info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Swiss Resource Capital AG |

Timmins Gold verkauft ‚Caballo Blanco‘-Projekt und legt Quartalszahlen vor

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Timmins Interims-CEO Mark Backens sprach im Hinblick auf die operativen Ergebnisse seines Unternehmens von einem „soliden Start in das Jahr“. 



 

Gleich mit mehreren Neuigkeiten konnte in dieser Woche der kanadische Edelmetallproduzent Timmins Gold (ISIN: CA88741P1036 / TSX: TMM) aufwarten: Zunächst gab das in Mexiko aktive Unternehmen am Mittwoch den Verkauf seines ‚Caballo Blanco‘-Goldprojektes an den kanadischen Mitbewerber Candelaria Mining bekannt. Am Donnerstag folgten dann nach Börsenschluss zum einen die Geschäftszahlen für das 1. Quartal 2016, zum anderen die kurze Mitteilung, dass der bisherige Finanzchef (CFO) Darren Prins die Gesellschaft auf eigenen Wunsch hin verlassen werde, um ein Stellenangebot im Finanzdienstleistungssektor anzunehmen.

 

Vor allem der angekündigte Verkauf der erst im Dezember 2014 von Goldgroup Mining erworbenen ‚Caballo Blanco‘-Liegenschaft dürfte dabei für viele Beobachter eine Überraschung gewesen sein. Laut Unternehmensinformationen will die an der TSX Venture Exchange notierte Juniorgesellschaft Candelaria Mining für das im mexikanischen Bundesstaat Veracruz gelegene Vorkommen insgesamt 12,5 Mio. USD in bar zahlen und darüber hinaus noch eine gegenüber dem Vorbesitzer bestehende Zahlungsverpflichtung von 5 Mio. USD übernehmen. Die Begleichung des Kaufpreises soll demnach in mehreren Stufen erfolgen. Nachdem am 18. März bereits eine erste Anzahlung in Höhe von 250.000,- USD geleistet wurde, ist nun unmittelbar nach Vertragsschluss eine Vorauszahlung von 1 Mio. USD vorgesehen. Weitere 2,25 Mio. USD sollen außerdem noch innerhalb der kommenden 15 Geschäftstage fließen. Sämtliche bisher genannten Beträge gelten allerdings auch dann nicht als erstattungsfähig, sollte der Käufer seinen weiteren Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen können. Bis zum 24. Juni dieses Jahres hat dieser dann die eigentliche Hauptrate von 6,5 Mio. USD zu leisten. Der dann noch verbleibende Restbetrag von 2,5 Mio. USD soll bei Erteilung der noch ausstehenden Umweltgenehmigungen für das Projekt, spätestens jedoch zum 24. Juni 2017 transferiert werden. Den Verkaufserlös will Timmins in erster Linie zur Schuldentilgung verwenden. Ferner möchte man damit das Nettoumlaufvermögen (‚Working Capital‘) weiter ausbauen.

 

Trotz der im Zuge der Transaktion erforderlichen Sonderabschreibung von 12,8 Mio. USD auf die zuletzt noch mit 29,9 Mio. USD zu Buche stehenden Liegenschaft begrüßte der für Timmins zuständige Royal Bank of Canada-Analyst Sam Crittenden die erzielte Vereinbarung, die seiner Ansicht nach die Bilanz der Gesellschaft stärken und dieser dadurch helfen würde, einer im Juni anstehenden Kreditrückzahlung an die beiden Hauptgläubiger Sprott und Goldcorp in Höhe von 10,2 Mio. USD nachzukommen. Zudem läge der erzielte Verkaufspreis über dem ursprünglich von ihm ermittelten aktuellen Projektwert von 10 Mio. USD. Darüber hinaus könne sich Timmins nun voll und ganz auf sein Hauptwachstumsprojekt, die ‚Ana Paula‘-Liegenschaft, fokussieren.

 

Die im Zusammenhang mit der Projektveräußerung angefallenen Abschreibungen wirkten sich allerdings auch negativ auf die am Folgetag vorgelegten Quartalszahlen aus. Zwar konnte die Gesellschaft für die ersten drei Monate ihres laufenden Geschäftsjahres einen Umsatz von 28,6 Mio. USD vermelden, womit man lediglich 3 % hinter dem Vorjahresergebnis zurückblieb, dennoch fiel der ebenfalls ausgewiesene Nettoverlust von 10,7 Mio. USD bzw. 3 US-Cents pro Aktie deutlich höher aus als im Vorjahreszeitraum, wo er noch bei 0,7 Mio. USD gelegen hatte. Dafür konnte der Goldabsatz um 2,1 % auf 24.667 Unzen gesteigert werden, wobei der durchschnittliche realisierte Goldpreis mit 1.160,- USD pro Unze 5 % unter dem Vorjahreswert lag. Außerdem wurden zusätzlich noch 14.671 Unzen Silber abgesetzt – 4,2 % weniger als im Vorjahr.

 

Dank eines verbesserten Abraum-Erz-Verhältnisses und des daraus resultierenden Rückgangs der direkten Förderkosten (‚Cash Costs‘) auf Beiproduktebasis um 17,7 % auf 761,- USD pro Unze sowie der Gesamtproduktionskosten (‚All-in Sustaining Costs‘) um 19,6 % auf 848,- USD pro Unze, konnte der Gewinn aus dem eigentlichen Minenbetrieb mit 6,3 Mio. USD mehr als verdoppelt werden. Der operative Cash-Flow ging allerdings aufgrund eines Rückgangs der Verbindlichkeiten aus Lieferungen, abgegrenzter Schulden und passiver Rechnungsabgrenzungsposten um mehr als zwei Drittel auf 2,4 Mio. USD bzw. auf 1 US-Cent pro Aktie zurück. Wegen der bereits erwähnten Sonderabschreibung auf das ‚Caballo Blanco‘-Projekt erhöhte sich ferner der operative Verlust auf 8,6 Mio. USD. Ohne die notwendige Buchwertbereinigung hätte der operativen Quartalsgewinn bei 4,2 Mio. USD gelegen, zumal die Umsatzkosten im Vergleich zum Vorjahr um 16,8 % auf 22,3 Mio. USD gesenkt werden konnten.

 

Öffnet externen Link in neuem Fenster

Quelle: Yahoo

 

Der Barmittelbestand des Unternehmens – einschließlich gesperrter Guthaben in Höhe von 1 Mio. USD – lag zum Quartalsende bei 10,7 Mio. USD. Darüber hinaus erhielt die Gesellschaft unmittelbar nach Quartalsabschluss noch die ersten 3,2 Mio. USD einer sich insgesamt auf 7,6 Mio. belaufenden Umsatzsteuerrückerstattung ausbezahlt, wodurch sich die Liquidität zusätzlich verbesserte.

 

Timmins Interims-CEO Mark Backens sprach daher auch im Hinblick auf die operativen Ergebnisse seines Unternehmens von einem „soliden Start in das Jahr“. Man sähe nun die Vorzüge des im Vorquartal angenommenen Minenplans, insbesondere in Bezug auf die Förderkosten, die man spürbar, d.h. um ca. 18 bis 20 %, habe reduzieren können. Zugleich sei man in der Lage gewesen, signifikante Einnahmen aus dem operativen Betrieb zu erzielen, mit deren Hilfe man die Verbindlichkeiten auf Minen-Ebene wesentlich verringert habe.

 

Basierend auf diesem starken Start in das Jahr bleiben wir auf Kurs, um unser 2016er Ziel von 75.000 bis 85.000 Unzen bei ‚Cash‘-Kosten von etwa 750,- bis 850,- USD pro verkaufter Unze Gold zu erreichen“, so Backens, der sich ansonsten hinsichtlich der Nominierung eines Nachfolgers für den überraschend zurückgetretenen CFO Darren Prins noch bedeckt hielt.

 

 

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte



Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, das JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z. B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Researchberichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations, Public Relations - Unternhmenen, Broker oder Investoren. JS Research oder Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung und elektronische Verbreitung und für andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannter "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen, bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung, sogenannte Small Caps und speziell Explorationswerte, sowie alle börsennotierte Wertpapiere, sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen und die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiel zu den gesonderten Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Exportverbote, Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien dar, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren. Dieser Bericht stellt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte dar und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jochen Staiger (Tel.: 015155515639), verantwortlich.


Keywords: Timmins, Timmins Gold Corp., TMM, China, Scotia Bank, RBC, Royal Bank of Canada, San Francisco, Sonora, Mexiko

Pressemitteilungstext: 1304 Wörter, 10744 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Swiss Resource Capital AG

Wir verstehen uns als Dienstleister, der Sie mit aktuellen Informationen rund um den Edelmetall- und Rohstoffsektor sowie zu den jeweiligen Minengesellschaften in verständlicher Sprache versorgt. Durch die Nutzung neuer multimedialer Kanäle wie dem exklusiv entwickelten Rohstoff-TV haben Sie jederzeit und weltweit Zugriff auf umfassende Informations- Datenbanken. Darüber hinaus steht Ihnen unser detaillierter Researchbereich via Login-Funktion kostenlos zur Verfügung.

Wir bieten Interessenten und Anlegern in verschiedenen Ländern über exklusive Veranstaltungen oder Einzelgespräche die Möglichkeit, sich direkt mit dem Management ausgewählter Gesellschaften zu treffen und aktiv Fragen zu stellen. So wird sichergestellt, dass Sie über alle notwendigen Informationen verfügen und damit wissen, was wir wissen.

Als Partner der Bergbauindustrie verfügt die Swiss Resource Capital AG über ein weltweit aktives Expertennetzwerk und einzigartigen Zugang zu Finanzierungen, die eine direkte Unternehmensbeteiligung in der Frühphase erlauben. Ständiger Kontakt zum Management der Firmen und die Besichtigung der Projekte vor Ort erlaubt es uns, Sie mit der gebotenen Transparenz und Sachkunde zu informieren. Wir analysieren fortlaufend aussichtsreiche Investmentchancen im Minenbereich und arbeiten eng mit erfolgreichen Investmentfonds zusammen.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Swiss Resource Capital AG lesen:

Swiss Resource Capital AG | 02.12.2016

Pershing Gold sichert sich weitere Finanzierung für 'Relief Canyon'

Der angehende US-Edelmetallproduzent Pershing Gold (ISIN: US7153022048 - NASDAQ / TSX: PGLC - https://www.youtube.com/watch?v=3SiN7IfasfM&t=17s -) kann für die geplante Wiederinbetriebnahme seiner 'Relief Canyon'-Mine im Nordwesten Nevadas ab...
Swiss Resource Capital AG | 02.12.2016
Swiss Resource Capital AG | 02.12.2016

Caledonias Goldverkäufe von Simbabwes Währungsreform nicht betroffen

Der Goldproduzent Caledonia Mining (ISIN: JE00BD35H902 / TSX: CAL - https://www.youtube.com/watch?v=CJLcxp9ZlOc -) hat darauf hingewiesen, dass die Goldverkäufe der simbabwischen 'Blanket'-Mine, an der die Gesellschaft eine 49 %-Beteiligung hält...