Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Fünf einfache Tipps wie Sie die Performance Ihres SQL-Servers verbessern können

Von itdesign GmbH

Fünf einfache Tipps wie Sie die Performance Ihres SQL-Servers verbessern können

Fünf einfache Tipps wie Sie die Performance Ihres SQL-Servers verbessern können Im Folgenden finden Sie fünf einfache Tipps, wie Sie die Performance Ihres Microsoft SQL Servers 2005 und 2008 verbessern. ...
Im Folgenden finden Sie fünf einfache Tipps, wie Sie die Performance Ihres Microsoft SQL Servers 2005 und 2008 verbessern. Dabei handelt es sich um eine Auswahl an Maßnahmen, die das Service- und Support-Team der itdesign GmbH für Sie zusammengestellt hat. 1. Unterschiedliche Datenträger für Daten- und Protokolldateien Die Verwaltung von Protokoll- und Tabellendaten im Microsoft SQL Server unterscheidet sich von einander dadurch, dass Protokolldateien permanent seriell auf Ihre Festplatte geschrieben werden. Datenänderungen in Tabellendaten hingegen sind sogenannte logische Schreibvorgänge, die zunächst im Cache-Speicher und erst später auf Ihrer Festplatte durchgeführt werden. Die Konsequenz aus dieser Unterscheidung ist, dass Daten- und Protokolldateien auf unterschiedlichen Datenträgern liegen sollen, um die Performance bei der Abfrage von Tabellendaten nicht zu beeinträchtigen. Das Transaktionsprotokoll ist am besten auf einem RAID 0- oder RAID 10-System aufgehoben. 2. Schreibcache auf dem Datenträger aktivieren Aktivieren Sie den Schreibcache auf dem Datenträger, auf den das Transaktionsprotokoll geschrieben wird. Setzen Sie hierzu im Gerätemanager unter den Eigenschaften des Laufwerks im Register "Richtlinien" das Häkchen bei "Schreibcache auf dem Datenträger aktivieren". Dadurch werden die Transaktionsprotokolle zunächst im Cache-Speicher vorgehalten, bevor sie endgültig auf die Festplatte geschrieben werden. 3. Komprimieren Sie Ihre Daten Komprimieren Sie die Daten Ihrer Datenbank. Eine Komprimierung macht aus Performance-Sicht deshalb Sinn, weil sie zu einer Einsparung von E/A-Operationen führt. Dies liegt daran, dass komprimierte Daten von der Festplatte zunächst in den Cache-Speicher übertragen werden, bevor sie dekomprimiert werden. Somit können größere Datenmengen ausgelesen werden. Eine Komprimierung macht jedoch nur Sinn, wenn Ihr Datenbank-Server über genügend Prozessorleistung verfügt. Falls Ihre Prozessoren bereits beständig eine Auslastung von 80 Prozent oder mehr aufweisen, macht die Aktivierung der Datenkomprimierung nur wenig Sinn. Zwar ist es nicht möglich, über das Microsoft SQL Management Studio die gesamte Datenbank zu komprimieren, doch kennt der Microsoft SQL Server sowohl die Komprimierung von Zeilen als auch von Datenseiten. Zum Konfigurieren der Komprimierung für eine Tabelle wählen Sie "Speicher" < "Komprimierung verwalten" aus dem Kontextmenü der Tabelle. Es wird der Datenkomprimierungs-Assistent gestartet. Mit der Option "Berechnen" erhalten Sie eine Vorschau auf die Auswirkung der gewählten Komprimierung. Mit der Option "Sofort ausführen" erfolgt die Komprimierung. Beachten Sie dabei Folgendes: Erzeugen Sie in jedem Fall vor Ausführung der Komprimierung ein Backup Ihrer Datenbank. Führen Sie vor der Komprimierung eine Defragmentierung Ihrer Datenbank durch, um die Komprimierung zu optimieren. 4. Bildschirmschoner deaktivieren Achten Sie darauf, dass Sie auf Ihrem Microsoft SQL Server den Bildschirmschoner deaktiviert haben. Der Bildschirmschoner verbraucht unnötig CPU-Leistung, die Ihrer Applikation zugutekommen sollte. 5. Keine weiteren Applikationen mit hohem Ressourcenbedarf Installieren Sie Ihren Microsoft SQL Server möglichst nicht auf einem Server, auf dem bereits ein Terminal-Dienst oder eine Citrix-Applikation läuft, da sie aufgrund ihres hohen Ressourcenbedarfs die Performance Ihres SQL-Servers negativ beeinflussen können. itdesign GmbH Lilli Wolf Karlstr. 3 72072 Tübingen lilli.wolf@itdesign.de - http://www.itdesign.de
09. Nov 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Lilli Wolf, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 446 Wörter, 3624 Zeichen. Artikel reklamieren

Gegründet 1999, ist die itdesign GmbH anerkannter Partner von Konzernen und mittelständischen Unternehmen für die Umsetzung von projekt- und kundenorientierten IT-Lösungen. Mit den Geschäftsbereichen Customer Relationship Management (CRM), Agile und Project Portfolio Management (PPM) sowie der cloudbasierten Lösung Meisterplan für die Ressourcenplanung unterstützt itdesign Unternehmen wie T-Systems, Nordex oder Walter Knoll.

Langfristige Partnerschaften mit der CAS Software AG im Bereich CRM und der CA Technologies im Bereich Agile & PPM bilden das Rückgrat des seit 20 Jahren kontinuierlich gewachsenen Unternehmens. Über 120 Mitarbeiter sind für die Implementierung herausragender CRM- und PPM-Lösungen verantwortlich. Durch itdesign entwickelte Add-ons sorgen bei tausenden Anwendern für Produktivitätssteigerung und eine bessere Nutzbarkeit der Standardlösungen von CAS und CA.

Mit Meisterplan hat itdesign in den letzten Jahren eine der erfolgreichsten cloudbasierten PPM-Lösungen weltweit entwickelt. Schon jetzt gehört die SaaS-Lösung für die effektive Verwaltung umfangreicher Projektportfolios und zur Ressourcenplanung zu den „Category Leaders“ im PPM-Ranking der Gartner-Tochter GetApp. Das internationale Wachstum wird seit 2016 durch eine Vertriebsniederlassung in Kanada unterstützt.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von itdesign GmbH


Die neueste Version der Open Workbench nähert sich der Fertigstellung in der Qualitätssicherung bei CA Inc.

Die neueste Version der Open Workbench nähert sich der Fertigstellung in der Qualitätssicherung bei CA Inc.

09.11.2010
09.11.2010: Um die stets hohe Qualität von CA-Produkten zu gewährleisten, laufen diese durch einen ausführlichen Qualitätssicherungs-Prozess. In diesem Prozess wird zuerst die Qualität jeder Software-Komponente einzeln in Modultests überprüft; für die Open Workbench bedeutet das zum Beispiel die Überprüfung der einzelnen Darstellungskomponenten und des Planungsmoduls. Nachdem jedes Modul für gut befunden wurde, wird die Software als ganzes getestet, zuerst mit so genannten "smoke tests". Innerhalb dieser "smoke tests" werden grundlegende Funktionen wie das Öffnen des Programmes, das Layout... | Weiterlesen

Support-Prozesse in CAS genesisWorld mit dem orgavision Content-Paket leicht gemacht

Support-Prozesse in CAS genesisWorld mit dem orgavision Content-Paket leicht gemacht

08.11.2010
08.11.2010: Die Dokumentation von Unternehmensprozessen ist ein mühsamer und zeitintensiver Vorgang, den die itdesign GmbH ihren Kunden gerne erleichtern möchte. Aus diesem Grund haben das mittelständische Unternehmen ein orgavision Content-Paket geschnürt. Dabei handelt es sich um eine standardisierte Prozessbeschreibung für die Abläufe im Support mit CAS genesisWorld, die schnell und einfach an die eigenen Anwendungsfälle angepasst werden können. Erfahren Sie hier, was das Content-Paket Support in CAS genesisWorld umfasst. Umfangreiche Prozessbeschreibung Das Content-Paket Support mit CAS ge... | Weiterlesen

itdesign führt ein CRM-Reifegrad-Modell in der Beratung ein

itdesign führt ein CRM-Reifegrad-Modell in der Beratung ein

08.11.2010
08.11.2010: In der CRM-Beratung bei der itdesign GmbH wurde ein Reifegrad-Modell zur Einschätzung von Kunden entwickelt. Mit Hilfe einer fragebogenbasierten Einschätzung sollen die Projekte damit besser auf Kunden zugeschnitten werden und die Projektziele transparenter dargestellt werden. Modell zur Bestimmung der Reife von Unternehmensprozessen Reifegrad-Modelle bewerten allgemein die Reife von Prozessen im Unternehmen mit einem aus mehreren Komponenten bestehenden Bewertungssystem. Dabei werden, basierend auf bestehenden und beobachtbaren Arbeitsabläufen und Praktiken, für die verschiedenen Proze... | Weiterlesen