PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Künstliche Befruchtungen bleiben teuer

Von GELD.de GmbH

Paare zahlen weiterhin die Hälfte der Kosten selbst

Paare, die sich ihren Kinderwunsch durch künstliche Befruchtung erfüllen wollen oder denen kein anderer Ausweg bleibt, werden auch künftig einen Großteil der Behandlungskosten selbst zahlen müssen. Seit der Gesundheitsreform von 2004 übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen nur noch die Hälfte der Behandlungskosten. Auch die derzeitige Bundesregierung will daran nichts ändern. Das Versicherungsportal www.private-krankenversicherung.de hat die wichtigsten Informationen zu dem Thema zusammengestellt.
Thumb Viele Paare, für die eine Schwangerschaft auf natürlichem Wege nicht möglich ist, haben keine andere Möglichkeit, als sich ihren Kinderwunsch durch künstliche Befruchtung zu erfüllen. Seit dem sogenannten Gesundheitsmodernisierungsgesetz von 2004 ist die Zahl der künstlichen Befruchtungen um mehr als die Hälfte zurückgegangen. Der Grund dafür ist, dass die Paare seitdem einen hohen Anteil der Kosten selbst tragen müssen. Ein Behandlungszyklus kostet durchschnittlich 3.200 Euro, wovon die Kassen nur noch die Hälfte übernehmen. Rund 1.600 Euro müssen also von den behandelten Paaren selbst gezahlt werden. Ab dem vierten Versuch erhalten sie außerdem gar keine Zuschüsse mehr vonseiten der gesetzlichen Krankenkassen. Die Gesundheitsreform überlässt es zwar den Ländern, bis zu 50 Prozent der Behandlungskosten zu übernehmen, außer in Sachsen wird dies aber in keinem Bundesland gemacht. Neben Sachsen hatten auch Thüringen und Sachsen-Anhalt im Bundesrat für eine Wiedereinführung der 100-prozentigen Übernahme der Kosten durch die Kassen plädiert. Die schwarz-gelbe Regierung hat sich jedoch dagegen entschieden. Kontakt: GELD.de GmbH Lisa Neumann Barfußgäßchen 11 04109 Leipzig Tel: +49/341/49288-240 Fax: +49/341/49288-59 lisa.neumann@unister.de Die Unister-Gruppe vermarktet und betreibt erfolgreiche deutschsprachige Internetportale im Versicherungsbereich wie www.private-krankenversicherung.de und www.versicherungen.de. Komplementäre Produkte und Dienstleistungen werden aus den Bereichen Finanzen mit www.geld.de und Verbraucherinformation mit www.preisvergleich.de angeboten. Auktionen zum Thema Versicherung werden bei dem kostenlosen Online-Auktionshaus www.auvito.de angeboten.
Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 2 Bewertungen bisher (Durchschnitt: 3)
Hinweis Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Lisa Neumann, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 200 Wörter, 1746 Zeichen. Artikel reklamieren
Keywords
Stellenanzeigen
Wussten Sie schon, dass Sie bei uns kostenlos Stellenanzeigen veröffentlichen können?
Tragen Sie jetzt Ihre kostenlose Stellenanzeige ein!