Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Mit einer Vitria-Lösung siegt die DaimlerChrysler Bank beim Wettbewerb um den EAI-Award

Von Vitria

Auf dem 6. EAI-Forum wurde die DaimlerChrysler Bank mit dem EAI-Award 2004 "für das beste EAI-Projekt" ausgezeichnet. Der Kongressveranstalter IIR Deutschland würdigte mit diesem Preis ein Integrationsprojekt, das die DaimlerChrysler Bank in Zusammenarbeit mit Vitria Technology umgesetzt hat.
Die DaimlerChrysler Bank hat mit ihrem Projekt "InTraDe" den EAI-Award (Enterprise Application Integration) gewonnen. Zur Automatisierung und Optimierung der Geschäftsprozesse nutzt das Unternehmen die Integrationsplattform Vitria:BusinessWare. Der Startschuss für das Vorhaben fiel bereits im Jahr 2002. Hintergrund war der Erwerb einer Vollbanklizenz, mit der die DaimlerChrysler Bank ihre traditionellen Geschäftsfelder Finanzierung und Leasing um Geldanlagen, Investmentfonds und Kreditkarten erweiterte. Die Expansion musste durch eine informationstechnische Infrastruktur abgesichert werden. Als Integrationsplattform setzt die DaimlerChrysler Bank Vitria:BusinessWare ein. Auf dieser Basis steuert und koordiniert das Unternehmen heute Geschäftsprozesse unter Einbeziehung externer Services wie Bonitätsprüfungen oder Kreditkartenabrechnungen. Die Transparenz und das Monitoring der Prozesse ermöglichen eine Messung der Business-Leistung, deren Ergebnisse wiederum zu einer Feinjustierung der Prozesse dienen. Die Award-Jury war vor allem beeindruckt von der vollständigen Automatisierung der Prozesse und der Tatsache, dass über die Plattform neue Prozesse schnell integriert werden können. Auch die Messung der Prozess-Leistung mittels Kennzahlen und die detaillierte Return-on-Investment-Berechnung vor dem Projektstart überzeugten die Jury, der folgende Experten angehörten: Dr. Wolfgang Martin (freier Analyst), Richard Nußdorfer (CSA-Consulting), Ulrich Pape (Leiter Kompetenz-Center EAI, Fraunhofer ALB) und Sascha Alexander (Redakteur Computerwoche). Die IIR Deutschland GmbH hat den EAI-Award dieses Jahr ins Leben gerufen, um Unternehmen für erfolgreich umgesetzte EAI-Projekte auszuzeichnen. "Obwohl eine flexible Software-Architektur und EAI eine zentrale Rolle für den Unternehmenserfolg spielen, ist das Bewusstsein für dieses Thema im Top-Management und auch in der Öffentlichkeit noch nicht sehr stark ausgeprägt", bedauert Lüder Schulz-Nigmann, Veranwortlicher für das EAI-Forum der IIR Deutschland GmbH. "Der EAI-Award soll dazu beitragen, dieses Bewusstsein zu stärken." Diese Presseinformation kann auch im Web unter www.pr-com.de abgerufen werden Vitria Technology ist an der NASDAQ (VITR) notiert und zählt zu den führenden Anbietern von Lösungen zur Business Process Integration. Mit seinen Produkten und Lösungen kombiniert Vitria seine technologische Vorreiterrolle mit umfangreichen Branchenerfahrungen und trägt so maßgeblich zur Modernisierung, Automatisierung und Optimierung von Geschäftsprozessen in Unternehmen bei. Weltweit entschieden sich bislang mehr als 500 Unternehmen für Produkte und Lösungen von Vitria Technology. Den Schwerpunkt bilden die Branchen Finanzdienstleistungen (DaimlerChrysler Bank, Deutsche Bank, Deutsche Leasing, Generali Group, Royal Bank of Canada, Union Investment), Telekommunikation (AT & T, Bell Canada, Bell South, BT, Sprint, sunrise, UTA Telekom, Verizon), Fertigungsindustrie (Apple, Ford, Goodyear Tire & Rubber Company, Nissan, Schneider Logistics) und Gesundheitswesen. Das Unternehmen mit mehr als 450 Mitarbeitern und weltweit 23 Niederlassungen wurde 1994 gegründet. In Europa hat Vitria Niederlassungen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien. Pressekontakte: Vitria Technology Ruth Blauel Marketing-Managerin Mainzer Landstraße 49 D-60329 Frankfurt am Main Tel. 069-3085-5063 Fax 069-3085-5105 rblauel@vitria.com www.vitria.com PR-COM GmbH Eva Kia-Wernard PR-Beraterin Sonnenstraße 25 D-80331 München Tel. 089-59997-802 Fax 089-59997-999 eva.kia@pr-com.de www.pr-com.de
05. Mai 2004

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ulrich Schopf, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 408 Wörter, 3665 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Vitria


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Vitria


27.10.2008: Anfang Oktober hat das US-Marktforschungsunternehmen Forrester Research den Report „The Forrester Wave: Integration-Centric Business Process Management Suites (IC-BPMS), Q4 2008" veröffentlicht. Unter Zuhilfenahme von mehr als 100 Kriterien analysierte Forrester die Stärken und Schwächen der zehn wichtigsten Anbieter auf den Gebieten Enterprise Application Integration (EAI), Business-to-Business-Integration (B2B), Business Process Management (BPM) und SOA. Mit dem aktuellen Produktangebot seiner M3O Suite erzielte Vitria hervorragende Ergebnisse bei der Evaluation und erreichte damit eine ... | Weiterlesen

22.09.2008: Als erste Lösung auf dem Markt verknüpft Vitria M3O Operations Book Funktionen aus den Bereichen Business Intelligence, Business Activity Monitoring und Complex Event Processing (CEP) in einer webfähigen Software. Anwender in den Fachabteilungen erhalten damit zeitnah eine Vorstellung über die Qualität gerade ablaufender Geschäftsprozesse und können bei Abweichungen von den Sollwerten unmittelbar eingreifen. Vitria M3O Operations Book vervollständigt die Business-Process-Management (BPM)-Lösung M3O von Vitria. Mit M3O sind Mitarbeiter in den Fachabteilungen in der Lage, selbst BPM... | Weiterlesen

07.07.2008: Servei de Telecomunicacions d'Andorra (STA), die staatliche Telefongesellschaft Andorras, nutzt jetzt unternehmensweit die Exception-Management-Plattform M3O von Vitria. Der M3O Exception Manager adressiert Ausnahmen auf allen Ebenen: technische Infrastruktur, Services und fachliche Geschäftsprozesse. Damit wird ein vollständiges End-to-End-Lifecycle-Management möglich, das alle Schritte zur Fehlerbehandlung transparent macht und damit die Basis für eine grundlegende Korrektur von Schwachpunkten in den Geschäftsprozessen schafft. Durch ein detailliertes Auditing und Logging aller Details ... | Weiterlesen