Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

G Data entdeckt potentiellen Zeus-Nachfolger

Von G Data Software AG

Gefährlicher Computerschädling steht kurz vor der Verbreitung

Gefährlicher Computerschädling steht kurz vor der Verbreitung (ddp direct) In den nächsten Tagen kommt nach Recherchen der G Data-Sicherheitsexperten ein neuer Trojaner mit Namen Ares auf den Internet-Untergrundmarkt. ...
(ddp direct) In den nächsten Tagen kommt nach Recherchen der G Data-Sicherheitsexperten ein neuer Trojaner mit Namen Ares auf den Internet-Untergrundmarkt. Ähnlich wie das millionenfach verbreitete Trojanische Pferd Zeus hat Ares ein modulares Design. Internetkriminelle können den Schädling so für jedes geplantes Angriffsszenario beliebig erweitern und modifizieren. Die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten bergen ein extrem hohes Gefahrenpotential. G Data rechnet daher mit einer starken Verbreitung des Schädlings. Ares bietet auch Einsteigern in die Untergrundökonomie einfach die Möglichkeit, Schadprogramme über Webseiten zu verbreiten. Da dieser Schädling sehr viele Variationen bietet, ist er praktisch für jedes Angriffsziel verwendbar. Wir erwarten, dass über das neue Framework nicht nur Online-Banking-Trojaner verbreitet werden., so Ralf Benzmüller, Leiter der G Data SecurityLabs. Mittlerweile wird Schadcode primär über Webseiten verbreitet. Internetnutzer sollten sich deshalb gut absichern und auf Lösungen setzen, die den gesamten http-Traffic überwachen und gefährliche Webseiten so blocken, bevor sie aufgerufen werden. Der Entwickler schreibt in einem Untergrund-Forum zu Ares: [Ares] ist nicht ausschließlich auf Banking fokussiert. Jede Kopie von Ares ist einzigartig für den Käufer, doch er hat das gleiche Potential im Bereich Banking wie ZeuS und SpyEye, wenn der Kunde diese Funktionen hinzugefügt haben möchte. Ich betrachte [Ares] eher als eine Plattform, die auf jeden Kunden individuell angepasst wird. Eine Abbildung des Ares Command & ControlInterfaces finden Sie im G Data PresseCenter unter: http://www.gdata.de/ueber-g-data/pressecenter/pressemeldungen/pressemeldung/article/1830-g-data-entdeckt-potentiellen-z.html Im Angebot ist neben dem Trojaner auch ein Entwicklungswerkzeug, das jedoch voraussichtlich nur für vertrauenswürdige Entwickler kostenfrei erhältlich ist. Verknüpft ist damit die Bedingung, eine Lizenzgebühr an den Ares-Schöpfer zu zahlen, wenn Ares-Module an Dritte verkauft werden. Für alle anderen kostet das System 6.000 US-Dollar. Außerdem kann für 850 US-Dollar ein Starterpaket erworben werden, das nur die Einbindung von zuvor gekauften Modulen ermöglicht. Wie in der Malware-Industrie üblich, erfolgt die Zahlung mit Hilfe von anonymen Online-Bezahldiensten in diesem Fall: WebMoney. So muss weder der Käufer, noch der Verkäufer seine wahre Identität preis geben. Die Sicherheitsexperten von G Data gehen davon aus, dass Ares nach dem Verkaufsstart in den entsprechenden Foren, bald in verschiedenen Varianten in den Umlauf kommt. Allerdings lässt sich über den Umfang des Aufkommens nur spekulieren. Genauso unklar sind bisher die Angriffsziele und Mechanismen dieses Trojanischen Pferdes und der Internetkriminellen im Hintergrund. Shortlink zu dieser Pressemitteilung: http://shortpr.com/z8wmpv Permanentlink zu dieser Pressemitteilung: http://www.themenportal.de/software/g-data-entdeckt-potentiellen-zeus-nachfolger-85344 === G Data entdeckt potentiellen Zeus-Nachfolger (Teaserbild) === Nach Recherchen von G Data kommt in den nächsten Tagen der neue Trojaner Ares auf den Markt der Untergrundökonomie. Ähnlich wie Zeus hat der Schädling ein modulares Design, was Internetkriminellen erlaubt, Ares für Angriffe beliebig zu erweitern oder zu modifizieren. G Data geht von einer starken Verbreitung des Trojaners aus, da dieser ein großes Gefahrenpotential birgt. Shortlink: http://shortpr.com/ilkgy2 Permanentlink: http://www.themenportal.de/bilder/g-data-software-ag-ares-interface === Ralf Benzmüller - G Data Software AG (Bild) === Ralf Benzmüller, G Data Sicherheitsexperte und Leiter der G Data SecurityLabs Shortlink: http://shortpr.com/rojsvu Permanentlink: http://www.themenportal.de/bilder/ralf-benzmueller-g-data-software-ag === E-Crime Gangster (Bild) === Illustration der G Data Software AG zur Internetkriminalität Shortlink: http://shortpr.com/nsjgxm Permanentlink: http://www.themenportal.de/bilder/e-crime-gangster G Data Software AG Kathrin Beckert Königsallee 178b 44799 Bochum kathrin.beckert@gdata.de 02349762376 www.gdata.de
18. Nov 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Kathrin Beckert, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 469 Wörter, 4194 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von G Data Software AG


sysob und G DATA schließen Vertriebspartnerschaft

Distributor erweitert sein IT-Security-Angebot

08.05.2019
08.05.2019: Bochum/ Schorndorf, 08.05.2019 (PresseBox) - sysob und G DATA arbeiten jetzt zusammen: Der renommierte Value Added Distributor setzt auf IT-Security „Made in Germany“ und ergänzt sein Herstellerportfolio um die leistungsstarken Businesslösungen des IT-Sicherheitsspezialisten aus Bochum. Das Händlernetz profitiert künftig von der ganzheitlichen IT-Sicherheitssoftware. Beide Unternehmen streben eine strategische und langfristig angelegte Zusammenarbeit an und bauen so ihre Marktposition insbesondere im DACH-Kernmarkt weiter aus.Fachhändler und Systemhauspartner können jetzt das B2B-Po... | Weiterlesen

IoT-Sicherheitslücken: Schwachstellen betreffen zwei Millionen Geräte

Angreifer können Webcams und andere Geräte übernehmen

30.04.2019
30.04.2019: Bochum, 30.04.2019 (PresseBox) - Mehr als zwei Millionen IoT-Geräte, darunter auch Webcams sind von zwei Schwachstellen betroffen. Angreifer können durch die Lücke in iLinkP2P, einer P2P-Kommunikations-Komponente, auf die viele Hersteller setzen, Zugangsdaten stehlen, sich mit dem Gerät verbinden oder es komplett übernehmen. Eine Beseitigung der Schwachstelle ist aktuell nicht in Sicht. G DATA zeigt, wie Nutzer prüfen können, ob ihr Gerät davon betroffen ist und gibt Tipps für Gegenmaßnahmen.Detaillierte Informationen sind im G DATA Security Blog nachzulesen.  | Weiterlesen

QR Codes locken in die Phishing-Falle

G DATA Mobile Internet Security iOS ab sofort mit QR Code Scanner

16.04.2019
16.04.2019: Bochum, 16.04.2019 (PresseBox) - Hinter QR Codes verbergen sich nicht nur nützliche Links und vCards. Kriminelle nutzen die Barcodes auch immer wieder, um Schadprogramme in Form gefährlicher Downloads zu verschleiern. Das ist auf den ersten Blick unmöglich zu erkennen. Mit dem neuen G DATA QR Code Scanner in der G DATA Mobile Internet Security für iOS sind diese Codes nun sicher. Die darin verpackte Information wird nur dann aufgerufen und genutzt, wenn der Scanner sie geprüft und für unbedenklich befunden hat.„Moderne Smartphones sind uns voraus, denn anders als das Smartphone können... | Weiterlesen