Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
01
Sep
2010
CSP GmbH & Co. KG, 01. Sep 2010
Bewerten Sie diesen Artikel
2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)
Teilen Sie diesen Artikel

Pressemeldung: CSP optimiert Reaktionszeiten in der Instandhaltung

RoboMap vereinfacht Informationsmanagement für Equipments und verkürzt Wartungszeiten von Robotern und Anlagen


Großköllnbach, 31.08.2010. Der Softwarehersteller CSP GmbH & Co. KG, Großköllnbach, bietet RoboMap speziell für die Instandhaltung an. RoboMap vernetzt Informationen aus verschiedenen Bereichen rund um die Equipment-Verwaltung und reduziert so die Stillstandzeiten. Die flexible Lösung ermöglicht es den Unternehmen, selbst die relevanten Informationen eines Equipments zu definieren. Dazu gehören bei einem Roboter beispielsweise Seriennummer, Bestellnummer, montierte Armverlängerung ebenso wie eingespielte Softwareversionen, fest vergebene IP-Adressen, Standort und weitergehendes Wissen aus der Instandhaltung. Die Equipment-Informationen lassen sich so sehr viel komfortabler verwalten als in ERP-Systemen, die um Felder für die Instandhaltung erweitert sind. In der Praxis stoßen diese Systeme häufig an ihre Grenzen, wenn weitere Informationen gespeichert werden sollen. Dann steht man vor der Wahl: entweder eine kostspielige Erweiterung beauftragen oder auf eine Notlösung zurückgreifen, um Informationen in Feldern abzulegen, die bisher ungenutzt sind. Beides verzögert erfahrungsgemäß den Informationsaustausch für eine schnelle Wartung der Montageanlagen.

In RoboMap tragen die Benutzer hingegen alle vorhandenen Informationen in übersichtliche Masken ein und können sie auch einfach filtern. Falls für eine Information noch kein Feld definiert ist, kann der Administrator auch im Nachhinein ohne Programmieraufwand einfach ein neues Feld definieren. Dieses Vorgehen ermöglicht einen umfassenden Informationsfluss für alle Beteiligten und ist Voraussetzung für eine schnelle Wartung der Anlagen. Unternehmen verkürzen langfristig durch besseren Informationsaustausch die Stillstandzeiten der Anlagen. Insgesamt können die Kapazitäten erheblich besser ausgelastet werden, ohne dass sich der organisatorische Aufwand erhöht.

„Ein erweitertes ERP-System ist nicht immer sinnvoll für die Instandhaltung. Da dort die Anforderungen sehr speziell sind, ist es für die Anwender einfacher, wenn neue Eigenschaften von eigenen Administratoren eingepflegt werden können“, beschreibt Heike Johannes, Produktmanagerin RoboMap, die Anforderungen aus der Praxis. „Sonst müssen ständig Budgets für Softwareanpassung bereitgestellt werden. Dies führt aber meist dazu, dass sinnvolle Erweiterungen nicht vorgenommen werden. Statt dann Equipments anhand ihrer Eigenschaften filtern zu können, müssen die Benutzer Workarounds finden. Das kostet den Anwendern Zeit und dem Unternehmen letztlich Geld.“

In RoboMap verknüpfen die Anwender Informationen miteinander, die bislang meist in verschiedenen Systemen vorhanden oder noch gar nicht erfasst sind. Diese Daten reichern sie noch um zusätzliches Fachwissen an, das sie sowohl für eine einzelne Montageanlage oder eine übergeordnete Gruppe von Equipments eingeben können. Weitere Informationen zu RoboMap stehen für Interessenten unter http://robomap.csp-sw.de online bereit.

Auch dem Anspruch, Expertenwissen für andere berechtigte Mitarbeiter zur Verfügung zu stellen, wird Robomap gerecht. Diese Informationen dienen dazu, Probleme schneller zu analysieren und zu beheben. RoboMap unterstützt diesen Trend durch sogenannte Expertenbeiträge. Dabei tragen die Anwender zusätzliches Fachwissen in Foren ein, die sie einer einzelnen Montageanlage oder einer Gruppe von Equipments zuordnen.

Hintergrund:

Instandhaltungs- und Planungsabteilungen verwalten die eingesetzten Equipments zunehmend mit ERP-Systemen. Was auf den ersten Blick wie ein gelungener Schachzug wirkt, da nahezu alle Informationen in einem System enthalten sind, entpuppt sich bei näherem Hinsehen als Bremse im Informationsmanagement. Sobald zusätzliche Daten in der Anwendung hinterlegt werden sollen, ist eine Anpassung des Systems notwendig, was meist mit hohen Kosten verbunden ist. Oft entscheidet man sich dann für eine „Zwischenlösung“, bei der Informationen in Feldern abgelegt werden, die nicht dafür gedacht sind. Dieses Vorgehen führt aber im Nachhinein zu einem sehr hohen Betreuungs- und Suchaufwand. CSP bietet mit RoboMap eine einfach zu bedienende Alternative zu den schwer veränderbaren ERP-Systemen, die die Anforderungen der Unternehmen voll erfüllt.

Über CSP GmbH & Co. KG:Die CSP GmbH & Co. KG wurde 1991 gegründet und ist auf innovative Softwarelösungen für fertigende Unternehmen spezialisiert. Das Unternehmen leistet bei seinen Kunden neben der Implementierung und Anpassung von Standardlösungen auch umfassende Beratung sowie Support. Rund um die Produktlinie RoboMap für die Organisation von Robotern und Equipments bietet CSP Unternehmen aus allen Branchen ein weitreichendes Dienstleistungsangebot.

CSP hat zahlreiche internationale Referenzkunden in der Industrie. Unter anderem vertrauen BMW Group, Audi, Daimler, VW, Porsche, MAN, General Motors, Volvo, Chrysler, Renault und Bosch auf die Lösungen des Unternehmens.

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Walter Visuelle PR, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 635 Wörter, 5049 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: CSP optimiert Reaktionszeiten in der Instandhaltung, Pressemitteilung CSP GmbH & Co. KG



Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von CSP GmbH & Co. KG


   

IPM zeigt parallel laufende Prozesse im direkten Vergleich

10.08.2011: Die CSP GmbH & Co. KG hat ihre Software für integriertes Prozessdatenmanagement IPM in der neuen Version 4.9.0 jetzt um ein Statistikpaket erweitert. Damit lassen sich zwei parallel laufende Prozesse miteinander vergleichen, sodass zum Beispiel ein Rückschluss auf eingesetzte Werkzeuge (Verschleiß) gezogen werden kann. Diese Erkenntnisse werden mit Hilfe von vier verschiedenen Ansichten gewonnen. So erstellen Anwender heute mit IPM neben einem Wahrscheinlichkeitsnetz auch ein Häufigkeitsbild zu den vorliegenden Messwerten. Dieses erleichtert die Qualitätsprüfung von zahlreichen Ferti...

   

CSP feiert 20-jähriges Bestehen

14.06.2011: Großköllnbach, 14.06.2011. Das 20-jährige Bestehen wird in diesem Jahr bei der CSP GmbH & Co. KG gefeiert. Das Unternehmen hat sich seit seiner Gründung 1991 vom Anbieter für Individualsoftware vor allem für die Automobilindustrie beständig weiterentwickelt. Heute richtet sich CSP mit Standardsoftwarelösungen unter anderem an die fertigende Industrie sowie an die Luftfahrt- und Finanzdienstleistungsbranche. Von Beginn der Geschäftstätigkeit an bis heute setzt das Unternehmen auf die Erfassung, Bearbeitung und Auswertung von Informationen auf PC-Systemen mit zentraler Datenhaltung...

   

Zentrale CAQ-Software sorgt für eine optimale Verbindung von Bauteilen

26.05.2011: Großköllnbach, 26.05.2011. Die CAQ-Software QS-Torque sorgt für eine optimale Verbindung von Bauteilen und sichert die Qualität des Gesamtprodukts durch statistische Auswertungen. Die Anwendung von CSP GmbH & Co. KG ermöglicht eine durchgängige Beurteilung von Prozess- und Maschinenfähigkeit. QS-Torque bildet den Verbindungsprozess von der Entwicklung über die Planung bis hin zur Produktion und Instandhaltung übersichtlich ab und fungiert als zentrales Tool für alle Abteilungen. Statistische Auswertungen aus unterschiedlichen Quellen stehen den Anwendern dabei für die Prozessaus...