Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Preis- und Kostenanalyse im Einkauf - Transparenz durch Performance Pricing - Praktikertag -

Von PRETTY NORMAL GbR

Das steigende Beschaffungsvolumen sowie die höhere Komplexität und Vielfalt der Produkte stellen den Einkauf in Unternehmen heute vor große Herausforderungen: Hier gilt es den Überblick über die Bauteilkosten zu behalten und unterschiedliche Lieferantenangebote hinsichtlich ihrer Funktionalität und Qualität zu bewerten. Dies ist aufgrund der Vielzahl und Komplexität der Produkte für den einzelnen Einkäufer kaum noch effizient zu bewältigen.
Ohne detaillierte Argumente hat der Einkäufer der Verhandlungsposition des Lieferanten daher kaum etwas entgegenzusetzen. Auch wird es schwierig, die Produkte mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis zu identifizieren. Ein Hilfsmittel, um in der Menge an zugekauften Bauteilen diejenigen aufzuspüren, die über das beste Preis-Leistungs-Verhältnis verfügen, ist das "Performance Pricing". Neben Verhandlungsargumenten bietet das "Performance Pricing" auch die Möglichkeit, interne Kostensenkungspotenziale (Bauteiländerungen, Materialsubstitutionen, Standardisierung) zu identifizieren sowie die Zusammenarbeit mit der Produktentwicklung zu fördern.
Ziel des Praktikertags ist eine ausführliche Vorstellung und Anwendung der bewährten Methodik "Performance Pricing". Dabei werden Nutzen, Grenzen und Vorgehensweisen zur Analyse des Beschaffungsvolumens mit "Performance Pricing" vorgestellt sowie konkrete Argumentationshilfen für Lieferantenverhandlungen an die Hand gegeben. Der Schwerpunkt des Praktikertags liegt auf praxisorientierten Vorträgen und Fallbeispielen basierend auf Erkenntnissen aus der jahrelangen Beratungspraxis des Fraunhofer IPT. In Kombination mit Arbeitseinheiten in kleinen Gruppen werden die Teilnehmer befähigt, die Methodik "Performance Pricing" eigenständig zur Preis- und Kostenanalyse anzuwenden. Die maximale Teilnehmerzahl liegt bei 20 Teilnehmern.
Konzept:
Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirt. Ing. Günther Schuh, Mitglied des Direktoriums des Fraunhofer IPT Aachen


Eingestellt am: 18.04.2021 von: Maike Zweerings.