info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
JS Research |

Rye Patchs metallurgische Tests fallen deutlich besser aus als erwartet

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Mit einem zusätzlichen Zerkleinerungsprozess kann man die Ausbringungsrate signifikant erhöhen und mehr Gold und Silber aus dem Erz extrahieren.

Wie in unserem Januar-Bericht bereits erwähnt, arbeitete man bei dem kanadischen Edelmetallexplorer Rye Patch Gold (ISIN: CA7837271005 / TSX-V: RPM - https://www.youtube.com/watch?v=e-ZhtUT5BsQ -) an metallurgischen Tests um die optimale Ausbringungsrate zu ermitteln. Nun liegen die aktualisierten metallurgischen Testergebnisse vor. Mit einem zusätzlichen Zerkleinerungsprozess kann man die Ausbringungsrate signifikant erhöhen und mehr Gold und Silber aus dem Erz extrahieren. Die Analysten des Online-Bergbauportals Caesars Report haben die letzten Ergebnisse des im US-Bundesstaat Nevada aktiven Unternehmens einmal genauer unter die Lupe genommen und sind sehr positiv überrascht.



Um zu sehen welche Erzgröße letzten Endes die höchste Rückgewinnungsrate für Gold und Silber bringen würde, hat Rye Patch sogenannte ‚Bottle-Roll'-Tests mit drei verschiedenen Einspeisungsgrößen durchgeführt. Wie erwartet, fiel die Rückgewinnungsrate für Gold aber auch für Silber um so höher aus, je kleiner die Zufuhrgröße war. Es ergab sich eine unverkennbar positive Korrelation zwischen Zufuhrgröße und Rückgewinnungsrate, womit ein weiterer Zerkleinerungsprozess im Arbeitsabfluss absolut Sinn macht. Lag die Rückgewinnungsrate für Gold bei einer 50 mm-Zufuhrgröße bei nur 30 % bis 57 %, hat sich die Rate bei der um einiges kleineren 0,75 mm Größe auf über 80 % erhöht und in einigen Fällen sogar auf 94 %.



Die anfängliche Caesars-Schätzung von 85 % wurde nun, mit einer durchschnittlichen Goldgewinnung von 88,2 %, sogar noch übertroffen! Die Analysten gehen davon aus, dass dies zu einer zusätzlichen Produktion von mehr als 35.000 Unzen Gold führe. Damit würden folglich auch die ‚Cash'-Kosten gesenkt und der Kapitalwert (‚NPV') erhöht. Es könnte sehr gut sein, dass eine zusätzliche Feinabstimmung die Rückgewinnungsrate noch weiter verbessert.



Die Bergbau-Experten sind aber noch begeisterter über die Silber-Rückgewinnungsrate, die um ein vielfaches höher als erwartet ausfallen ist! Laut vorläufigem Wirtschaftlichkeitsgutachten (‚Preliminary Economic Assessment' /‚PEA') sollte diese bei 59 % liegen, was in etwa der Rate vom Nachbar Coeur mit 61 % entspricht.



Allerdings stieg die Silbergewinnungsrate im Verhältnis zur Zuführungsgröße exponentiell an, bis auf sensationelle 83 %! Berücksichtigt man diese Werte in der ‚PEA', würde ‚Lincoln Hill' etwa 2,2 Millionen Unzen Silber produzieren. Das wäre ein 34%-iger Anstieg in der Silbergewinnungsrate, oder rund 750.000 zusätzliche Unzen. Möglicherweise könnten die Gesamteinnahmen für ‚Lincoln Hill' sogar um mehr als 10 Mio. USD höher ausfallen als eigentlich geplant. Das könnte wiederum zu einer Betriebskostenreduzierung pro hergestellter Unze Gold um mehr als 50 USD pro Unze führen, was die endgültigen Testergebnisse in wenigen Wochen bestätigen sollten.



Neuigkeiten zu den Bohrprogrammen erwarten die Caesars Experten in diesem Jahr allerdings keine, da die meisten ‚Infill'-Bohrergebnisse wohl eher gegen Anfang 2017 veröffentlicht werden sollen.



Das Unternehmen habe zwar weitere Bohrgenehmigungen für ‚Lincoln Hill' beim Bureau of Land Management beantragt, aber die Bergbau-Analysten rechnen erst gegen Ende des Jahres mit einem positiven Bescheid. Dann soll ein 20.000 Meter umfassendes Bohrprogramm auf einer Gesamtfläche von ca. 100 ha beginnen. Der Großteil der Bohrungen soll als ‚Infill'-Bohrungen auf ‚Lincoln Hill' niedergebracht werden, sowie weitere 5.000 Bohrmeter auf ‚Gold Ridge'.



Aber die Experten von Caesars erwarten noch Explorationsergebnisse von Rye Patch Golds neu abgesteckten ‚Panther Canyon'-Goldprojekt. Zu diesen ‚Claims' zählt auch die historische ‚Rye Patch'-Goldmine in Nevada, die 1860 errichtet wurde und in den folgenden 10 Jahren über 600.000 Unzen Silber produzierte, allerdings mit einer wesentlich geringeren Effizienz als es heute möglich wäre. Aktuell verfolgt Rye Patch eine neue Gold-Silber-Zone über eine Streichenlänge von 2,7 Kilometer mit einer Breite von bis zu 300 Metern. Interessant ist hier, dass der südliche Teil der Zone silberreich ist, während der nördliche Teil höhere Goldwerte zeigt. Das bedeutet, dass Rye Patch seine Oberflächengebiete genau auf der Streichenlänge vergrößert hat. So halte man jetzt ein Landpaket auf einem 25 Kilometer langen Gold-Silber-Trend, für den die jährlichen Gesamtkosten für die ‚Claims' gerade mal 20.000 USD betragen.



Fazit:



Die metallurgischen Tests haben alle Experten-Erwartungen übertroffen! Nicht nur die durchschnittliche Goldgewinnungsrate ist wesentlich höher ausgefallen als erwartet, überproportional konnte sogar noch die Silber-Rückgewinnungsrate gesteigert werden. Diese neuen Ergebnisse sollten für einen enormen Schub beim Kapitalwert des Projekts sorgen, da durch eine höhere Silberproduktion die ‚Cash'-Kosten pro produzierter Unze Gold wesentlich reduziert werden können, da der Wert verkaufter Nebenprodukte steigt.



Mit einem Unternehmenswert von gerade mal 22 Mio. USD sowie einem soliden Barbestand und Royalty-Einnahmen befinde sich Rye Patch Gold in einer ausgezeichneten Position, um weiter aktiv an seinen Liegenschaften zu arbeiten und dadurch natürlich Mehrwert für seine Aktionäre zu generieren, so die Experten abschließend.





Viele Grüße



Ihr



Jörg Schulte















Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, das JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z. B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Researchberichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations, Public Relations - Unternhmenen, Broker oder Investoren. JS Research oder Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung und elektronische Verbreitung und für andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannter "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen, bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.



Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung, sogenannte Small Caps und speziell Explorationswerte, sowie alle börsennotierte Wertpapiere, sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen und die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiel zu den gesonderten Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Exportverbote, Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.



Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien dar, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren. Dieser Bericht stellt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte dar und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen.



Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Jörg Schulte (Tel.: 015155515639), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1184 Wörter, 9727 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: JS Research

Mein Name ist Jörg Schulte und ich beschäftige mich seit 1999 mit Börse und Aktienhandel. Seit 2004 liegt mein Fokus speziell auf Bergbauunternehmen und Minenaktien aus allen Entwicklungsstufen. Ich beobachte den Markt in diesen Segmenten nahezu täglich und habe die starken Schwankungen der letzten Jahre hautnah miterlebt. Trotz vieler Kontroversen gibt es jeden Tag neue Chancen und Entdeckungen.
Bei meinen Berichten und Updates schreibe ich über aussichtsreiche Edelmetall- und Rohstoffaktien. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Gold – und Silberminen. Zunehmend richte ich mein Augenmerk aber auch auf Basismetalle wie Kupfer, Eisenerz, Zink, Nickel oder andere kritische Metalle. Im Laufe der Zeit soll sich hier eine breite Abdeckung von ausgesuchten Minenwerten aus allen Sektoren wiederfinden, die ich kontinuierlich begleite und analysiere.
In der Mediathek greife ich vor allem auf die Videos des Internet TV-Portals Rohstoff-TV & Commodity-TV zurück, da die Qualität überzeugt und mir die Anschaulichkeit der Berichterstattung gefällt. Es geht mir insbesondere darum, den Sektor auch für weniger tief involvierte Interessierte greifbarer zu machen. Im Sender finden sich oftmals Videos zu den von mir betrachteten Firmen, was meinen Darstellungen einen zusätzlichen Blickwinkel verleiht.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von JS Research lesen:

JS Research | 02.12.2016

Edelmetalle liegen im Trend

Gold_Silber.png Gold, Silber, auch Platin und Palladium haben sich in den letzten zwölf Monaten verteuert. Ein schwächerer US-Dollar ist hierbei mitursächlich. So kostete Silber vor einem Jahr etwa 14 US-Dollar je Feinunze, heute ungefähr 16,50 ...
JS Research | 02.12.2016

Caledonias Goldverkäufe von Simbabwes Währungsreform nicht betroffen

Der Goldproduzent Caledonia Mining (ISIN: JE00BD35H902 / TSX: CAL - https://www.youtube.com/watch?v=CJLcxp9ZlOc -) hat darauf hingewiesen, dass die Goldverkäufe der simbabwischen 'Blanket'-Mine, an der die Gesellschaft eine 49 %-Beteiligung hält, v...
JS Research | 01.12.2016

Rote Rally

Jahrelang fiel der Kupferpreis, nun notierte das rote Industriemetall nahe eines 18 Monatshochs, bei annähernd 6.000 US-Dollar je Tonne Kupfer! Bei den Industriemetallen ging nicht nur der Kupferpreis stark nach oben, auch Zink und Blei legten enor...