info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V. |

Betriebliche Datenschutzbeauftragte bald auch in Österreich?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


BvD begrüßt die Entwicklung grundsätzlich


Österreich plant die Einführung betrieblicher Datenschutzbeauftragter ab Juli 2009. Damit wäre die Alpenrepublik nach Deutschland und der Slowakei der dritte EU-Mitgliedsstaat, der seinen Unternehmen diese Form der betrieblichen Selbstkontrolle verbindlich vorschreibt. Weitere vier EU-Mitgliedsstaaten – Frankreich, Luxemburg, Niederlande und Schweden – kennen den Datenschutzbeauftragten als optionale betriebliche Einrichtung.

Der Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V. begrüßt diese Entwicklung grundsätzlich. Durch die österreichische DSG-Novelle 2008 wird ein europaweiter Trend fortgesetzt, die behördliche Aufsicht durch eine Form der unternehmerischen Selbstkontrolle zu ergänzen. Betriebliche Datenschutzbeauftragte kennen die Probleme und Möglichkeiten vor Ort aus erster Hand und arbeiten unbürokratischer und effizienter zum Schutz der Daten ihrer Mitarbeiter und Kunden und damit langfristig zum Nutzen des Unternehmens.

Dazu ist allerdings eine ausreichende Qualifikation des Datenschutzbeauftragten notwendig. Nach den Vorstellungen des österreichischen Gesetzgebers soll es genügen, wenn der Datenschutzbeauftragte seine Fachkunde erst im Laufe seiner Tätigkeit nach und nach erwirbt. Die Rechtslage hierzu ist in Deutschland zwar anders, aber mangels behördlicher Kontrolle auch hier gängige Praxis. Zahlreiche betriebliche Datenschutzbeauftragte ringen deshalb um Anerkennung ihrer Position in den Betrieben und werden oft nicht ernst genommen.

Nach dem Ministerialentwurf wird der österreichische betriebliche Datenschutzbeauftragte im internationalen Vergleich weitere Besonderheiten aufweisen: Einerseits ersetzt seine Bestellung nicht die Meldepflichten an die Aufsichtsbehörde, andererseits ist eine direkte Kommunikation des Datenschutzbeauftragten mit der Datenschutzkommission nicht vorgesehen.

Ohne Vorbild ist auch, dass die Bestellung eines internen Datenschutzbeauftragten Vorrang vor der Bestellung einer betriebsfremden Person oder eines geeigneten Unternmehmens hat. Bisher kennt nur das luxemburgische Datenschutzgesetz einen solchen Vorrang; hier aber zu Gunsten des externen Datenschutzbeauftragten.
Die Mitbestimmung der betrieblichen Arbeitnehmervertretung ist klar geregelt, aber nur als Beratungsrecht ausgestaltet.

Der deutsche Berufsverband beobachtet die Entwicklung mit großem Interesse und freut sich auf neue Kollegen in Österreich.

Zur Information:
Der Enwurf auf den Internetseiten des österreichischen Parlaments: http://www.parlament.gv.at/PG/DE/XXIII/ME/ME_00182/pmh.shtml

Der Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V. mit ca. 430 Mitgliedern hat seinen Sitz in Berlin. Weitere Informationen erhalten Sie in der Geschäftsstelle:

Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e. V.
Budapester Straße 31
10787 Berlin

Internet: http://www.bvdnet.de
E-Mail: geschaeftsstelle@bvdnet.de

Telefon: (030) 21964397
Telefax : (030) 21964392

Web: http://www.bvdnet.de/pressemitteilungen/2008/5/14


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Steffen Schröder, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 276 Wörter, 2570 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V. lesen:

Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V. | 08.12.2016

BvD begrüßt Erhalt des Datenschutzbeauftragten

Berlin, 08.12.2016 - Der Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V. begrüßt, dass die Voraussetzungen zur Benennung von Datenschutzbeauftragen für Unternehmen auch nach dem geplanten neuen Bundesdatenschutzgesetz erhalten bl...
Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V. | 19.10.2016

„Datenschutz geht zur Schule“ veröffentlicht Arbeitsmaterialsammlung für Lehrer anlässlich des Dozententages 2016

Berlin, 19.10.2016 - Zwischen den Meldungen zur Ausstattung der Schulen mit Laptops durch den „Digitalen Pakt“ zwischen Bund und Ländern und der Neuigkeiten auf der Sicherheitsmesse it-sa in Nürnberg präsentiert der Berufsverband der Datenschu...
Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V. | 19.10.2016

BvD sieht EuGH-Entscheid zu IP-Adressen ambivalent

Berlin, 19.10.2016 - Der Berufsverband der Datenschutzbeauftragten (BvD) begrüßt die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur Speicherung dynamischer IP-Adressen. „Der EuGH hat klare Kriterien für die Bestimmung des Personenbezugs ...