info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
DUK Versorgungswerk e.V. |

2030 - Ruhestand oder Unruhezustand?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


 

Berlin, 19.02.2016. In der letzten Nachricht haben wir Ihnen die Rentenformel erklärt. In 2030 rechnen Experten mit einer Rente, die nur rund 40 Prozent des heutigen Einkommens betragen wird. Hinzukommt, dass die Rente mit 90 Prozent besteuert wird und die Mieten ebenfalls steigen werden. Wenn man beispielsweise durchschnittlich 2.600 Euro verdient, ist eine Rente von ca. 1.040 Euro zu erwarten. Statt 72 Prozent werden dann jedoch 90 Prozent der Rente zu versteuern sein. Eine Miete, die heute bei 690 Euro liegt, wird aufgrund der Inflation bei 900 Euro liegen. Das klingt erst mal bitter, wenn nur noch eine Rente von 1.040,- Euro zu erwarten ist.

 



In den Broschüren der gesetzlichen Rentenversicherung wird bereits auf den ersten Seiten auf die zusätzliche Vorsorge hingewiesen: „Um Ihren Lebensstandard im Alter zu sichern, sollten Sie als Beitragszahler verstärkt Steuern, die Sie durch die wachsende Freistellung Ihrer Vorsorgebeiträge während der Erwerbsphase sparen können, zum Aufbau einer ergänzenden Altersvorsorge einsetzen.“ In der separaten Broschüre „Betriebliche Altersvorsorge“ der gesetzlichen Rentenversicherung werden die Gestaltungsmöglichkeiten einer zusätzlichen Altersvorsorge in Form einer betrieblichen Altersversorgung dargestellt. Sie weisen gezielt auf das Plus vom Arbeitgeber und auf die staatlichen Förderungen hin.

  

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) habe sich laut der Presse bei ihrem Gesetzentwurf für die Rente mit 63 stark verrechnet. Es seien bis zum Jahr 2030 enorme Mehrkosten zu erwarten. Die Rente mit 63 haben mehr in Anspruch genommen als erwartet. Mit den nun mangelnden Fachkräften entstehen entsprechende Einnahmeausfälle. Das klingt viel eher nach einem Unruhezustand statt einem Ruhestand!

  

Für den stellvertretenden Vorsitzenden des DUK Versorgungswerkes e.V., Ulrich J. Pfaffelhuber, war die betriebliche Altersvorsorge bereits vor 20 Jahren die schlauste und sicherste Lösung. Die Anzahl der Mitarbeiter, die über den DUK Versorgungswerk e.V. Teile Ihres Bruttogehaltes in eine betriebliche Altersvorsorge einzahlen, nimmt seit dem tagtäglich zu. Der Dachverband der Unterstützungskassen für deutsche Krankenhäuser e.V.  präsentiert sich und seine Zahlen in ihrer Transparenz auf dem Deutschen Pflegetag vom 10. März 2016 bis zum 12. März 2016 in Berlin.

 

 

 


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr André Niklaus (Tel.: +49 30 5779979-20), verantwortlich.


Keywords: Altersvorsorge, Gesundheitswesen, Versorgungswerk, Rente, Pflege

Pressemitteilungstext: 227 Wörter, 1862 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: DUK Versorgungswerk e.V.

Ein breit gefächertes Versorgungsangebot und eine erstklassige Mitgliederbetreuung haben den DUK e.V. zu einer deutschlandweiten führenden Organisation der Altersvorsorge gemacht. Mit mehr als 950 Mitgliedern zählt der 1994 gegründete Dachverband zu den größten privaten Versorgungswerken Deutschlands im Bereich Heilwesen. Der DUK e.V bietet seinen Mitgliedern ein vielseitiges Versorgungsportfolio bestehend aus Altersvorsorge, Pflegeleistung, Hinterbliebenenversorgung und Absicherung für den Fall der Berufsunfähigkeit. Mit einem Team von über
60 Mitarbeitern in Würzburg und Berlin folgt der DUK e.V. der Überzeugung, dass betriebliche Altersvorsorge der effektivste Weg ist, um Altersarmut zu vermeiden. Einen Überblick über das von DUK e.V. angebotene Versorgungsportfolio finden Interessenten unter: www.duk.de


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von DUK Versorgungswerk e.V. lesen:

DUK Versorgungswerk e.V. | 13.05.2016

Absenkung des Garantiezinses

  Berlin, 13.5.16 – Dadurch wird die Betriebliche Entgeltumwandlung noch attraktiver!   In der vergangenen Woche wurden die Pläne des Bundesfinanzministeriums (BMF) bekannt, denn der Höchstrechnungszins in der Lebensversicherung soll Anfang 20...
DUK Versorgungswerk e.V. | 27.04.2016

Außen Hui, innen Pfui

  Das klingt zunächst nach einer positiven Entwicklung und freut jeden Rentner und diejenigen, die in Kürze in Ihren wohlverdienten Ruhestand treten.   Die zukünftige Rentnergeneration fragt sich aber, ob diese Rentenerhöhungen in den nächsten...
DUK Versorgungswerk e.V. | 15.04.2016

„Eine Berufsunfähigkeitsabsicherung brauche ich nicht“, wirklich?

  Haben Sie einen stressigen und belastenden Job? Arbeiten Sie wohlmöglich sogar im Dreischichtsytem? Haben Sie auch das Gefühl auf Arbeit nie genügend Zeit für Ihre Aufgaben oder für Ihre Patienten zu haben? Bekommen Sie genügend Freiraum fü...