info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG |

PC-Produktion in Tschechien

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


c't über das System Foxconn in der EU


Stumme Disziplin, extreme Flexibilität und ständige Produktivitäts­steigerungen: Die Apple-Zulieferfirma Foxconn gilt als Synonym für miserable Arbeitsbedingungen. Ihren Produktionsschwerpunkt hat die Firma in China, weit weg in Asien. Doch das System...

Hannover, 23.09.2013 - Stumme Disziplin, extreme Flexibilität und ständige Produktivitäts­steigerungen: Die Apple-Zulieferfirma Foxconn gilt als Synonym für miserable Arbeitsbedingungen. Ihren Produktionsschwerpunkt hat die Firma in China, weit weg in Asien. Doch das System funktioniert auch in der EU, schreibt das Computermagazin c't in Ausgabe 21/13 .

Im tschechischen Pardubice, nur drei Autostunden von Dresden entfernt, produziert Foxconn Computer für HP. Die Arbeitsschritte sind monoton, der Leistungsdruck ist extrem hoch und die Bezahlung sehr gering. "Der Takt ist dort so hoch, dass die Arbeiter in der Regel nicht miteinander spre­chen, nichts trinken, nicht sitzen können", berichtet c't-Redakteur Christian Wölbert.

Damit Com­puter­­hersteller HP Desk­top-PCs in Hand­arbeit profitabel zusam­men­­­bauen kann, sind an der Montage­linie Zwölf-Stun­den-Schichten üblich - tagsüber und nachts, genau wie in China. Acht-Stunden-Schichten gibt es auch, aber vor allem für die Tschechen. Da ist es nicht verwunder­lich, dass Foxconn viele Wanderarbeiter aus ärme­ren Ländern beschäftigt wie Vietnam und der Mongolei, aber auch aus Bulgarien oder Rumänien. Menschen, die keine Gewerkschaft kennen und keine politische Lobby haben, und die es sich schlicht nicht leisten können, sich zu beschweren.

Inklusive Boni und Überstunden verdienen Arbeiter 550 Euro im Monat. Das ist zwar deutlich mehr als der tschechische Mindestlohn, aber nur 60 Prozent des landesweiten Durch­schnitts­­lohns. "Deswegen empfindet kein Arbeiter den Bonus als Sonderzahlung, jeder Abzug wirkt wie eine Strafe", erläu­tert Christian Wölbert. Das Bonussystem dient zur Kontrolle und zur Disziplinierung der Belegschaft. Erreicht ein Arbeiter die Stückzahl nicht oder macht er einen Fehler, bekommen alle Arbeiter an dieser Montagelinie den Bonus abgezogen. Noch schlimmer trifft es die sogenannten "Just-in-Time-Arbeitskräfte": Sie sind über Subunternehmen angestellt und verdienen oft nur 120 Euro im Monat.

Trotz Kontrollen durch die tschechischen Behörden unter­laufen Subunternehmen viele Bestimmungen und nutzen Gesetzeslücken aus. "Solange aber der schrumpfende PC-Markt so hart umkämpft ist, werden die Hersteller auch weiter­­hin an den Fertigungskosten sparen", resümiert c't-Redakteur Christian Wölbert.

Hinweis für Hörfunkredaktionen:

Ein Radiobeitrag zu diesem Thema sowie O-Töne von c't-Redakteur Christian Wölbert sind unter (05 11) 5352-290 beim c't Hörfunk­service abrufbar. Unter www.radio.heise.de steht das Angebot für akkreditierte Hörfunkredakteure auch im MP3-Format zum Download bereit.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 339 Wörter, 2761 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG lesen:

Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 25.11.2016

Hate-Speech: Regiert im Internet der Mob?

Hannover, 25.11.2016 - Am Dienstag, 29. Novem­ber gibt es im Kulturzentrum Pavillon in Hannover einen neuen Netztalk: Ab 19 Uhr dreht sich alles um den rüden Umgangston im Internet. Woher kommen Häme, Zorn und Hass? Wie gehen wir damit um? Mit dem...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 16.11.2016

Prof. Hans Lehrach: "Ich möchte nicht wissen, wie viele Menschen in Deutschland schon am Datenschutz gestorben sind."

Hannover, 16.11.2016 - Hat Datenschutz tatsäch­lich Vorrang vor Gesundheit? Fest steht, dass neue Techno­logien die Arbeit von Medizinern, Kliniken, Kranken­kassen und Pharmaunternehmen immens verändern. Am 30. November diskutieren Branchen­ver...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 14.10.2016

WLAN für alle: Die große Hotspot-Welle

Hannover, 14.10.2016 - Hotspots sind eine feine Sache: Im Shoppingcenter oder Café kann man surfen, ohne das knappe Datenvolumen des Handyvertrags zu belasten. Allerdings sollten sich die Nutzer darüber im Klaren sein, dass die Verbindung in den me...