PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

ECM: Die 10 wichtigsten Impulse für Geschäftsprozesse

Von d.velop AG

d.velop hat durch genaue Prozessanalyse die wichtigsten Nutzeneffekte durch den Einsatz von Enterprise Content Management herausgearbeitet.

Thumb (Gescher, 11.08.2010) Klassische Aktenordner werden in der heutigen digitalen Welt von immer weniger Unternehmen als zeitgemäß erachtet, so das Ergebnis einer kürzlich durchgeführten Erhebung der d.velop AG. Die Firmen weisen dem Medium Papier in den Betriebsprozessen sogar mehrheitlich eine leistungshemmende Wirkung zu, was den Weg für digitale Lösungen zum Dokumentenmanagement und Enterprise Content Management (ECM) frei macht. d.velop hat die Dokumentenprozesse eingehend analysiert und die wichtigsten Nutzeneffekte von ECM herausgearbeitet. Obwohl inzwischen digitale Informationen durch die Daten aus ERP- und anderen Systemen oder infolge der elektronischen Kommunikation immer selbstverständlicher sind, bestimmen in Unternehmen die klassischen Aktenordner noch relativ häufig das Bild. Doch ein Nebeneinander von papierbasierten und digitalen Informationen führt zu leistungshemmenden und unwirtschaftlichen Abläufen. Immerhin besteht bei den Unternehmen eine relativ hohe Einigkeit darin, dass sich die Arbeit mit der klassischen Papierakte negativ auf die Produktivität in der Firmenorganisation auswirkt und für eine geringe Effizienz von betrieblichen Abläufen verantwortlich ist. „Bei ECM kommt dem Aspekt der Prozessunterstützung eine ganz zentrale Bedeutung zu“, urteilt d.velop-Manager Mario Dönnebrink. „ECM wird zwar häufig als ein technisches Thema diskutiert. Aber dahinter verbirgt sich vor allem ein Prozessthema, weil mittels dieser Lösungen die Prozessorientierung der Unternehmen durch eine Vielzahl wirkungsvoller Impulse befruchtet wird.“ Dies steigere die Unternehmensleistung deutlich. Die 10 wichtigsten Nutzeneffekte sind: - Beseitigung von Prozesshürden durch den Abbau der typischen Medienbrüche, indem eine durchgängige elektronische Ausrichtung der Arbeitsabläufe geschaffen wird. - Reduzierung der Prozesskosten, resultierend aus einer höheren Verfügbarkeit und Qualität sowie einer höheren Durchlaufgeschwindigkeit von Dokumenten entlang der gesamten Abläufe für die Sachbearbeitung. - Beseitigung von Produktivitätshürden durch größere Nutzungseffizienz von Dokumenten und Informationen für alle an den Workflows beteiligten Mitarbeiter. Gleichzeitig wird eine Basis für ganzheitliche Prozesse in der Sachbearbeitung geschaffen. - Marktgerechte Prozessbeschleunigung infolge eines stärkeren Automatisierungsgrades der Informationsprozesse mit positiven Effekten für die Stärkung der Kunden- und Lieferantenbeziehungen. - Nachhaltiger Qualitätsgewinn als positiver Effekt des reduzierten manuellen Aufwands, der geringeren Fehlerquote und einer transparenteren Informationsbasis. - Aktive Unterstützung von Vernetzung und Zusammenarbeit durch die unternehmensweite Bereitstellung von Informationen über Abteilungsgrenzen hinweg. - Einfacheres Organisationsmanagement, da die Nutzung digitaler Informationen in der Sachbearbeitung transparente und flexibel gestaltbare Workflows ermöglicht. - Wirkungsvolleres Prozesscontrolling, da sich transparente Workflows implementieren lassen und sie mit Kennzahlen als Steuerungsinstrumente versehen werden können. - Zuwachs an Agilität mit kürzeren Reaktionszeiten bei veränderten internen oder Marktanforderungen, weil digitale Prozesse schneller modifizierbar sind. - Optimierung der Compliance-Prozesse durch nachvollziehbare Abbildung der relevanten Informationsabläufe entsprechend der internen Regeln, Vorschriften und Standards. Über die d.velop AG: Die 1992 gegründete d.velop AG mit Sitz in Gescher entwickelt und vermarktet Software, die dokumentenbasierte Geschäfts- und Entscheidungsprozesse in Unternehmen/Organisationen optimiert. Neben der strategischen Plattform d.3 – einer modularen Enterprise Content Management (ECM) Lösung – entwickelt die d.velop AG mit der Produktlinie ECSpand Services und Lösungen für Microsoft SharePoint, die dort die Funktionsbereiche ECM und DMS vervollständigen. Kernfunktionen beinhalten eine automatisierte Posteingangsbearbeitung mit selbstlernender Dokumentenklassifizierung, eine effiziente Dokumentenverwaltung und -archivierung sowie die komplette Ablaufsteuerung der Prozesse. So beschleunigen die Lösungen der d.velop Abläufe, vereinfacht Entscheidungen und verbessert nachhaltig die Wettbewerbsfähigkeit. Die hohe Qualität der Projekte resultiert aus der Kompetenz der mehr als 300 Mitarbeiter der d.velop Gruppe (d.velop AG und d.velop competence center) sowie der weltweit rund 150 Partnerunternehmen im d.velop competence network. Das überzeugte bisher über 680.000 Anwender bei mehr als 2.300 Kunden wie ESPRIT, Werder Bremen, Tupperware Deutschland, EMSA, HRS Hotel Reservation Service, die Stadt München, die Deutsche BKK, die Basler Versicherung, die Universal-Investment-Gesellschaft oder das Universitätsklinikum Tübingen. Vorstand der d.velop AG ist Christoph Pliete. www.d-velop.de denkfabrik groupcom GmbH Wilfried Heinrich Pastoratstraße 6 D-50354 Hürth Telefon: +49 2233 6117-75 Telefax: +49 2233 6117-71 wilfried.heinrich@denkfabrik-group.com www.denkfabrik-group.com
Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 2 Bewertungen bisher (Durchschnitt: 4.5)
Hinweis Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Bernhard Dühr, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 574 Wörter, 5133 Zeichen. Artikel reklamieren
Keywords
Stellenanzeigen
Wussten Sie schon, dass Sie bei uns kostenlos Stellenanzeigen veröffentlichen können?
Tragen Sie jetzt Ihre kostenlose Stellenanzeige ein!