Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

US-Regierung zertifiziert Pointsec für Pocket PC nach höchstem FIPS 140-2-Standard

Von Pointsec

Pointsec für Pocket PC erhält als weltweit erste Lösung unter Microsoft Windows Mobile 2003 das strengste Sicherheitszertifikat FIPS 140-2 der US-Regierung.
Die mobile Sicherheitslösung Pointsec für Pocket PC hat jetzt das Sicherheitszertifikat FIPS 140-2 vom National Institute of Standards & Technology (NIST) des US-Handelministeriums bekommen. Pointsec ist der erste Anbieter von Authentisierungs- und Verschlüsselungssoftware für mobile Endgeräte, der dieses Zertifikat für eine Sicherheitslösung erhält, die unter Microsoft Windows Mobile 2003 läuft. Der Federal Information Processing Standard (FIPS) 140-2 beschreibt die informationstechnischen Sicherheitsanforderungen von US-Regierungsbehörden an Verschlüsselungstechnologien. Definiert wird der Standard von einer Arbeitsgruppe des NIST. FIPS 140-2 ist der neueste und umfangreichste Sicherheitsstandard, der von vielen Behörden und Unternehmen aus der Privatwirtschaft verwendet wird, um Daten sicher zu verschlüsseln. Pointsec für Pocket PC ver- und entschlüsselt in Echtzeit alle auf PDAs vorhandenen Daten, einschließlich Microsoft Outlook, Notizen, Pocket Word und andere Formate. Darüber hinaus lässt sich die Sicherheitssoftware auch zur Verschlüsselung aller Informationen auf Multimedia Cards (MCs), Secure Digital (SD) Cards sowie Compact Flash (CF) Cards einsetzen. "Die sichere Verschlüsselung von Daten ist ein entscheidendes Kriterium für Unternehmen, die mobile Lösungen auf Persönlichen Digitalen Assistenten einsetzen wollen", sagt Heinz Kraus, Geschäftsführer von Pointsec in Düsseldorf. "Die Regierungszertifizierung FIPS 140-2 bedeutet für Pointsec eine wichtige Anerkennung seiner Datenverschlüsselungslösung. Denn Pointsec für Pocket PC erhält als erste unter Microsoft Windows Mobile 2003 laufende Sicherheitssoftware dieses begehrte Zertifikat." Das FIPS 140-2-Gütesiegel ist das zweite wichtige Zertifikat, das Pointsec für Pocket PC allein in diesem Jahr bekam. Bereits seit Februar 2004 ist die Sicherheitssoftware für mobile Endgeräte auf dem Evaluation Assurance Level (EAL) 4 gemäß den Common Criteria for Information Technology Security Evaluation zertifiziert. Auch damals war Pointsec für Pocket PC die weltweit erste Lösung zur kompletten Festplattenverschlüsselung, die dieses Gütesiegel erhielt. Diese Presseinformation ist ab sofort im Internet abrufbar unter www.pr-com.de Pointsec Mobile Technologies ist einer der weltweit führenden Anbieter von Authentisierungs- und Verschlüsselungssoftware für Desktops, Notebooks und PDAs. Der in Schweden ansässige Hersteller, dessen Produkt Pointsec for PC über die CC EAL4-Zertifizierung und das Gütesiegel FIPS 140-2 verfügt, hat sich insbesondere auf die automatische Echtzeit-Encryption sämtlicher Daten auf mobilen Endgeräten spezialisiert. Die unternehmensweit eingesetzten Produkte, die sich zentral verwalten lassen, sorgen für eine lückenlose Sicherheit. Pointsec ist in den USA, Skandinavien, England und Deutschland mit Niederlassungen vertreten; zu seinen Kunden gehören das amerikanische Justiz- und Verteidigungsministerium, Cap Gemini Ernst & Young, Cisco oder Ericsson. Weitere Informationen: Pointsec Mobile Technologies GmbH Heinz Kraus Prinzenallee 7 40549 Düsseldorf Tel. 0211-52391-238 Fax 0211-52391-200 heinz.kraus@pointsec.com www.pointsec.com PR-COM GmbH Elke Treml Sonnenstraße 25 80331 München Tel. 089-59997-805 Fax 089-59997-999 elke.treml@pr-com.de www.pr-com.de
23. Jun 2004

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ulrich Schopf, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 385 Wörter, 3393 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Pointsec


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von Pointsec


09.08.2007: Die Software Pointsec for PC ist eine Verschlüsselungssoftware für Festplatten von Laptops und PCs im Enterprise-Bereich. Neben Windows 2000, XP und Server 2003 unterstützt die neue Version 6.2 jetzt auch Windows Vista. Das neue Release ist upgradefähig und ermöglicht Bestandskunden die nahtlose Migration auf Vista. Für den Anwender ist die Bedienung völlig transparent. Ein Zugriffschutz mit festen oder dynamischen Passwörtern sowie eine Zwei-Faktor-Authentisierung mit Token und Smartcard schützen die Verschlüsselung effektiv gegen Einbruchsversuche. „160 Millionen entwendete per... | Weiterlesen

17.04.2007: Eine Umfrage von Pointsec, dem führenden Anbieter von Authentisierungs- und Verschlüsselungssoftware, hat ergeben, dass Unternehmen außerordentlich nachlässig mit dem Thema Datenmissbrauch umgehen. Ganze 54 % der insgesamt 200 persönlich Befragten gaben an, dass sensible Daten ihr Unternehmen unbemerkt verlassen könnten, weil keinerlei Sicherheitsvorkehrungen getroffen würden. Das Tatwerkzeug: meist ein USB-Stick. Rund 70 % der Befragten gaben an, selbst bereits Dateien aus dem Unternehmen kopiert zu haben, um damit unterwegs oder zu Hause weiterarbeiten zu können. Unverschlüsselte... | Weiterlesen

Pointsec präsentiert Security-Lösungen zum Schutz vor Datendiebstahl

Pointsec auf der CeBIT 2007: Halle 6, Stand K41/1

05.02.2007
05.02.2007: Auch in diesem Jahr ist Pointsec, einer der führenden Anbieter von Authentisierungs- und Verschlüsselungssoftware für mobile Endgeräte, mit einem eigenen Messestand auf der CeBIT in Hannover vertreten. In Halle 6, Stand K41/ 1, zeigt Pointsec, wie sich Unternehmen sehr effizient vor Datenmissbrauch schützen können. Im Mittelpunkt der Messepräsentation steht das neue Sicherheits-Tool Pointsec Device Protector. Es verhindert, dass sensible Daten über Plug-and-Play-Datenträger wie USB-Sticks oder auch Bluetooth- und Firewire-Schnittstellen das Unternehmen verlassen können. Ein wesent... | Weiterlesen