Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

CeBIT 2004: RAD zeigt neues ATM-Zugangsgerät für transparente LAN-Dienste über ATM

Von RAD

Der ACE-52 senkt Servicekosten ohne Abstriche bei der Leistung

München, den 09. Januar 2004. RAD Data Communications (RAD) wird auf der CeBIT 2004 in Hannover einen neuen Multiservice ATM Netzwerkabschluss (Network Termination Unit, NTU) zeigen. Das Gerät ermöglicht den Transport transparenter LAN-Services (TLS) sowie integrierte Sprach-/Datendienste über bestehende ATM-Backbones. Service Provider können so ihren Kunden einträgliche und attraktive Highspeed-Services anbieten.
"ATM ist die verbreiteste Technologie im Carrier-Backbone weltweit und das wird auch noch eine Weile so bleiben," so Yacov Cazes, Senior Product Line Manager bei RAD. "Um den Aufbau der Netze der nächsten Generation zu finanzieren, müssen die etablierten Carrier mit den bestehenden Strukturen weiter Umsätze generieren. Mit innovativen Diensten über ihr bestehendes ATM-Backbone können sie neue Kunden gewinnen und ihre Einnahmen steigern." Der ACE-52 ist das jüngste Mitglied der ATM-Zugangsgeräte der ACE-Produkfamilie. "Wir haben den ACE-52 aufgrund der Anfragen von Service Providern entwickelt, die nach einer integrierten ATM-Zugangslösung für ihre kleinen und mittleren Unternehmenskunden suchten, die wenig kostet, aber trotzdem leistungsstark sein sollte," so Cazes. "Mit dem ACE-52 bietet die ACE-Produkfamilie nun ein komplettes Spektrum an ATM-Zugangslösungen für den Einsatz am Kundenstandort bis hin zur Vermittlungszentrale." Ende-zu-Ende Kontrolle durch intelligente Demarkation Die ACE-52 NTU dient als ein Demarkationsgerät, das dem Carrier gehört und von ihm verwaltet wird, aber beim Kunden installiert ist. Das Produkt managt, kontrolliert und formt den ATM-Verkehr in und aus dem öffentlichen Netz und versetzt den Netzbetreiber so in die Lage, Ende-zu-Ende-Dienstegüte (QoS) für alle Kunden bereitzustellen. Zudem können Carrier damit neue Dienste über ihre ATM-Infrastruktur anbieten, wie LAN-, E1/T1- und CES (circuit emulation)- Services. Das Produkt bietet transparente LAN-Services (TLS) über das ATM-Netzwerk, da es sowohl transparentes Bridging als auch VLAN-aware (erkennt virtuelle LANs) Bridging in Punkt-zu-Punkt oder Punkt-zu-Multipunkt Umgebungen unterstützt. Layer 2 VPN über ATM Durch VLAN-Tagging erreicht der ACE-52 eine komplette Trennung des Datenverkehrs der jeweiligen Kunden: VLAN-IDs werden virtuellen Verbindungen (Virtual Connections, VCs) zugeordnet und so ein Layer 2 VPN für jeden Kunden oder Service kreiert, egal, ob es sich um Daten- ,Sprach- oder Videoübertragung handelt. Unterschiedliche Prioritäten können innerhalb jedes VPN für unterschiedlichen Traffic definiert werden, indem die VLAN-Priorität in verschiedene virtuelle Verbindungen mit den entsprechenden QoS-Parametern umgesetzt wird (Mapping). Dank der hervorragenden QoS-Fähigkeiten von ATM können Carrier eine hohe Sprachqualität garantieren. Der ACE-52 unterstützt Sprach- und andere Dienste über ATM mittels des E1/T1-Ports, der CES unterstützt. Damit können Nutzer eine Telefonanlage oder jedes andere TDM-Gerät anschließen sowie Leitungen über das öffentliche ATM-Netz emulieren. Der CES-Port synchronisiert zudem den Takt im gesamten ATM-Netz. Gigabit Ethernet und STM-4 Schnittstellen RAD wird zusätzlich noch ein anderes ACE-Produkt herausbringen, den ACE-201, der Gigabit Ethernet und STM-4 Schnittstellen bietet. Das Produkt ist eine kostengünstige Lösung für die Verbindung zwischen ATM- und Metropolitan Ethernet-Netzen. Ein Produktfoto steht zum Download bereit: http://www.unicat-communications.de/2_4_1.html
09. Jan 2004

Bewerten Sie diesen Artikel

4 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Anja Kirmse, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 387 Wörter, 3106 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über RAD


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von RAD


Pseudowire-Gateway von RAD uebertraegt HDLC-Dienste wie Sprache, Fax und Daten ueber paketvermittelte Netze

Mit dem IPmux-14/2 koennen Carrier, Mobilfunkanbieter und Unternehmen traditionelle Dienste ueber IP- Ethernet- und MPLS-Netze transportieren.

12.10.2006
12.10.2006: Das Pseudowire Gateway nutzt die patentierte TDM over IP (TDMoIP) Technologie von RAD fuer die transparente Uebertragung von Sprache und Daten. Damit koennen Carrier und Serviceprovider die Vorteile der neuen IP/ Ethernet/ MPLS-Netze fuer TDM-basierte Sprach-, Fax-, Modem- und Datendienste nutzen, ohne Kompromisse bei der von herkoemmlichen Telefonnetzen gewohnten Qualitaet einzugehen. Netzbetreiber, die ihre Infrastruktur auf PSNs umstellen, koennen also weiter HDLC-Services nutzen, ohne entsprechende physikalische Schnittstellen aus der alten Technologiegeneration einbauen zu muessen. Diese ... | Weiterlesen

10.10.2006
10.10.2006: „Mittelgrosse Unternehmen erhalten oft nicht die passenden DSL-Services. Die Bandbreite der im Privatkundenmarkt vorherrschenden asymmetrischen ADSL-Dienste reicht fuer den Upstream-Verkehr nicht aus. Deshalb muessen die Firmen auf ueberdimensionierte, teure Mietleitungen zurueckgreifen”, erlaeutert Itai Mendelsohn, IAD Product Line Manager bei RAD. „Mit der Version 3.17 des LA-110 sind DSL-Serviceprovider in der Lage, fuer das unterversorgte Marktsegment schwer erhaeltliche synchrone DSL-Geschwindigkeiten wie 10 Mbit/ s anzubieten. So ist der LA-110 auch eine ideale Loesung fuer die Verbin... | Weiterlesen

Neue Loesung von RAD macht bei SHDSL die lokale Stromversorgung von Repeatern ueberfluessig

Stromversorgungs-Hub vergroessert die Reichweite von Modems und erhoeht die Zahl der erreichbaren Kunden bei niedrigeren Kosten

05.10.2006
05.10.2006: Strom ueber die Datenleitung „Auch wenn SHDSL-Modems laengere Strecken als andere DSL-Technologien unterstuetzen, reicht ihre maximale Reichweite fuer einige Anwendungen nicht aus“, so Meira Erez, Product Line Manager bei RAD. „In solchen Faellen werden Verstaerker eingesetzt, um das Signal zu duplizieren und weiterzuleiten. Mit dem PFH koennen diese Repeater remote mit Strom versorgt werden. Das ist viel einfacher und wirtschaftlicher, als sie an lokale Stromquellen anzuschliessen“, so Erez weiter. „Anders ausgedrueckt, werden die Repeater ueber dieselben Leitungen mit Strom versorgt,... | Weiterlesen