info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
TREND MICRO Deutschland GmbH |

Vorsicht: Bilder von Ausweisen gehören nicht auf Instagram!

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Trend Micro warnt vor gefährlichem Trend, der den Einsatz von Trojanern überflüssig macht


Identität ist etwas Schönes. Manche haben sie, manche nicht, aber alle wollen sie - Cyberkriminelle vor allem die von anderen. Deshalb investieren sie viel Zeit und Geld, um Schadsoftware zu schreiben, mit denen sich persönliche Informationen ausspionieren...

Hallbergmoos, 07.12.2012 - Identität ist etwas Schönes. Manche haben sie, manche nicht, aber alle wollen sie - Cyberkriminelle vor allem die von anderen. Deshalb investieren sie viel Zeit und Geld, um Schadsoftware zu schreiben, mit denen sich persönliche Informationen ausspionieren lassen. Doch dieser Aufwand muss vielleicht gar nicht sein. Denn Trend Micro beobachtet mit Sorge, dass immer mehr Menschen, darunter auch viele Jugendliche, Bilder von Ausweisen aller Art - Personalausweise, Führerscheine, Bibliotheksausweise - im Internet und vor allem auf Instagram veröffentlichen. Schade, dass es keine Internetvariante von Knecht Ruprecht gibt, welche die digitale Rute schwingt gegen so viel Unvernunft.

Diese Art von Selbstentblößung ist nicht nur am Tag nach dem Nikolaustag ein echtes Geschenk für Cyberkriminelle. Nach einer einfachen Suche auf Twitter - es gibt sogar ein eigenes Twitter-Konto und eine Liste namens "NeedDebitCard" für Leute, die ihre Kreditkarten veröffentlichen wollen - oder Instagram ist der Sack gut gefüllt mit wertvollen persönlichen Daten. Damit können sie auf Rechnung ihrer Opfer im Internet einkaufen, deren Konten plündern oder im Namen Unschuldiger Verbrechen begehen.

Vor allem Jugendliche und auch junge Erwachsene scheinen sich dieser Gefahren nicht bewusst zu sein. Stolz präsentieren sie ihren ersten Führerschein, ihre erste Kreditkarte oder ihren Universitätsausweis im Internet. "Das scheint ein regelrechter Trend zu sein, den wir im Augenblick zwar vor allem in den USA beobachten. Aber wer eine einfache Internetsuche startet, findet auch hierzulande zahlreiche Fälle dieser freiwilligen und gefährlichen Preisgabe persönlicher Informationen. Deshalb mahne ich alle Internetnutzer hierzulande zur Vorsicht: Wer seine Ausweise auf Instagram postet, ist besonders gefährdet und macht den Online-Gangstern das Leben sehr, sehr leicht. Denn die Photos werden dann automatisch mit den Kontakten auf Facebook, Twitter, Flickr oder Tumblr ausgetauscht", warnt Udo Schneider, Solution Architect EMEA bei Trend Micro.

Weitere Informationen zu dem gefährlichen Trend sind im deutschsprachigen Blog Trend Micros erhältlich.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 304 Wörter, 2451 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: TREND MICRO Deutschland GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von TREND MICRO Deutschland GmbH lesen:

TREND MICRO Deutschland GmbH | 06.12.2016

Die schlechten Vorsätze fürs neue Jahr: Was Cyberkriminelle 2017 vorhaben

Hallbergmoos, 06.12.2016 - Nachdem 2016 als das Jahr der Online-Erpressung in die Geschichte eingehen wird, wird sich Ransomware im kommenden Jahr in mehrere Richtungen weiterentwickeln. Zu den neuen Varianten zählt „Business Email Compromise“, ...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 22.11.2016

IT-Entscheider und Ransomware: Fast ein Viertel unterschätzt noch immer die Gefahr

Hallbergmoos, 22.11.2016 - Fast ein Viertel (23 Prozent) der IT-Entscheider in deutschen Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern unterschätzt noch immer die Gefahr, die von Erpressersoftware ausgeht. Das hat eine vom japanischen IT-Sicherheitsan...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 08.11.2016

Deutschland im Visier: Neues Exploit Kit verbreitet Erpressersoftware

Hallbergmoos, 08.11.2016 - Der japanische IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro warnt vor einem neuen Exploit Kit, das die Erpressersoftware „Locky“ verbreitet: „Bizarro Sundown“. Mit fast zehn Prozent der Opfer rangiert Deutschland im internati...