Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
30
Sep
2010
Bewerten Sie diesen Artikel
2 Bewertungen (Durchschnitt: 3)
Teilen Sie diesen Artikel

Pressemeldung: Trend Micro warnt: Kostenlose Geschenke sollen die Spieler von World of Warcraft auf Phishing-Seiten locken

+++ Newsalert Trend Micro +++

+++ Newsalert Trend Micro +++ Hallbergmoos, den 30. September 2010 - World of Warcraft (zu Deutsch "Welt der Kriegskunst"; meist WoW abgekürzt) des Anbieters Blizzard ist ein Massen-Online-Rollenspiel über das Internet. ...

Hallbergmoos, den 30. September 2010 - World of Warcraft (zu Deutsch "Welt der Kriegskunst"; meist WoW abgekürzt) des Anbieters Blizzard ist ein Massen-Online-Rollenspiel über das Internet. Mit mehr als 11,5 Millionen Abonnenten 2008 weckt es natürlich auch bei der Spiele-Schattenwirtschaft Begehrlichkeiten. Die geläufigste Methode, um an die Zugangsdaten der Spieler heranzukommen, läuft über das so genannte Whisper-System. Dabei erhält der nichts ahnende Spieler eine Nachricht (Chat/Whisper) von einem unbekannten Spieler, in der ihm kostenlose, für das Spiel nützliche Geschenke (etwa so genannte Riding Mounts, also Geschicklichkeits-Levels) angeboten werden. Diese kann er sich laut Chat abholen, wenn er sich an der in der Nachricht angegebenen Seite anmeldet. Wie nicht anders zu erwarten, dient die Seite lediglich dazu, den Namen und das Kennwort für das Battle.net-Konto des Opfers abzugreifen. Die Seite ist der echten, offiziellen Site WoW Armory, die Informationen zu den Figuren und Zünften umfasst, sehr ähnlich.

Seit kurzem nutzen die Kriminellen einen neuen Ansatz: Die URLs für die bösartige Seiten werden über das spieleigene Mailsystem an die Posteingänge der Spieler geschickt. Die Nachricht enthält eine Mischung aus Elementen aus verschiedenen Spielen von Blizzard. Um den Link außerdem vertrauenswürdiger zu gestalten enthält er die Zeichenkette "worldofwarcraft" und eine Abkürzung von "Cataclysm", einem Erweiterungsspiel von WoW. Auch geben die Betrüger vor, Blizzard-Mitarbeiter zu sein, die die Macht haben, das Konto des Spielers zu sperren, sollte dieser sich nicht an der angegebenen Webseite anmelden.

Der Anbieter Blizzard hat auf die Angriffe reagiert und seine Informationskampagne auf der Sicherheitsseite von Battle.net intensiviert. Auch liefert er handliche Tools, über welche die Nutzer den Missbrauch ihres Chats und ihrer Mail melden können.

Trend Micro schützt

Anwender von Trend Micro-Lösungen sind vor der beschriebenen Attacke über das Trend Micro? Smart Protection Network? geschützt. Denn dieses sorgt mit seinen eingebauten Webreputationsdiensten dafür, dass die Weiterleitung auf die bösartigen Webseiten unterbunden wird.



Trend Micro Deutschland GmbH
Hana Goellnitz
Zeppelinstraße 1
85399 Hallbergmoos
+4981188990863

www.trendmicro.de



Pressekontakt:
phronesis PR GmbH
Marcus Ehrenwirth
Ulmer Straße 160
86156
Augsburg
ehrenwirth@phronesis.de
0821444800
http://www.phronesis.de

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Marcus Ehrenwirth, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 346 Wörter, 2676 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Trend Micro warnt: Kostenlose Geschenke sollen die Spieler von World of Warcraft auf Phishing-Seiten locken, Pressemitteilung Trend Micro Deutschland GmbH



Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von Trend Micro Deutschland GmbH


   

Gartner Magic Quadrant: Trend Micro ist marktführender Anbieter bei "Intrusion Detection and Prevention Systems"

30.01.2017: Hallbergmoos, 30.01.2017 - Das Analystenhaus Gartner hat das japanische IT-Sicherheitsunternehmen Trend Micro in seinem aktuellen magischen Quadranten für „Intrusion Detection and Prevention Systems (IDPS)“ [1] als marktführenden Anbieter eingestuft. Dabei verbesserte Trend Micro im Vergleich zu Berichten aus den Vorjahren seine Position hinsichtlich beider Bewertungskategorien, sowohl „completeness of vision“ als auch „ability to execute“. Die Platzierung des „TippingPoint Next-Generation Intrusion Prevention System (NGIPS)“ unterstreicht nach Überzeugung von Trend Micro di...

   

Ransomware in Deutschland: Die Gefahr bleibt akut

17.01.2017: Hallbergmoos, 17.01.2017 - Das noch junge neue Jahr – oder Jahr 1 nach dem „Jahr der Cyber-Erpressung“ – wird zwar eine geringere Zunahme neuer Ransomware-Familien erfahren. Die Angriffsszenarien werden sich jedoch diversifizieren. Nur wenige Wochen nach unserer entsprechenden Vorhersage scheinen sich die aufgezeigten Trends zu bestätigen. Das Risiko, Opfer von Erpressersoftware zu werden, bleibt also akut – nicht nur für Privatanwender, sondern insbesondere auch für Unternehmen, deren wichtigstes Kapital heutzutage digitale Informationen sind.Um die Anzahl ihrer Opfer zu maximier...

   

IDC MarketScape: Trend Micro ist marktführender Anbieter im Bereich E-Mail-Sicherheit

13.01.2017: Hallbergmoos, 13.01.2017 - Das Analystenhaus IDC hat das japanische IT-Sicherheitsunternehmen Trend Micro in seinem Bericht „IDC MarketScape: Worldwide Email Security 2016 Vendor Assessment“ als marktführenden Anbieter eingestuft. Als Grund nennen die Experten die prominente Rolle, die das Produkt des Anbieters für E-Mail-Sicherheit mittlerweile in dessen umfassender Sicherheitssuite spielt.In dem Bericht (doc #US41943716, December 2016) heißt es: „Trend Micro ist in diesem IDC MarketScape in der Kategorie der marktführenden Anbieter platziert, da das Messagingprodukt zu einem promin...