info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Steuerstrafrecht Hildebrandt |

Doppelt bezogenes Kindergeld muss zurückgezahlt werden

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


FG Schleswig-Holstein, Urteil v. 17.6.15 (1 K 213/14)


Ein Datenabgleich im August 2008 hatte gezeigt, dass der Kläger seit November 1999 von zwei Behörden Kindergeld ausgezahlt bekommen hatte. 

Der Kläger hatte Mitte Februar 1996 den Antrag auf Gewährung von Kindergeld für seine Tochter bei der Familienkasse des Arbeitsamtes gestellt. Nachdem der Kläger bereits ab Mai 1995 als Lehrer beim Land Schleswig-Holstein angestellt war, erhielt er ab dem 1.11.1999 eine Stellung als Beamter. Die Tochter wurde ihm und seiner Ehefrau am 01.02.96 geboren.

Wie die Anfügungen zu den Gehaltsbescheinigungen zeigten, veranlasste die Finanzamtsverwaltung - früher als Landesbesoldungsamt bezeichnet - nach der Verbeamtung des Klägers Zahlungen von Kindergeld, ohne dass Letzterer dies beantragt hatte. Eine förmliche Festsetzung fand nicht statt.  

Das Finanzgericht Schleswig-Holstein entschied, dass nach § 70 Absatz 2 EStG eine Festsetzung des Kindergeldes bei einer gleichzeitigen Zahlung einer öffentlich-dienstlichen Familienkasse aufgehoben werden kann.

Für die Festsetzung der Familienkasse der Agentur für Arbeit fehlte es nachträglich an der sachlichen Zuständigkeit. Damit war der Bescheid rechtswidrig geworden. § 70 Absatz 2 EStG ließ eine Korrektur mir Rückwirkung zu, der auch die Verjährung der Festsetzung nicht entgegenstand. Eine aktive Täuschungs- oder sonstige Hinwirkungshandlung ist keine Voraussetzung der verlängerten Verjährung einer Festsetzung. Somit war eine rückwirkende Korrektur möglich, da die Festsetzung noch nicht verjährt war.

Hier kommt § 370 Absatz 1 Nummer 2 AO ins Spiel. Der Begünstigte hat Behörden hinsichtlich steuerlich erheblicher Tatsachen in Kenntnis zu setzen. Unterlässt er dies, kommt es zur Zurechnung. Es besteht nämlich eine Mitteilungspflicht eines Beantragenden, ohne schuldhaftes Zögern sämtliche leistungserhebliche Tatsachen oder damit zusammenhängende Erklärungen der zuständigen Behörde zu melden.



Web: http://www.rechtsanwalt-berlin.info


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Torsten Hildebrandt (Tel.: (030) 398 898 23), verantwortlich.


Keywords: Steuerstrafrecht, Steuerhinterziehung, Rechtsanwalt, Berlin, Kindergeld, Rückzahlung

Pressemitteilungstext: 259 Wörter, 2101 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Steuerstrafrecht Hildebrandt


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Steuerstrafrecht Hildebrandt lesen:

Steuerstrafrecht Hildebrandt | 26.11.2016

Drohende Berufsverbote sind bei der Strafzumessung zu berücksichtigen

Eine straf- oder steuerstrafrechtliche Verurteilung zum Beispiel wegen Steuerhinterziehung gemäß § 370 AO kann gravierende Folgen für den Beruf des Verurteilten haben. So bestehen neben gesellschaftlichen Vorbehalten teilweise auch tatsächlic...
Steuerstrafrecht Hildebrandt | 14.11.2016

Steuer-CDs im Strafverfahren endgültig zulässig

Ein rein fiktives Beispiel lautet: Der ehemalige Mitarbeiter der Bank X in der Schweiz verkauft einen illegal beschafften Datenträger mit Daten deutscher Kunde an die Steuerbehörde des Bundeslandes Y. Letztere zieht Erkenntnisse aus diesen Daten ...
Steuerstrafrecht Hildebrandt | 19.10.2016

Steuerabzug beim Heimbüro nur bei eindeutiger Nutzung

Das Büro im eigenen Haus findet sich seit jeher häufig in der Republik. Diese Mischung von privater und betrieblicher oder beruflicher Nutzung wirft steuerrechtlich entsprechende Probleme auf. Der Bundesfinanzhof befasste sich nun mit einer solch...