Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Viele vermeidbare Fehler in Business Intelligence-Projekten

Von Actinium Consulting GmbH

Actinium-Vergleichsstudie: Schwächen vor allem bei den Anforderungs- und Prozessanalysen

(Lindau, 14.10.2010) Die Einführung von Business Intelligence-Lösungen (BI) ist für viele Unternehmen weiterhin ein Projekt mit erheblichen Fallstricken. Probleme bereiten nach einer seit 2007 durchgeführten Vergleichsanalyse von Actinium Consulting nicht nur die Anforderungs- und Prozessanalysen, sondern auch die Auswahl der BI-Tools. Auffällig ist, dass sich immer mehr Unternehmen falsche Entscheidungen bei der Auswahl eingestehen müssen. So geben in der diesjährigen Erhebung vier von fünf der Befragten an, dass ihnen die bisherigen BI-Maßnahmen schwer gefallen sind. Vor drei Jahren waren es noch 12 Prozent weniger. Aktuell bezeichnen 37 Prozent die Anforderungen als „sehr hoch“ und 44 Prozent als „hoch“. In den Augen des Actinium-Geschäftsführers Klaus Hüttl zeigt dies, dass unverändert strategische Schwächen die zentrale Ursache der vielfachen Schwierigkeiten in der Projektrealisierung sind. „Die BI-Maßnahmen sind häufig von vornherein zu komplex angelegt, außerdem wird die Ausrichtung zu sehr durch die technische Brille geplant und zu wenig an dem praktischen Nutzen orientiert“, kritisiert er. „Eine nicht an den Praxiserfordernissen ausgerichtete BI-Implementierung mindert zwangsläufig den Wertschöpfungsgrad und die Akzeptanz bei den Benutzern“, erklärt Hüttl. Der Consultant empfiehlt den Unternehmen deshalb, den Strategieansatz nach dem Vier-Augen-Prinzip einem erfahrenen BI-Experten vorzulegen, der durch seinen neutralen Blick auf mögliche Schwächen und Optimierungspotenziale hinweisen kann. „Der vermeintliche Umweg und Mehraufwand rechnet sich sehr schnell, beispielsweise in einer präziseren Anforderungsanalyse zu Beginn des BI-Projekts.“ Sie wird von über 60 Prozent der Unternehmen als nicht ausreichend bewertet, drei Jahre zuvor hatten weniger Verantwortliche Mängel im Anforderungsprofil geäußert. Aber auch in der Frage der Auswahl ihrer BI-Tools sind die Firmen inzwischen noch selbstkritischer als 2007: Räumte damals weniger als jeder zweite Befragte ein, rückblickend betrachtet keine ausreichende Systemauswahl vorgenommen zu haben, so ist die Unzufriedenheit mit den Tool-Entscheidungen aktuell um ein Fünftel auf 59 Prozent gestiegen und liegt damit etwa auf ähnlichem Niveau wie 2009. „Hier zeigt sich besonders deutlich, welche negative Wirkung eine unzureichende Anforderungsanalyse hat“, problematisiert Hüttl. „Wer sein Konzept nach den Möglichkeiten des ausgesuchten Business Intelligence-Tools ausrichtet, wird zwangsläufig zu einer Lösung kommen, die sich als nur begrenzt bedarfsgerecht erweist“, urteilt der Actinium-Consultant. Diese Einschätzung bestätigt sich auch durch ein weiteres Ergebnis der Erhebung: Zwei Drittel der Unternehmen gaben außerdem als Fehler zu Protokoll, dass sie vor dem Projektstart zu wenig Aufwand in die Prozessanalyse investiert hätten. „Dieser Aspekt wird immer noch sehr häufig übersehen, obwohl er elementar für die Nutzenwirkung einer BI-Lösung ist.“ Über Actinium Die Actinium Consulting GmbH ist ein 1999 gegründetes Beratungsunternehmen mit Sitz in Lindau (Bodensee) und Wien sowie Projektbüros in Stuttgart, Darmstadt, Selm (Dortmund) und Graz. Beratungsschwerpunkte sind Business Intelligence, Business Consulting und Business Integration. Das Leistungsspektrum deckt alle Projektphasen von der Beratung und Evaluierung über die Konzeption bis zur Implementierung ab. Zu den Kunden gehören beispielsweise Thyssen Krupp Nirosta, Ravensburger, ALPLA, Nokia, Süddeutscher Verlag, T-Systems, Krombacher, Österreichischer Rundfunk, Falkensteiner Michaeler Tourism Group und zahlreiche andere namhafte Unternehmen. denkfabrik group Wilfried Heinrich Pastoratstraße 6, D-50354 Hürth Tel.: +49 (0)2233–6117-72 Fax: +49 (0)2233–6117-71 wilfried.heinrich@denkfabrik-group.com www.denkfabrik-group.com
14. Okt 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Bernhard Dühr (Tel.: 02233/6117-75), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 473 Wörter, 3889 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Actinium Consulting GmbH


Verschiedene Unternehmensgrößen, ähnliche BI-Anforderungen

Actinium Consulting-Studie: Technische Lösungen zur Unterstützung unternehmerischer Entscheidungen auch im Mittelstand wichtig

02.07.2012
02.07.2012: (Lindau, 02.07.2012) Der Einsatz von Business Intelligence-Lösungen wird auch für die mittelständischen Unternehmen immer wichtiger, ihre Bedürfnisse unterscheiden sich auch noch deutlich von denen größerer Firmen. Dies ermittelte Actinium Consulting in einer Vergleichsstudie. Danach legen mittelständische Betriebe mit weniger als 25 Mio. Euro Jahresumsatz besonders auf schnelle Implementierungen und möglichst umfangreiche Voreinstellungen wert, größere Unternehmen betonen dagegen stärker die Notwendigkeit einer großen Performance-Stärke und einfacher Skalierbarkeit. Hingegen wir... | Weiterlesen

Typische Erfolgsbarrieren in Softwareprojekten

Actinium Consulting skizziert die typischen Praxisprobleme und nennt Lösungsansätze

23.03.2012
23.03.2012: (Lindau, 23.03.2012) Nach den Erfahrungen von Actinium Consulting müssen die Unternehmen regelmäßig einen hohen Aufwand in die Nachbearbeitung ihrer neuen oder modifizierten Software-Lösungen investieren, weil sich im Produktivbetrieb vielfältige Probleme zeigen. Die Schwierigkeiten reichen von Inkonsistenzen unter Praxisbedingungen bis hin zur unzureichenden Revisionsfähigkeit. Klaus Hüttl, Geschäftsführer des Beratungshauses, hat deshalb einige der aus Praxissicht bedeutendsten Erfolgsbarrieren von Softwareprojekten skizziert: 1. Schlechte Softwareverwaltung/ Dokumentation: Sie r... | Weiterlesen

08.08.2011: (Lindau, 8. August 2011) Die Firma ALPLA ist ein weltweit führendes Unternehmen der Kunststoffverarbeitung. Das Kerngeschäft ist die Herstellung und Designentwicklung von Kunststoff-Flaschen, Verschlüssen und Verpackungssystemen. Bereits 1955 wurde das internationale Unternehmen von Alwin Lehner und seinen Geschwistern im österreichischen Hard in Vorarlberg gegründet. Das Unternehmen zählt heute mehr als 10.000 Mitarbeiter in über 140 Produktionsstätten in 37 Ländern, damit bietet das Familienunternehmen ein weltweites Servicenetz, das seinesgleichen sucht. Im Jahre 2010 wurden 2,6 Mi... | Weiterlesen