info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Rolf Dindorf - Training und Beratung |

Fachkräftemangel – Realität oder Mythos?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


2,1 Millionen ältere Fachkräfte, die derzeit in sogenannten Engpassberufen arbeiten, gehen innerhalb der nächsten 15 Jahre in den Ruhestand.

Zu diesem Ergebnis kommt die Studie Fachkräfteengpässe in Unternehmen Die Altersstruktur in Engpassberufen des

vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA). Dies stellt insbesondere kleine und mittlere Unternehmen vor besondere Herausforderungen.

Der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel, erklärt in der Pressemitteilung des BMWi : Die Studie verdeutlicht einmal mehr, dass wir die vorhandenen Fachkräftepotenziale noch besser aus­schöpfen müssen. Wir müssen aber auch die Arbeitsmarktchancen für Frauen, An- und Ungelerntesowie Menschen mit Behinderung weiter verbessen.

Märchen oder Realität? Die ausgewogene Sichtweise

Die Aussage des Bundeswirtschaftsministers zeigt, dass noch längst nicht alle Möglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt seitens der Unternehmen ausgereizt wurden. Einschließlich der stillen Reserve liegt das brachliegende Arbeitskräftepotential bei annähernd 5 Millionen Menschen in Deutschland. Unternehmen müssen sich nach ihren Erwartungen hnsichtlich Bewerbern kritische Fragen gefallen lassen. Auch die betrieblichen Aktivitäten im Hinblick auf die Mitarbeiterbindung und der Weiterbildung müssen unter die Lupe genommen werden.

Auf der anderen Seite finden Unternehmen tatsächlich nicht genügend Mitarbeiter. Dabei ist die Ausgangslage für die Unternehmen sehr unterschiedlich. Großunternehmen versus KMU, Hidden Champions versus Global Player, Standort begünstigte versus Standort benachteiligte Unternehmen kämpfen um die sinkende Zahl potentieller Fachkräfte und Auszubildender.

Dazu kommt die differierende Attraktivität der einzelnen Branchen. Beispielsweise lassen sich nur schwer junge Menschen für den Beruf des Verfahrensmechanikers Glastechnik oder des Schlachters begeistern. Liegt dann noch der Betrieb abseits attraktiver Regionen wird es schwierig mit der Rekrutierung.



Web: http://www.rolf-dindorf.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Rolf Dindorf M.A., M.A., Betr. (IWW), verantwortlich.


Keywords: Fachkräftesicherung, Demographiemanagement, Facharbeitermangel, demographischer Wandel, Fachkräftemangel,

Pressemitteilungstext: 252 Wörter, 2135 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Rolf Dindorf - Training und Beratung lesen:

Rolf Dindorf - Training und Beratung | 03.07.2015

Die 7 Todsünden von Leadership - Karrieretipps für Führungskräfte

Leadership ist in aller Munde. "Doch welche Todsünden sollte man auf dem Weg zur perfekten Führungskraft vermeiden", fragt der Kommunikationstrainer und Führungskräfte-Berater Rolf Dindorf aus Kaiserslautern bzw. Heidelberg. Es sind 7 Kardinalf...
Rolf Dindorf - Training und Beratung | 30.06.2015

7 Tipps, wie man als Führungskraft gut in Erinnerung bleibt

Welche Führungskraft bleibt vielen Arbeitnehmern lange in guter Erinnerung? Nicht der Chef mit dem größten Fahrzeug, dem attraktivsten Büro oder der höchsten Position muss das zwangsläufig sein. "Im Gespräch mit Mitarbeitern ergeben sich ander...
Rolf Dindorf - Training und Beratung | 22.06.2015

In 8 Schritten zur besseren Mitarbeiterbindung von Rolf Dindorf

Zunehmend spürt die deutsche Wirtschaft den Fachkräftemangel. Neben dem Finden wird auch das Binden von Fachkräften ein zentraler Bestandteil der Unternehmensstrategie. Der demographische Wandel bringt nicht nur Probleme mit sich, sondern auch n...