Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Filmreifes Controlling von Plaut

Von Plaut Consulting GmbH

Beratungsgruppe erarbeitet Controlling-Konzept für deutsche Kinobesitzer

München-Ismaning. - Schwindende Besucherzahlen und drastische Umsatzrückgänge machen deutschen Kinobesitzern schwer zu schaffen. Einen Ausweg aus dieser Misere verspricht sich der Hauptverband Deutscher Filmtheater e.V., Berlin, u.a. durch eine konsequente Schulung seiner Mitglieder im Bereich Controlling. Denn vor allem in wirtschaftlich angespannten Zeiten müssen Unternehmensziele explizit und messbar formuliert werden, der laufende Betrieb kontinuierlich überwacht und permanent auf realisitische Grundlagen und Planzahlen eingestellt werden. Mit der darauf aufbauenden Erarbeitung einer umfangreichen Controlling-Konzeption, die den Kinobetreibern im Rahmen von Umsetzungsworkshops vorgestellt wird, wurde die Beratungsgruppe Plaut beauftragt, zu deren Kernkompetenzen seit mehr als 50 Jahren Rechnungswesen und Controlling zählen. Mit diesen Schulungen möchte der Hauptverband bei seinen Mitgliedern vor allem ein einheitliches Controlling-Verständnis schaffen und die Funktionen des Controllings als betriebswirtschaftliches Steuerungsinstrument deutlich machen. Im Rahmen der Workshops werden den Filmtheaterbetreibern anhand von praxisbezogenen Beispielen die Wirkungsweise von Controlling und dessen Bedeutung für das Ergebnismanagement nahe gebracht. So wird beispielsweise der Aufbau einer Deckungsbeitragsrechnung für ein Multiplex-Kino ebenso erklärt wie die Bedeutung des Controllings für ein Kredit-Rating. Weitere Informationen über den Hauptverband Deutscher Filmtheater e.V. (www.kino-hdf.com) oder Plaut: Manfred.Grotheer@Plaut.de ca. 1.700 Zeichen Beratungsgruppe Plaut Deutschland Manager Marketing, IR, Kommunikation Heinz-Peter Schneider Max-von-Eyth-Straße 3 D - 85737 Ismaning/München Telefon: +49 (0)89-96280-126 Telefax: +49 (0)89-96280-339 E-Mail: heinz.schneider@plaut.de www.plaut.com Informationen zu Plaut: Die Beratungsgruppe Plaut wurde 1946 in Hannover von Hans-Georg Plaut gegründet. Auf der Grundlage seiner Methode der Grenzplankosten- und Deckungsbeitragsrechnung, des Controllings sowie eines fundierten Kostenmanagements, entwickelt und setzt Plaut seit mehr als 50 Jahren Standards für die moderne Führung von Unternehmen aus Industrie, Handel und Dienstleistung. Heute bietet das international agierende Unternehmen seinen Kunden in zahlreichen Ländern als Full Solution Provider ein umfangreiches Portfolio in Managementberatung, Geschäftsprozesslösungen, IT-Beratung sowie IT-Services. Mit Hilfe der Plaut Methodik im Controlling, der jahrzehntelangen Erfahrung im SAP-Umfeld und der hierdurch effizienten Integration von Betriebswirtschaft und IT liefert Plaut seinen Kunden Geschäftslösungen für eine verbesserte Wertschöpfung und ein gesichertes Wachstum. Plaut erzielte bis Ende 2002 mit 1.366 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 216 Mio. Euro. Seit 1999 ist die Plaut Aktiengesellschaft, Salzburg, an der Frankfurter Börse notiert. Unter dem Dach der Beratungsgruppe Plaut Deutschland sind die Plaut Consulting GmbH (mit den branchenorientierten Industry Centers, den fachorientierten Competence Centers, dem SAP-Systemhaus sowie der Mittelstandsberatung) und die Plaut Systems & Solutions GmbH (IT-Beratung und IT-Services) mit fünf Standorten zusammengefasst.
28. Nov 2003

Bewerten Sie diesen Artikel

6 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Sabine von der Heyde, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 367 Wörter, 3276 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Plaut Consulting GmbH


Kooperation von IM&C und Plaut: Kosten und Erlöse grenzübergreifend darstellen

Konzernkostenrechnung: Wertschöpfungsinseln trotz Globalisierung?

22.08.2008
22.08.2008: Ismaning/ Wiesloch, 20. August 2008. - Mit der Konzernkostenrechnung lassen sich betriebswirtschaftlich fundierte Informationen bezüglich der Kosten und Erlöse für Produkte und Leistungen erstellen, die im Rahmen eines mehrere Gesellschaften umfassenden, internationalen Wertschöpfungsprozesses entwickelt, hergestellt und verkauft werden. Neue Märkte und ein sich rasch ändernder Wettbewerb bewirken Kostendruck sowie den Zwang zur Flexibilität und konsequenter Marktorientierung. Entscheidungsorientiertes Handeln in diesen Situationen erfordert entsprechende Kosten- und Erlöstransparenz u... | Weiterlesen

Weniger Zeit, weniger Kosten, weniger Risiken: Manager entscheiden mit dem

Höhere Management-Effizienz durch bessere Entscheidungsqualität und wirkungsvolle Entscheidungsergebnisse

04.10.2004
04.10.2004: München-Ismaning. - Der wirtschaftliche Erfolg eines Unternehmens hängt maßgeblich von den "richtigen" Managemententscheidungen ab. Je komplexer sich das wirtschaftliche Umfeld darstellt, je komplizierter die zu berücksichtigenden Sachverhalte sind, um so vielschichtiger und aufwändiger gestalten sich die Entscheidungsfindungsprozesse. Der Bedarf nach Entscheidungsprozessen, die schnell, kostengünstig und deren Ergebnisse noch dazu risikomindernd sind, ist daher nur allzu verständlich. Die auf Betriebswirtschafts- und IT-Beratung spezialisierte Beratungsgruppe Plaut bietet mit dem "... | Weiterlesen

Digitale Betriebsprüfung zur Optimierung von Archiv- und Dokumenten-Management nutzen

Plaut GDPdU-QuickCheck und Vorgehensmodell bieten Unternehmen optimale Vorbereitung auf die digitale Betriebsprüfung

20.09.2004
20.09.2004: München/ Ismaning. - Als die Entwürfe zur GDPdU (Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen) durch die Finanzverwaltung im Jahr 2000 erstmals veröffentlicht wurden, zeigten die meisten Unternehmen daran wenig Interesse. Seit dem 1. Januar 2002 können Steuerprüfer der Finanzverwaltung steuerrelevante Unterlagen, die in den Firmen elektronisch gespeichert vorliegen, in digital aufbereiteter Form anfordern und digital prüfen. Nach offizieller Schätzung sind hierauf allerdings mehr als 90 % der betroffenen Unternehmen nicht vorbereitet. Inzwischen wird den steuer... | Weiterlesen