Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Generali Österreich nutzt Vitria:BusinessWare bei der Bearbeitung von Versicherungsanträgen

Von Vitria

Frankfurt/Main, 3. Dezember 2003 - Mit der Integrationsplattform Vitria:BusinessWare macht die Generali Versicherung AG in Österreich manuelle Eingriffe bei der Bearbeitung von Versicherungsanträgen weitgehend überflüssig. Das spart Zeit und Geld.
So viel Automatisierung wie möglich - nach diesem Motto stellte die Generali Versicherung AG in Österreich ihre IT-Lösung für den Abschluss von Sach-, Lebens- und Kfz-Versicherungen auf eine neue Basis, errichtet mit der Integrationsplattform Vitria:BusinessWare. Das zuvor im Einsatz befindliche Verfahren war auf eine Vielzahl von Schnittstellen und Anbindungen an die operativen Host-Applikationen angewiesen. Der zuständige IT-Dienstleister, die Generali VIS Informatik GmbH in Wien, stand dabei vor einer klassischen Make-or-Buy-Entscheidung: Statt das bisher genutzte eigenentwickelte Integrationstool EDS (Einheitliche Datenschnittstelle) mit einem erheblichen Aufwand weiterzuentwickeln, erwies es sich als deutlich kostengünstiger, die benötigte Funktionalität in Form der Integrationsplattform Vitria:BusinessWare zuzukaufen. Die Muttergesellschaft, die Generali Gruppe (Assicurazioni Generali S.p.A.) im italienischen Triest, hatte bereits sehr positive Erfahrungen mit Vitria:BusinessWare als Integrationsplattform zur Kopplung diverser Geschäftsanwendungen gesammelt; dazu gehören eine Oracle-Kundendatenbank, E-Mail- und Short Message-Services (SMS), Call-Center-Applikationen sowie Versicherungs- und Banksysteme. Auf dieses Know-how griffen die Kollegen in Österreich zurück und entwarfen mit Vitria:BusinessWare im Rahmen einer Machbarkeitsstudie zur Bearbeitung von Versicherungsanträgen zunächst einen Prototypen. Der Test wurde mit Bravour bestanden und Vitria:BusinessWare kommt nun als Integrationsplattform eines umfangreichen Projekts zum Einsatz, das im Frühjahr 2004 in den produktiven Betrieb gehen wird. Darüber hinaus modelliert die Generali Versicherung AG in Österreich mit dem Vitria:BusinessWare Automator Geschäftsprozesse. Der BusinessWare Automator ermöglicht eine präzise Steuerung von Geschäftsprozessen. Diese Funktion bildet eine eigene Schicht, getrennt von der Connectivity-Schicht. "Vitria:BusinessWare fungiert in dem aktuell in Arbeit befindlichen Projekt als vereinheitlichende Integrationsschicht und bewirkt so eine Reduktion der Schnittstellenkomplexität zwischen Front-End- und Back-End-Systemen", sagt Manfred Polczer, Gruppenleiter Enterprise Application Integration und Berechtigung bei der Generali VIS Informatik GmbH in Wien. "Unter betriebswirtschaftlichen Aspekten versprechen wir uns von dieser Lösung eine Senkung der Prozesskosten bei der Bearbeitung von Versicherungsanträgen. Je weniger manuelle Eingriffe durch Sachbearbeiter erforderlich sind, umso günstiger gestaltet sich die Kostenstruktur." Richard Lambert, Managing Director Nordeuropa bei Vitria Technology, ergänzt: "Der intensive Wettbewerb und die allgemeinen ökonomischen Rahmenbedingungen zwingen Versicherungsunternehmen dazu, Kosten zu senken, Wettbewerbsvorteile zu erzielen und Serviceleistungen zu verbessern. Die Entscheidung von Generali, Geschäftsprozesse durch die Einführung einer Vitria-Lösung zu integrieren und optimieren, zeugt von unternehmerischer Weitsicht und dem ausgeprägten Willen weiterhin führend im Markt zu sein." Der Abschluss einer Sach-, Lebens- und Kfz-Versicherung besteht aus einer Vielzahl einzelner Arbeitsschritte, die in ihrer Gesamtheit einen komplexen Geschäftsprozess bilden. Dies betrifft nicht nur die Erfassung der Daten des Versicherungsnehmers, sondern auch die Übernahme der Informationen in die bestandsführenden Systeme eines Assekuranzunternehmens. Vitria:BusinessWare agiert hier als zentrale Vermittlungsinstanz zwischen der Datenerfassung und der Weiterleitung der dabei erzeugten XML-Datenformate in die operativen Hostsysteme. Diese Presseinformation kann auch im Web unter www.pr-com.de abgerufen werden Informationen zu Vitria Technology: Vitria Technology ist an der NASDAQ (VITR) notiert und zählt zu den führenden Anbietern von Lösungen zur Business Process Integration. Das Unternehmen schuf bereits im Jahr 1994 den Markt für Enterprise Application Integration, war Vorreiter im Bereich Business Process Management und ebenso bei Collaborative Applications. Dabei handelt es sich um Standardanwendungen, die aufbauend auf dem Integrations-Server Vitria BusinessWare die am häufigsten auftretenden Integrationsanforderungen bewältigen. Vitria Technology hat in Europa Niederlassungen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien. Informationen zur Generali Versicherung AG: Die Generali Versicherung AG ist Österreichs drittgrößte Versicherungsgesellschaft mit umfassendem Angebot in den Bereichen Schaden-/Unfall-, Kranken- sowie Lebensversicherung. Der Sitz des 1882 gegründeten Unternehmens befindet sich in Wien. 1990 wurde die ursprünglich als Erste Allgemeine, dann als EA-Generali und nunmehr als Generali Holding Vienna AG firmierende Gesellschaft mit der Holdingfunktion betraut. Sie ist die börsennotierte Dachgesellschaft der Generali Vienna Group. Neben der Steuerung der Konzernunternehmen befasst sie sich mit dem Rückversicherungsgeschäft. Die Generali Vienna Group ist eine Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppe zentraleuropäischer Dimension. Unter dem Dach der börsennotierten Generali Holding Vienna AG, Wien, umfasst der Konzern insgesamt 16 Versicherungsgesellschaften, zahlreiche Liegenschaftsverwaltungs,- Beteiligungs-, Finanz- und Servicegesellschaften in Österreich, Ungarn, Tschechien, Slowenien, Slowakei, Polen, Rumänien und Kroatien. Wichtigster Markt der Gruppe ist nach wie vor Österreich: Insgesamt liegt der Marktanteil der Generali Gruppe Österreich am österreichischen Versicherungsmarkt bei 15%. Pressekontakte: Vitria Technology Ruth Blauel Marketing-Managerin Mainzer Landstraße 49 D-60329 Frankfurt am Main Tel. 069-3085-5063 Fax 069-3085-5105 rblauel@vitria.com www.vitria.com PR-COM GmbH Eva Kia-Wernard PR-Beraterin Sonnenstraße 25 D-80331 München Tel. 089-59997-802 Fax 089-59997-999 eva.kia@pr-com.de www.pr-com.de
03. Dez 2003

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ulrike Glogger, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 658 Wörter, 6004 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Vitria


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von Vitria


27.10.2008: Anfang Oktober hat das US-Marktforschungsunternehmen Forrester Research den Report „The Forrester Wave: Integration-Centric Business Process Management Suites (IC-BPMS), Q4 2008" veröffentlicht. Unter Zuhilfenahme von mehr als 100 Kriterien analysierte Forrester die Stärken und Schwächen der zehn wichtigsten Anbieter auf den Gebieten Enterprise Application Integration (EAI), Business-to-Business-Integration (B2B), Business Process Management (BPM) und SOA. Mit dem aktuellen Produktangebot seiner M3O Suite erzielte Vitria hervorragende Ergebnisse bei der Evaluation und erreichte damit eine ... | Weiterlesen

22.09.2008: Als erste Lösung auf dem Markt verknüpft Vitria M3O Operations Book Funktionen aus den Bereichen Business Intelligence, Business Activity Monitoring und Complex Event Processing (CEP) in einer webfähigen Software. Anwender in den Fachabteilungen erhalten damit zeitnah eine Vorstellung über die Qualität gerade ablaufender Geschäftsprozesse und können bei Abweichungen von den Sollwerten unmittelbar eingreifen. Vitria M3O Operations Book vervollständigt die Business-Process-Management (BPM)-Lösung M3O von Vitria. Mit M3O sind Mitarbeiter in den Fachabteilungen in der Lage, selbst BPM... | Weiterlesen

07.07.2008: Servei de Telecomunicacions d'Andorra (STA), die staatliche Telefongesellschaft Andorras, nutzt jetzt unternehmensweit die Exception-Management-Plattform M3O von Vitria. Der M3O Exception Manager adressiert Ausnahmen auf allen Ebenen: technische Infrastruktur, Services und fachliche Geschäftsprozesse. Damit wird ein vollständiges End-to-End-Lifecycle-Management möglich, das alle Schritte zur Fehlerbehandlung transparent macht und damit die Basis für eine grundlegende Korrektur von Schwachpunkten in den Geschäftsprozessen schafft. Durch ein detailliertes Auditing und Logging aller Details ... | Weiterlesen