Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Wurmkur für Stuxnet-Opfer

Von Trend Micro Deutschland GmbH

Kostenloses Scanner-Tool zeigt IT-Administratoren die noch immer infizierten Rechner im Netzwerk an

Für den USB-Wurm "Stuxnet", der vor kurzem Industrieanlagen-Steuerungs-Computer (PLCs) angegriffen hat, gibt es inzwischen zwar einen sofortigen Schutz - doch damit ist noch nicht sichergestellt, dass alle Systeme von dieser Gefahr befreit sind. Trend Micro hat deshalb nun ein Scanner-Tool entwickelt, das IT-Administratoren Hinweise darauf gibt, welche Rechner in ihren Netzwerken noch durch Stuxnet infiziert sind. Es steht nun zum kostenlosen Download bereit. \r\n
Hallbergmoos, 18.11.2010. Für den USB-Wurm "Stuxnet", der vor kurzem Industrieanlagen-Steuerungs-Computer (PLCs) angegriffen hat, gibt es inzwischen zwar einen sofortigen Schutz - doch damit ist noch nicht sichergestellt, dass alle Systeme von dieser Gefahr befreit sind. Trend Micro hat deshalb nun ein Scanner-Tool entwickelt, das IT-Administratoren Hinweise darauf gibt, welche Rechner in ihren Netzwerken noch durch Stuxnet infiziert sind. Es steht unter folgendem Link zum kostenlosen Download bereit: http://www.trendmicro.com/ftp/products/pattern/spyware/fixtool/StuxnetScanner.zip . Stuxnet installiert sowohl Server- als auch Client-Komponenten für einen Remote-Procedure-Call auf infizierten Maschinen, damit diese miteinander kommunizieren und sich gegenseitig aktualisieren können. Mit dem Stuxnet-Scanner können Administratoren ermitteln, welche Maschinen in ihren Netzwerken noch infiziert sind, auch wenn Stuxnet nicht kommuniziert. Das Tool listet alle Live-IP-Adressen im internen Netzwerk auf und versendet Stuxnet nachgebaute Pakete. Alle infizierten Hosts werden auf diese Fälschungen antworten, so dass Administratoren jede infizierte IP im Netzwerk identifizieren können. Darüber hinaus unterstützt das Tool auch bei den erforderlichen Aktionen, um diese Systeme zu säubern. Da ist der Wurm drin: Weitere Informationen zu Stuxnet Ziel von Stuxnet waren SCADA-Systeme (Supervisory Control and Data Acquisition) - geschäftskritische Kontrollsysteme in komplexen Infrastrukturen wie etwa Transportsystemen oder Raffinieren, die technische Prozesse überwachen, steuern und visualisieren. Hier suchte Stuxnet nach SCADA-bezogenen Zeichenketten, um Projektdatenbanken und Informationen aus kritischen Systemen zu finden. Anwender von Trend Micro-Produkten sind vor Stuxnet-Schadsoftware über das Smart Protection Network geschützt. Weitere Blog-Einträge zu den Risiken durch Stuxnet finden sich beispielsweise unter: "USB-Wurm nutzt Windows Shortcut-Schwachstelle aus" http://blog.trendmicro.de/2010/07/19/ "Blackhat SEO-Kampagnen nutzen den berüchtigten Stuxnet-Schädling" http://blog.trendmicro.de/2010/10/01/ Trend Micro Deutschland GmbH Hana Goellnitz Zeppelinstraße 1 85399 Hallbergmoos +4981188990863 http://www.trendmicro.de Pressekontakt: phronesis PR GmbH Marcus Ehrenwirth Ulmer Straße 160 86156 Augsburg ehrenwirth@phronesis.de +49821444800 http://www.phronesis.de
18. Nov 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Marcus Ehrenwirth, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 255 Wörter, 2438 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Trend Micro Deutschland GmbH


30.01.2017: Hallbergmoos, 30.01.2017 - Das Analystenhaus Gartner hat das japanische IT-Sicherheitsunternehmen Trend Micro in seinem aktuellen magischen Quadranten für „Intrusion Detection and Prevention Systems (IDPS)“ [1] als marktführenden Anbieter eingestuft. Dabei verbesserte Trend Micro im Vergleich zu Berichten aus den Vorjahren seine Position hinsichtlich beider Bewertungskategorien, sowohl „completeness of vision“ als auch „ability to execute“. Die Platzierung des „TippingPoint Next-Generation Intrusion Prevention System (NGIPS)“ unterstreicht nach Überzeugung von Trend Micro di... | Weiterlesen

Ransomware in Deutschland: Die Gefahr bleibt akut

Ein Kommentar von Sicherheitsexperte Udo Schneider, Pressesprecher beim japanischen IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro, zur Erpressersoftware Ranscam

17.01.2017
17.01.2017: Hallbergmoos, 17.01.2017 - Das noch junge neue Jahr – oder Jahr 1 nach dem „Jahr der Cyber-Erpressung“ – wird zwar eine geringere Zunahme neuer Ransomware-Familien erfahren. Die Angriffsszenarien werden sich jedoch diversifizieren. Nur wenige Wochen nach unserer entsprechenden Vorhersage scheinen sich die aufgezeigten Trends zu bestätigen. Das Risiko, Opfer von Erpressersoftware zu werden, bleibt also akut – nicht nur für Privatanwender, sondern insbesondere auch für Unternehmen, deren wichtigstes Kapital heutzutage digitale Informationen sind.Um die Anzahl ihrer Opfer zu maximier... | Weiterlesen

13.01.2017: Hallbergmoos, 13.01.2017 - Das Analystenhaus IDC hat das japanische IT-Sicherheitsunternehmen Trend Micro in seinem Bericht „IDC MarketScape: Worldwide Email Security 2016 Vendor Assessment“ als marktführenden Anbieter eingestuft. Als Grund nennen die Experten die prominente Rolle, die das Produkt des Anbieters für E-Mail-Sicherheit mittlerweile in dessen umfassender Sicherheitssuite spielt.In dem Bericht (doc #US41943716, December 2016) heißt es: „Trend Micro ist in diesem IDC MarketScape in der Kategorie der marktführenden Anbieter platziert, da das Messagingprodukt zu einem promin... | Weiterlesen