Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Fujitsu erweitert sein Zero Client-Portfolio um einen Portable Zero Client

Von Fujitsu Technology Solutions GmbH

Tragbarer virtueller Desktop für die Hosentasche ermöglicht sicheren Remote-Zugang

Fujitsu ergänzt sein Zero Client-Konzept und stellt heute den ?Portable Zero Client? im USB-Format vor. Damit können Zero Client-Anwender überall und von jedem beliebigen Computer aus mittels einer Netzwerkverbindung auf ihren virtuellen Desktop zugreifen. Der Zero Client MZ900 mit Plug-and-Play-Funktion ist besonders für die Anforderungen im mobilen Einsatz geeignet und bietet im Vergleich zu anderen Remote-Lösungen mehr Sicherheit, Flexibilität und Komfort. \r\n
München, 06. Oktober 2010 - Fujitsu ergänzt sein Zero Client-Konzept und stellt heute den "Portable Zero Client" im USB-Format vor. Damit können Zero Client-Anwender überall und von jedem beliebigen Computer aus mittels einer Netzwerkverbindung auf ihren virtuellen Desktop zugreifen. Der Zero Client MZ900 mit Plug-and-Play-Funktion ist besonders für die Anforderungen im mobilen Einsatz geeignet und bietet im Vergleich zu anderen Remote-Lösungen mehr Sicherheit, Flexibilität und Komfort. Im Zuge der Globalisierung arbeiten immer mehr Mitarbeiter an unterschiedlichen Orten und mit verschiedenen Endgeräten. Für Unternehmen wird es daher immer wichtiger, einen sicheren (Fern-)Zugriff von unterwegs auf die Corporate-Desktops zu garantieren. Fujitsu hat mit dem Portable Zero Client das optimale Produkt für diese Anforderungen entwickelt, das alle konventionellen End-to-End-Verbindungen unterstützt und den Schutz von sensiblen Daten sicherstellt. Der Portable Zero Client MZ900 ist ein USB-Stick, der über eine Software im schreibgeschützten Teil des Sticks auf den Zero Client-Desktop des Anwenders zugreift - und das ganz ohne Installation, an jedem Computer weltweit. Nur wenn der tragbare Zero Client verbunden ist und sich der Nutzer authentifiziert hat, kann er geschützte Daten in einem verschlüsselten Bereich des USB-Sticks abrufen. Wird der Portable Zero Client wieder entfernt, hinterlässt er keine Informationen auf dem Host-Rechner. Diese Lösung bietet alle Vorteile der Desktop-Virtualisierung. Unternehmen sparen Zeit und Kosten, die Angestellten können flexibler und produktiver arbeiten, ohne ein Notebook mitzunehmen. Mit Hilfe des Portable Zero Clients können Unternehmen die existierende Hardware auf eine Zero Client-Infrastruktur migrieren und bestehende IT-Investitionen schützen. Mit dem mobilen Zero Client löst Fujitsu auch das Problem, sich beim Zugang über Host-Rechner mit einem Virus oder Trojaner zu infizieren. Der MZ900 schützt Corporate-Lösungen, da die Host-PCs die Verbindungs- und Authentifizierungssoftware des portablen Zero Client nicht bearbeiten können. Eine Software für sicheren Zugang garantiert zudem, dass der Login-Vorgang auf einem gesicherten Teil des USB-Sticks stattfindet und schützt so vor Schadprogrammen, die sich über Verbindungen oder Tastenanschläge einwählen können. Der Portable Zero Client MZ900 ist ab Ende November 2010 in CEMEA&I erhältlich. O-Ton Rajat Kakar, Vice President Workplace Systems bei Fujitsu Technology Solutions: "Die Arbeitswelt wird immer mobiler. Unternehmen müssen daher zunehmend einen Kompromiss zwischen eingeschränkten Zugriffen und reduzierter Produktivität finden. Mit dem Portable Zero Client bieten wir eine sichere Ausweitung der Zero Client-Infrastruktur, weit über die Türen des Unternehmens hinaus. Mit dem virtuellen Begleiter können Anwender ihren persönlichen Desktop in der Hosentasche tragen - und das bei größtmöglichem Datenschutz an jedem Computer. -Ende- Weitere Informationen über Fujitsu erhalten Sie auch über Twitter: http://twitter.com/Fujitsu_DE Facebook: http://www.facebook.com/Fujitsu.DE Fujitsu-Blog: http://blog.de.ts.fujitsu.com Fujitsu Technology Solutions GmbH Gisela Strnad Mies-van-der-Rohe-Straße 8 80807 München 089-62060-4458 http://de.fujitsu.com Pressekontakt: Fleishman-Hillard Germany GmbH Robert Belle Herzog-Wilhelm-Straße 26 80331 München fujitsu-PR@fleishmaneurope.com 0892303160 http://www.fleishman.de
06. Okt 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Robert Belle, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 427 Wörter, 3563 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Fujitsu Technology Solutions GmbH


17.06.2015: Auf einen Blick: - Über 1.500 Besucher in acht deutschen Städten - Top-Themen in Vorträgen und Diskussionsrunden waren "Made in Germany", IT-Sicherheit sowie die Digitalisierung - Ausgezeichnet: Award-Vergabe für erfolgreichste Projekte und gute Zusammenarbeit München, 16. Juni 2015 – Fujitsu zieht nach den Regionaltagen 2015 eine erfolgreiche Bilanz. In insgesamt acht deutschen Städten begrüßte Fujitsu über 1.500 Besucher, darunter sowohl Endkunden als auch Systemhaus- und Technologiepartner. Unter dem Motto "Digitale Zukunft gemeinsam gestalten" hielten die Fujitsu Experten... | Weiterlesen

28.11.2013: München, 28.11.2013 - Fujitsu führt mit der CELSIUS H730 eine neue mobile Workstation ein, die als erstes Gerät dieser Art über einen Sensor zur Erkennung von Handvenenmustern verfügt. Die neue Technologie erweitert das Leistungsspektrum für mobile Nutzer und bietet höchste Sicherheitsstandards wie sie etwa in der Finanzbranche oder im Gesundheitswesen erfüllt werden müssen. Die auf Fujitsus bewährter PalmSecure-Technologie beruhende "Palm Vein Authentication" verbessert die Datensicherheit bei gleichzeitig vereinfachten Sicherheitsprozessen. Ein eingebauter Sensor erkennt und authen... | Weiterlesen

21.11.2013: München, 21.11.2013 - .- Fujitsu steigt im IHS-Ranking auf Platz 1 nach Volumen und Platz 2 nach Umsatz auf- Fujitsu liefert 22 Prozent aller in EMEA verkauften Industrie-Mainboards- Standort Deutschland erweist sich als WettbewerbsvorteilFujitsu ist zum größten Hersteller von Industriemainboards nach verkauften Stückzahlen in EMEA aufgestiegen. 22 Prozent sämtlicher in EMEA vertriebenen Industrie-Mainboards im ATX-, µATX- und Mini-ITX-Format stammen dabei von Fujitsu. Nach Umsatz rückte Fujitsu zum zweitgrößten Anbieter in diesem Marktsegment auf. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuel... | Weiterlesen