info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG |

Staat und Zensurgegner spielen Katz und Maus

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


iX über Internet-Zensur


Viele Staaten reglementieren den freien Informationsaustausch im Internet durch Zensurmaßnahmen auf technischer Basis. Doch Schlupflöcher gibt es überall, und die Kreativität wächst auf beiden Seiten, schreibt das iX-Magazin in seiner aktuellen Dezember-Ausgabe...

Hannover, 22.11.2012 - Viele Staaten reglementieren den freien Informationsaustausch im Internet durch Zensurmaßnahmen auf technischer Basis. Doch Schlupflöcher gibt es überall, und die Kreativität wächst auf beiden Seiten, schreibt das iX-Magazin in seiner aktuellen Dezember-Ausgabe .

Mit großem Aufwand und unter dem Vorwand, ihre Bürger schützen zu wollen, sind viele Staaten bestrebt, Inhalte zu zensieren und den Zugriff auf das Internet zu kontrollieren. So führt die OpenNet-Initiative in ihrem Jahresbericht von 2011 42 Staaten auf, die Internetzzensur betreiben.

Doch die Kontrollmaßnahmen werden immer wieder mit den unterschiedlichsten Werkzeugen ausgehebelt. Beispielsweise sind Schutzmechanismen wie Verschlüsselung - unabdingbar beim Austausch vertraulicher Geschäftsdaten - für die Behörden ein blinder Fleck, den die Zensurgegner ausnutzen, um den Zugriff auf zensierte Inhalte zu ermöglichen.

"Es ist ein Katz- und Maus-Spiel zwischen Zensur und Antizensur, das sich durch immer neue Strategien beständig verschärft", sagt iX-Redakteurin Ute Roos und empfiehlt Konzepte, bei denen auch private Nutzer in nicht zensierten Ländern aktiv mithelfen können. Die Software Tor etwa, über die zurzeit mehrere Hunderttausend Nutzer ins Internet gehen. Ähnlich wie das Programm JonDonym, bei dem sich komplette Netzverbidnungen über Skype tunneln lassen, schützt Tor den Nutzer in doppelter Hinsicht. Zum einen verhindert es das Ausspähen der Verbindung durch Dritte, zum anderen ist es auch dem Zielserver nicht möglich, zu erkennen, wer der ursprüngliche Nutzer ist und woher dieser kommt.

"Auch auf akademischer Ebene wird weiter daran geforscht, wie man mit neuen Antizensurkonzepten auf die Bedrohung durch die Zensoren reagieren kann", ergänzt Roos. Einen vielversprechenden Ansatz liefert hier "Telex", das an den Universitäten Michigan und Waterloo entwickelt wird, den Zugriff auf das Netzwerk durch einfaches Blockieren einer IP-Adresse zu verhindern.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 269 Wörter, 2114 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG lesen:

Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 25.11.2016

Hate-Speech: Regiert im Internet der Mob?

Hannover, 25.11.2016 - Am Dienstag, 29. Novem­ber gibt es im Kulturzentrum Pavillon in Hannover einen neuen Netztalk: Ab 19 Uhr dreht sich alles um den rüden Umgangston im Internet. Woher kommen Häme, Zorn und Hass? Wie gehen wir damit um? Mit dem...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 16.11.2016

Prof. Hans Lehrach: "Ich möchte nicht wissen, wie viele Menschen in Deutschland schon am Datenschutz gestorben sind."

Hannover, 16.11.2016 - Hat Datenschutz tatsäch­lich Vorrang vor Gesundheit? Fest steht, dass neue Techno­logien die Arbeit von Medizinern, Kliniken, Kranken­kassen und Pharmaunternehmen immens verändern. Am 30. November diskutieren Branchen­ver...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 14.10.2016

WLAN für alle: Die große Hotspot-Welle

Hannover, 14.10.2016 - Hotspots sind eine feine Sache: Im Shoppingcenter oder Café kann man surfen, ohne das knappe Datenvolumen des Handyvertrags zu belasten. Allerdings sollten sich die Nutzer darüber im Klaren sein, dass die Verbindung in den me...