info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V. |

Datenschutz: Bürokratische Last oder unternehmerische Chance?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Unter diesem Motto stand der Eröffnungsvortrag von Dr. Alexander Dix auf dem Fachkongress des Berufsverbands der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V. „Datenschutz – Chancen – Nutzen“ in Berlin am 10. und 11. April. Interne und externe Datenschutzbeauftragte sowie Vertreter mehrerer Aufsichtsbehörden und Berufsverbände waren unter den 90 Teilnehmern zu finden. Konkrete Impulse und Ansätze aus den Vorträgen sorgten für viel Interaktion und regen Gedankenaustausch in einer wohltuend offenen Atmosphäre.

„Datenschutz hat Rückenwind“, nicht zuletzt aufgrund der herausfordernden Aktivitäten unserer Politiker, aber vor allem durch die klaren und erfreulichen Gerichtsentscheidungen der letzte Monate aus Karlsruhe. „Datenschutz ist Grundrechtsschutz“, dies sei dem Teilnehmerkreis dieses Kongresses zwar bekannt, werde aber in weiten Teilen der Wirtschaft und der Bevölkerung noch nicht wahrgenommen. Moderner Datenschutz ist immer Bürokratiekritik!
Datenschutz-Regelungen sollten viel häufiger als unternehmerische Chance gesehen werden, um im Markt Vorteile zu erreichen. Der Datenschutz sollte Bestandteil jeder Unternehmenskultur sein; wie beim Qualitätsmanagement kann auch hier ein nachhaltiger Prozess initiiert werden. Das bestätigte Helmut Glaser, der Konzern-Datenschutzbeauftragte der IBM Deutschland, in seinem Referat.

In einer Reihe von Fachvorträgen wurden aktuelle Themen aus der Sicht der Datenschutzbeauftragten beleuchtet, beispielsweise Auswirkungen des neuen Computer-Grundrechts oder der Vorratsdatenspeicherung auf die betriebliche und behördliche Praxis.

Durch die Mitarbeiterbespitzelung bei Lidl, Tönnies & Co. stehen die mangelhaften arbeitsrechtlichen Rahmenbedingungen im Rampenlicht der Medien. Mit dem Glück des Tüchtigen legte der Arbeitskreis „Recht und Praxis“ des BvD seinen „Gesetzentwurf zum Schutz der Persönlichkeitsrechte im Arbeitsverhältnis“ gerade zu diesem Zeitpunkt vor – eine Steilvorlage für die politischen Akteure.

Selbstverständlich stellte der BvD den aktuellen Entwicklungsstand seines Berufsbildes vor. Die Diskussion darüber hat durch die Beteiligung der Aufsichtsbehörden und weiterer Verbände an Fahrt gewonnen.

***
Der Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V. mit über 400 Mitgliedern hat seinen Sitz in Berlin.

Weitere Informationen erhalten Sie in der Geschäftsstelle:
Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e. V.
Budapester Straße 31
10787 Berlin

Internet: http://www.bvdnet.de
E-Mail:
Telefon: (030) 21964397
Telefax : (030) 21964392

Web: http://www.bvdnet.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Steffen Schröder, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 303 Wörter, 2653 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V. lesen:

Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V. | 19.10.2016

„Datenschutz geht zur Schule“ veröffentlicht Arbeitsmaterialsammlung für Lehrer anlässlich des Dozententages 2016

Berlin, 19.10.2016 - Zwischen den Meldungen zur Ausstattung der Schulen mit Laptops durch den „Digitalen Pakt“ zwischen Bund und Ländern und der Neuigkeiten auf der Sicherheitsmesse it-sa in Nürnberg präsentiert der Berufsverband der Datenschu...
Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V. | 19.10.2016

BvD sieht EuGH-Entscheid zu IP-Adressen ambivalent

Berlin, 19.10.2016 - Der Berufsverband der Datenschutzbeauftragten (BvD) begrüßt die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur Speicherung dynamischer IP-Adressen. „Der EuGH hat klare Kriterien für die Bestimmung des Personenbezugs ...
Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V. | 26.01.2015

Sie zahlen mit Ihren Daten?

  Täglich werden wir beim Einkaufen im Laden oder im Internet, bei der Teilnahme an Preisrätseln oder beim kostenlosen Download einer App um unsere Daten gebeten und wir genießen dafür Bonus-Leistungen oder heimsen Rabatte und Gewinne ein. Am Mi...