Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
01
Sep
2010
Bewerten Sie diesen Artikel
2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)
Teilen Sie diesen Artikel

Pressemeldung: In die Schwächsten investieren

Das Hunger Projekt Malawi etabliert ein Mikrokreditprogramm, speziell für HIV-positive Frauen in Malawi.

Das Hunger Projekt Malawi etabliert ein Mikrokreditprogramm, speziell für HIV-positive Frauen in Malawi.\r\n

Malawi gehört zu den ärmsten Ländern der Welt. 34 % der Bevölkerung sind dauerhaft unterernährt. Das kleine Land südlich der Sahara hat etwa 13,2 Mio. Einwohner. Davon sind etwa 13 % HIV-positiv. Jährlich sterben etwa 80 000 Menschen an den Folgen von AIDS. Die hohe AIDS-Infektionsrate ist besonders problematisch vor dem Hintergrund, dass 42 % der Einwohner von Malawi weniger als 1 US Dollar pro Tag verdienen.

Seit 2002 ist das Hunger Projekt landesweit tätig. Auch in Malawi hat sich die Epizentren-Strategie bewährt, weil mit relativ geringem Mitteleinsatz große Erfolge erzielt werden konnten. Inzwischen gibt es sechs Epizentren in Malawi.

Die hohe AIDS-Infektionsrate sowie das praktizierte Recht schaffen große soziale Probleme. Vor allem in der Erbfolge und bei Scheidung werden Frauen stark benachteiligt, was zu einer großen Abhängigkeit von ihren Ehemännern führt und in vielen Fällen zu extremer Verarmung im Fall von Scheidung oder Tod des Ehemanns. Aus diesem Grund unterstützt das Hunger Projekt vor allem alleinstehende Frauen mittleren Alters bei der Kreditvergabe.
Doch mit Krediten allein entsteht kein grundlegender Wandel. Daher werden die Kredite ausschließlich im Rahmen eines Vergabeprogramms vergeben, das bestimmte Voraussetzungen und Verpflichtungen enthält. Vergeben werden Kredite nur an Frauen, die lesen und schreiben können. Entsprechende Kurse werden im Rahmen der Epizentren-Strategie angeboten. Ein spezielles Training, in dem die Grundlagen des Business- und Finanzmanagements vermittelt werden, ist obligatorisch. Personen, die einen Kredit beantragen, müssen zuvor mindestens 10 % der Summe angespart haben und alle bisherigen Kredite müssen abbezahlt sein. Zudem geht mit dem Kredit die Verpflichtung einher, das Geld zur Generierung von Einkommen zu verwenden.

Die Kredite werden an Frauengruppen von 5- 15 Personen vergeben, die gegenseitig füreinander einstehen. Ein neuer Kredit kann von Gruppenmitgliedern nur beantragt werden, wenn bereits alle Gruppenmitglieder ihren Kredit abbezahlt haben. Einerseits dienen diese Maßnahmen der Risikominimierung, andererseits appellieren sie an den Gemeinschaftssinn und schaffen ein Zusammengehörigkeitsgefühl. Die Kredite haben normalerweise eine Höhe von ca. 50 EUR bei einer Laufzeit von einem Jahr und Zinsen zwischen 10 und 36 %, je nach Ort und Umständen.

2006 stellte das Hunger Projekt Malawi fest, dass die meisten Kreditprogramme HIV-positive Menschen übergehen, weil sie als Risikogruppe betrachtet werden. Daher wurde ein Pilotprojekt geschaffen, das genau diese Lücke ausfüllt. Eine Studie im Dezember 2008 ergab eine Rückzahlungsrate von 89,23 %. 10,77 % der Kredite konnten wegen Todesfällen nicht zurückgezahlt werden. Unter diesen Annahmen entwickelte das Hunger Projekt Malawi ein permanentes Verfahren zur Kreditvergabe an HIV-Positive, das u.a. die Elemente AIDS-Aufklärung und Prävention, Behandlungsmethoden und Abbau von Stigmata und Diskriminierung beinhaltet. Dieses permanente Verfahren begann am Welt-AIDS-Tag 2008 und wurde innerhalb des Rahmenprogramms der VCT (voluntary counseling and testing) Services vorgestellt. Insgesamt haben bisher 924.200 Menschen an AIDS-Aufklärungsmaßnahmen des Hunger Projekts teilgenommen.

Elizabeth Kalimbuka ist eine Witwe mittleren Alters. Sie ist HIV-positiv. 2005 stieß sie zum Epizentrum Nchalo. Sie etablierte mit Hilfe der Mikrokredit-Initiative des Hunger Projekts einen Handel mit Kühen und expandierte nur wenige Monate darauf, indem sie Backsteine herstellen und in einem Ofen brennen ließ, den sie von dem selbst erwirtschafteten Geld gekauft hatte. Sie unterstützt heute die gesamte Familie in Unterhalt und Ausbildung und ist ein sehr angesehenes Mitglied der Gemeinschaft trotz ihrer doppelt schlechten Ausgangsposition als Witwe und AIDS-Kranke. Elizabeth engagiert sich heute selbst im Hunger Projekt bei der AIDS Aufklärung.

Weitere Informationen gibt es unter: http://www.das-hunger-projekt.de


Das Hunger Projekt e.V.
Maria Baum
Holzstrasse 30
80469
München
mbm@das-hunger-projekt.de
(+49) 89 2000 347 70
http://www.das-hunger-projekt.de

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Maria Baum, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 577 Wörter, 4320 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: In die Schwächsten investieren, Pressemitteilung Das Hunger Projekt e.V.

Das Hunger Projekt ist eine internationale Nichtregierungsorganisation. Ziel der Organisation ist, chronischen Hunger und extreme Armut weltweit dauerhaft zu beenden. Ihre Vision ist eine Welt ohne Hunger, in der alle Mädchen und Jungen, Frauen und Männer die Chance haben, ein gesundes und eigenständiges Leben zu führen, in Selbstbestimmung und in Einklang mit der Natur. In 12 Ländern in Südasien, Afrika und Lateinamerika werden in den Programmen des Hunger Projekts Einheimische darin bestärkt, ihre Bedürfnisse und Entwicklungsziele selbst zu definieren. Die Menschen vor Ort werden zu Hauptakteuren ihrer eigenen Entwicklung. Mit einem menschrechtsbasierten Ansatz konzentriert sich die Organisation auf Gesundheit, Ernährungs- und Einkommenssicherung, Wasserversorgung, Bildung und Umweltschutz. Sie fördert auf lokaler Ebene den Aufbau demokratischer Strukturen und die politische Mitsprache. Eine Schlüsselrolle spielt dabei die wirtschaftliche und gesellschaftliche Stärkung von Frauen. Das Hunger Projekt leistet in Deutschland entwicklungspolitische Bildungs-, Öffentlichkeits- und Lobbyarbeit.

Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von Das Hunger Projekt e.V.


   

Simultan-Schach für einen guten Zweck mit dem internationalen Schach-Großmeister Dr. Helmut Pfleger

31.08.2011: Unter dem Motto Schachmatt dem chronischen Hunger bzw. chess4hunger wird der Großmeister (GM) Dr. Pfleger am 9. Oktober in München zugunsten des Hunger Projekts e.V. gleichzeitig gegen interessierte Schachspieler antreten. Beginn ist um 14.00 Uhr im Pelkoven-Schlössl, direkt an der U3 St.-Martins-Platz. Teilnehmen können ca. 20 Schachspieler aus nah und fern. Das Startgeld ist frei wählbar. Da der Gesamterlös der Nichtregierungsorganisation "Das Hunger Projekt e.V." zugute kommt, ist der Mindestbetrag 15 Euro. Für Interessenten ist GM Dr. Pfleger gerne bereit, einen Vort...

   

Kunstausstellung: Das Boot der Hoffnung, das Boot der Zuversicht und das Hunger Projekt begegnen sich

31.01.2011: Die Künstlerin Gisela Drescher und die Landesdirektorin Leni Rieppel von der globalen Nichtregierungsorganisation "Das Hunger Projekt e.V." möchten Sie herzlich zu einem Pressegespräch einladen: Eröffnungsveranstaltung: Donnerstag, 10. Februar 2010 um 19 Uhr Treffpunkt: Ausstellungsraum Art at MUC, Flughafen München, Terminal 2, Ebene 5 Die gemeinsame Ausstellung zeigt die Reise des Bootes von 2006 bis 2010 - Projektkunst von Gisela Drescher sowie 12 kraftvolle Bilder aus den Ländern, in denen das Hunger Projekt tätig ist. Das Boot der Hoffnung - das Boot der Zuve...

   

Wie das Hunger Projekt die Frauen stärkt

31.01.2011: Wichtiger Bestandteil der Epizentren Strategie, die das Hunger Projekt in allen afrikanischen Programmländern umsetzt, sind spezielle Workshops für das Empowerment von Frauen. Frauen und Männer werden von speziell hierfür geschulten Entwicklungstrainerinnen übe die Frauenrechte und die Gleichstellung der Geschlechter aufgeklärt. In Ghana nahmen 2009 über 31.000 Menschen an diversen Kursen teil, darunter mehr als 12.500 Männer. Es wird über Traditionen gesprochen, durch die Frauen diskriminiert werden. Gesetze zum Schutz der Frauen vor Gewalt, zur Erbfolge, Eheschließung und Kinder...