info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG |

Heizen mit der Halde

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Technology Review über die Nutzung von Kohlehaldenwärme


In vielen Abraumhalden deutscher Kohlezechen schwelen seit Jahrzehnten Brände, allein im Ruhrgebiet sind es sieben Halden. Forscher vom Institut für Geotechnik der RWTH Aachen wollen diese als Energiequelle anzapfen - ganz ohne tiefe Bohrungen und Wärmepumpen...

Hannover, 22.12.2011 - In vielen Abraumhalden deutscher Kohlezechen schwelen seit Jahrzehnten Brände, allein im Ruhrgebiet sind es sieben Halden. Forscher vom Institut für Geotechnik der RWTH Aachen wollen diese als Energiequelle anzapfen - ganz ohne tiefe Bohrungen und Wärmepumpen wie bei herkömmlicher Geothermie, schreibt das Magazin Technology Review [2] in seiner aktuellen Januar-Ausgabe.

Sylvia Kürten und ihr Team vom Institut für Geotechnik trieben bis zu 25 Meter tiefe Bohrungen in eine seit 1943 brennende Kohlehalde im westlichen Ruhrgebiet. Dabei stießen sie auf Temperaturen zwischen 60 und 430 Grad. "Der Anteil der Restkohle beträgt in dieser Halde etwa zehn Prozent", erklärt Sylvia Kürten. "Sie wird wahrscheinlich noch Jahrzehnte brennen." Um die Wärme zu nutzen, verlegten die Forscher drei Erdsonden in die Halde, die über einen geschlossenen Wasserkreislauf rund acht Kilowatt Wärmeleistung liefern, genug, um ein Einfamilienhaus zu heizen. Der Betreiber der Halde will das System zum Heizen einzelner Bürogebäude auf dem Gelände nutzen.

Die Schwelbrände sind allerdings für Fernwärme oder Stromerzeugung kaum geeignet, da sie nicht zuverlässig genug die benötigte Wassertemperatur von 120 Grad liefern. Trotzdem könnte das Verfahren schnell Nachahmer finden: Weltweit geht die Zahl der glimmenden Kohlehalden und Mülldeponien in die Tausende.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 191 Wörter, 1409 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG lesen:

Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 25.11.2016

Hate-Speech: Regiert im Internet der Mob?

Hannover, 25.11.2016 - Am Dienstag, 29. Novem­ber gibt es im Kulturzentrum Pavillon in Hannover einen neuen Netztalk: Ab 19 Uhr dreht sich alles um den rüden Umgangston im Internet. Woher kommen Häme, Zorn und Hass? Wie gehen wir damit um? Mit dem...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 16.11.2016

Prof. Hans Lehrach: "Ich möchte nicht wissen, wie viele Menschen in Deutschland schon am Datenschutz gestorben sind."

Hannover, 16.11.2016 - Hat Datenschutz tatsäch­lich Vorrang vor Gesundheit? Fest steht, dass neue Techno­logien die Arbeit von Medizinern, Kliniken, Kranken­kassen und Pharmaunternehmen immens verändern. Am 30. November diskutieren Branchen­ver...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 14.10.2016

WLAN für alle: Die große Hotspot-Welle

Hannover, 14.10.2016 - Hotspots sind eine feine Sache: Im Shoppingcenter oder Café kann man surfen, ohne das knappe Datenvolumen des Handyvertrags zu belasten. Allerdings sollten sich die Nutzer darüber im Klaren sein, dass die Verbindung in den me...