Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Personalcontrolling erobert die Unternehmen

Von BITE GmbH

Operatives und strategisches Personalcontrolling unterstützen die Unternehmensführung

Die Bedeutung von Personalcontrolling für Unternehmen hat in den letzten Jahren signifikant zugenommen. Neben der effektiven Unterstützung der Unternehmensführung liefert das EFQM Modell für Business Excellence einen weiteren Auslöser für diesen Trend.
In der Vergangenheit lag zumeist der alleinige Fokus vieler Unternehmen auf dem Controlling wertschöpfender Bereiche, wodurch das Personalcontrolling sträflich vernachlässigt wurde. Mit zunehmender Erkenntnis der strategischen Bedeutung des Personals in Unternehmen, wurde dem Personalcontrolling stetig mehr Aufmerksamkeit zuteil. Und dieser Trend ist weiterhin zu beobachten – sei dies aufgrund des vorherrschenden Fach- und Führungskräftemangels oder auch ausgelöst durch eine mögliche Unterstützung der Unternehmensführung bei der Umsetzung von organisatorischen Veränderungen und neuen Unternehmensstrategien. Auf der anderen Seite stehen diejenigen Unternehmen, welche das EFQM Modell für Business Excellence auf sich anwenden, um sich gegebenenfalls um einen nationalen oder auch internationalen Qualitätspreis zu bewerben. Grundlage für das EFQM Modell bildet die Total Quality Management Philosophie. Es basiert auf der gleichzeitigen Betrachtung der drei fundamentalen Säulen des TQM und deren Wechselwirkungen: Menschen, Prozesse und Ergebnisse. Einen elementaren Bestandteil der Säule „Menschen“ stellen dabei die Mitarbeiter des Unternehmens dar, zu welchen wiederum Zahlen, Daten und Fakten in Form von „Ergebnissen“ vorzuliegen haben. Auch hierbei unterstützt ein umfassendes Personalcontrolling. Personalcontrolling kann allgemein in strategisches und operatives Controlling untergliedert werden. Das operative Personalcontrolling beschäftigt sich in der Regel mit „Hard Facts“ wie Mitarbeiterzahlen, Personalkosten, Fluktuation und Demographie. Infolgedessen wird dem operativen Personalcontrolling bei der Planung, Steuerung und Kontrolle von personalwirtschaftlichen Aktivitäten ein kurz- beziehungsweise mittelfristiger Horizont zugeschrieben. Dem gegenüber steht das strategische Personalcontrolling, welches sich mit „Soft Facts“ im Bereich Personal beschäftigt. Hierunter zählen beispielsweise Mitarbeitermotivation oder Ziele der Mitarbeiter ebenso, wie Fertigkeiten und Fähigkeiten der Mitarbeiter und die damit zusammenhängende Weiterbildung und Weiterentwicklung des Personals. Somit umfasst das strategische Personalcontrolling vornehmlich langfristige Planungs-, Steuerungs- und Kontroll-Aufgaben. Im Gegensatz zum Controlling anderer Unternehmensbereiche, haben die Verantwortlichen des Personalcontrollings sowohl mit quantitativen, als auch mit qualitativen Daten zu jonglieren. Dies bringt in logischer Konsequenz speziell auf dem Gebiet des strategischen Personalcontrollings Unschärfe und indirekten Messungen mit sich. Aufgrund dessen bedarf es einer gewissen Flexibilität, um letztlich geeignete Maßnahmen aus den gewonnen Ergebnissen ableiten zu können. So sind beispielsweise quantitative Daten wie Personalkosten, Personalkapazitäten, Mitarbeiterzahlen und die damit verbundenen Fluktuationsraten belastbar und direkt zu ermitteln. Anders hingegen verhält es sich mit qualitativen Daten wie zum Beispiel Mitarbeiterzufriedenheit oder Innovationsbereitschaft, welche indirekt zum Beispiel mittels Mitarbeiterbefragungen ermittelt werden können. Immer mehr Unternehmen greifen in Punkto Personalcontrolling auf die Unterstützung einer Softwarelösung zurück. Selbst wenn dabei nur das operative Personalcontrolling unterstützt wird, können die dadurch frei gesetzten zeitlichen Ressourcen der Personalverantwortlichen verstärkt in Themen des strategischen Personalcontrollings investiert werden. Der webbasierte Personalmanager von BITE bietet direkte Unterstützung für das operative sowie indirekte Unterstützung für das strategische Personalcontrolling. Hinsichtlich des operativen Personalcontrollings generiert der BITE Personalmanager belastbare Kennzahlen, welche zum einen numerisch und zum anderen grafisch aufbereitet werden. Hierzu zählen beispielsweise Kennzahlen wie Betriebszugehörigkeit, durchschnittliches Alter, Altersverteilung, Fluktuations- und Frühfluktuationsrate, Beschäftigungsgrad sowie Schulungskosten und durchschnittliche Schulungstage. Darüber hinaus bietet der Personalmanager auch Funktionalitäten für das strategische Personalcontrolling. So lassen sich die Fähigkeiten und Fertigkeiten der Mitarbeiter mittels einer Qualifikationsmatrix mühelos erfassen und aufzeigen, welche letztlich anhand der Qualifikationsverteilungen Input für die Personalentwicklung liefert. Der komplette Personalentwicklungsprozess wird zudem vom Modul Schulungsmanagement des BITE Personalmanagers abgebildet. Die Business IT Engineers (kurz: BITE) setzen sich aus erfahrenen Unternehmensberatern und innovativen Software-Spezialisten zusammen. Als Unternehmensberatung unterstützen die Business IT Engineers seit Jahren Unternehmen jeglicher Größenordnung und Branche. Darüber hinaus entwickeln die Business IT Engineers kontinuierlich innovative Softwarelösungen auf Grundlage ihrer Beratungserfahrungen. Dabei entstehen mit den Softwareprodukten von BITE pragmatische Werkzeuge zur nachhaltigen Implementierung der verbesserten Prozesse und Abläufe im Unternehmen. Mit dem Personalmanager haben die Business IT Engineers eine vollständig webbasierte Personalmanagement Software entwickelt, welche sowohl durch Funktionsumfang, als auch durch Stabilität überzeugt Wir haben uns unsere Arbeit zu unserer Passion gemacht: Business IT Engineers - Speed up your Business! BITE GmbH Vera Sayle Leitung Marketing Schillerstrasse 18 89077 Ulm Tel.: +49 (0)731/ 15979249 info@b-ite.de www.b-ite.de
29. Nov 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Vera Sayle (Tel.: 0731/ 15979249), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 601 Wörter, 5548 Zeichen. Artikel reklamieren

Über BITE GmbH

 


Mit über 15 Jahren Erfahrung, über 700 durchgeführten Kundenprojekten und über 20.000 aktiven Anwendern zählt die BITE GmbH mit Sitz in Ulm zu den führenden Anbietern von Bewerbermanagement Software in Deutschland.


 


Als einer der wenigen Anbieter für Recruiting Software ist die BITE GmbH ISO 27001 zertifiziert und erfüllt damit die höchsten Sicherheitsstandards. Sowohl die Software-Entwicklung als auch die Datenhaltung finden exklusiv in Deutschland statt. Zudem wird sichergestellt, dass alle Handlungsanforderungen aus der DSGVO normkonform in der Software eingehalten und umgesetzt werden können.


 


Mit Hilfe der Web-Applikationen der BITE GmbH stehen Unternehmen Lösungen zur nachhaltigen Implementierung von verbesserten Abläufen und Prozessen im HR-Bereich zur Verfügung.


 


Zum Kundenstamm der BITE GmbH zählen sowohl Firmen aus dem Mittelstand als auch weltweit agierende Großkonzerne.


 


 


 


 


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von BITE GmbH


Qualitätszirkel dienen der Qualität, Produktivität und Mitarbeiterzufriedenheit

Grundlagen von, Voraussetzungen für und Unterstützung bei Qualitätszirkeln

08.03.2011
08.03.2011: In vielen Unternehmen haben sich im Laufe der letzten Jahre sogenannte Qualitätszirkel etabliert. Hierbei handelt es sich um innerbetriebliche Arbeitskreise, deren Zielsetzung darin besteht, Probleme und Schwachstellen aus dem direkten Arbeitsumfeld zu analysieren, Verbesserungsvorschläge zu erarbeiten sowie abschließend deren Umsetzung auf Effektivität zu kontrollieren. In der Regel dienen Qualitätszirkel der Sicherung und Verbesserung von Qualitätsaspekten, Rationalisierungs- beziehungsweise Einsparungsmaßnahmen, oder auch der Optimierung von Arbeitsplätzen. Qualitätszirkel setzt... | Weiterlesen

Retention Management zur Bindung von Schlüsselmitarbeitern

Anreizsysteme, Karrieremodelle und Arbeitszeitmodelle dienen der Mitarbeiterbindung

25.02.2011
25.02.2011: Die primäre Zielsetzung von Retention Management liegt in der langfristigen Bindung von Leistungsträgern in Unternehmen mittels unterschiedlicher Konzepte. Als Teilziele von Retention Management werden unter anderem die Reduzierung der Kosten für das Recruitment, die Minimierung der Zeitspanne zwischen Vakanz und Besetzung wichtiger Positionen im Unternehmen oder auch die Vermeidung von Mitarbeitertransfers zum unmittelbaren Wettbewerber aufgeführt. Es geht beim Retention Management nicht darum, eine Fluktuationsrate der Größe Null zu erreichen, zumal eine gewisse Fluktuation eine Ern... | Weiterlesen

Betrachtung des Personals unter Risikogesichtspunkten

Personalrisikomanagement gewinnt für Unternehmen an Bedeutung

14.02.2011
14.02.2011: Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens werden maßgeblich von den Mitarbeitern desselben beeinflusst. Umso verwunderlicher erscheint es dann, dass die wenigsten Unternehmen ein umfassendes Personalrisikomanagement praktizieren. Im Zuge des Personalrisikomanagements gilt es potenzielle Risiken bezüglich des Personals zu identifizieren zu messen, mit Abstellmaßnahmen zu belegen sowie nach der Umsetzung durch das Management deren Wirksamkeit zu überprüfen. In der Regel stehen bei einem umfassenden Personalrisikomanagement fünf Grundtypen von Personalrisiken im Fokus. Hierbei handelt es s... | Weiterlesen