Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Steigender Yen: Deutschland profitiert

Von wnorg-nachrichtenagentur

Ein starker Yen hemmt Japans Exporte und stärkt Deutschland auf den internationalen Märkten zusätzlich. \r\n
Tokio / New York (wnorg) - Weitere Kurssteigerungen des Yen könnten für die japanische Wirtschaft zum Teil ruinöse Folgen haben. Denn ein starker Yen hemmt Japans Exporte und stärkt Deutschland auf den internationalen Märkten zusätzlich. Japans Volkswirtschaft hat eine extrem hohe Abhängigkeit vom Export. Damit ist sie der deutschen Wirtschaft nicht unähnlich. Die Hauptabnehmer der japanischen Güter - die USA und Australien - sind wenig an einem schwächeren Yen interessiert. "Der amerikanischen Regierung ist die derzeitige Situation ganz recht, denn im Moment kaufen die Amerikaner wieder vermehrt heimische Produkte, beispielsweise Autos", erklärt Erwin Pollex von der deutschen Vermögensverwaltungsgesellschaft Incam gegenüber der Nachrichtenagentur pte. Durch den stärkeren Yen wirken die japanischen Produkte auf den Absatzmärkten teurer als andere, die Verkaufszahlen sinken. Der EU, allen voran Deutschland, nutzt indes die japanische Situation. "Die deutschen Exportzahlen sind relativ gut, weil Deutschland davon profitiert, dass die Waren im Export in Relation günstiger geworden sind", sagt der Japan-Experte. Pollex unterstreicht im selben Atemzug die Vorteile der Wirtschafts- und Währungsunion: "Viele vergessen die Vorteile des Euro bei diesem Spiel. Statt innerhalb Europas die Währungen in einem Wettlauf abzuwerten, kann sich beispielsweise das produzierende Gewerbe auf den Euro verlassen." Der Yen wird immer stärker - und so der japanische Handel immer schwächer. Kürzlich kletterte der Yen gegenüber dem US-Dollar auf ein 15-Jahreshoch. Durch den steigenden Kurs des Yen sinken die Exportzahlen der seit Jahrzehnten kämpfenden Wirtschaft Japans ins Bodenlose. Als ein auf Hochtechnologie konzentriertes Land steht Japan in direkter Konkurrenz mit der EU einschließlich des Schwergewichts Deutschland, dessen Exporte durch den schwächeren Euro boomen. Dass Japan in absehbarer Zeit wieder deutlich Boden unter die Füße bekommt, ist nicht zu erwarten, denn die Handlungsspielräume des japanischen Finanzministeriums dürften begrenzt sein. Um den Kurs des Yen zu senken, bleibt der japanischen Notenbank und der Regierung nur wenige Mittel. "Das einfachste Mittel zur Senkung wäre, die Nachfrage nach dem Dollar weltweit zu heben", sagt Pollex. Dadurch würden japanische Produkte im Vergleich billiger und die Gewinne beim Rücktransfer steigen. Pollex: "Man könnte auf der anderen Seite auch eigene Anleihen herausgeben." Dabei wäre aber zunächst zu prüfen, wie groß derzeit die Abnahmebereitschaft der internationale Finanzmärkte für zusätzliche japanische Staatsanleihen wäre. wnorg-nachrichtenagentur Günter Verstappen Lerchenweg 14 53909 Zülpich info@wnorg-nachrichtenagentur.de 02252-835609 http://www.wnorg-nachrichtenagentur.de
06. Okt 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Günter Verstappen, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 357 Wörter, 2817 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von wnorg-nachrichtenagentur


07.01.2011: Essen (wnorg) - Während die Wirtschaft zum Jahreswechsel die Konjunktur feiert und die Mehrzahl Deutschen den Sekt- und Champagnerumsatz in die Höhe treibt, verbleibt ein großer Teil der deutschen Bevölkerung nach wie vor in Armut: Viele Langzeitarbeitslose, Geringverdiener, Rentner an der Armutsgrenze und Obdachlose. Nur wenige politisch und gesellschaftspolitisch Verantwortliche, geben diesen deutschen Bürgern regelmäßig eine Stimme. Anlässlich des gerade abgelaufenen "Europäischen Jahrs gegen Armut und soziale Ausgrenzung" hat Erzbischof Robert Zollitsch bereits vor Wochen in d... | Weiterlesen

25.11.2010: Berlin / San Francisco (wnorg) - Die Titanen im Internet machen das Match unter sich aus: Google, Facebook und Microsoft. Für Neues ist da kaum noch Platz. Geht die Vielfalt im Web so auf Dauer verloren? "Wir steuern auf eine Ära zu, in der die Internet-Titanen mehr daran interessiert sind, sich gegenseitig um Macht und Einfluss zu bekämpfen als User mit neuen Erfindungen zu erfreuen." Derart resignierend beschreibt Mercury News die Stimmung beim diesjährigen Web 2.0 Summit in San Francisco, einem der weltweit wichtigsten Branchentreffs. Ersichtlich wird die Entwicklung etwa an härter... | Weiterlesen

08.11.2010: Düsseldorf (wnorg) - Mehr und mehr beantwortet sich die Frage selbst, wer letztlich die Folgekosten der Finanzkrise tragen soll. Eine der Folgen der Finanzkrise ist die dramatische Finanznot vieler Städte und Gemeinden. Das kommunale Finanzchaos soll nach einem neuen Vorschlag nun durch höhere Steuern für die Bürger abgearbeitet werden. Und die Entscheidung über variable Zuschläge auf die Einkommensteuer, sollen die Kommunen selbst fällen dürfen. "Wir reden hier im Durchschnitt der betroffenen Steuerzahler von wenigen hundert Euro pro Jahr", sagte Gerd Landsberg, Geschäftsführer... | Weiterlesen