Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

E-Threat-Trends 2011: DDoS-Proteste, Social Networks und mobile Malware im Brennpunkt

Von BitDefender GmbH

Anti-Viren-Experte identifiziert neue Malware-Tendenzen

Holzwickede, 19. Januar 2011 – Der Internet Security-Spezialist BitDefender (www.bitdefender.de) hat kürzlich seine E-Threat-Prognose für das Jahr 2011 vorgestellt. Darin warnt der Antiviren-Softwarehersteller vor allem vor der wachsenden Komplexität der Schadcodes. Eine besondere Rolle spielt zudem die zwischenmenschliche Komponente des Web 2.0. Denn Internetkriminelle nutzen vermehrt soziale Netzwerke, um Malware massenhaft zu verbreiten.
Mit dem massiven Aufkommen von Stuxnet sowie DDos-Angriffen auf Unternehmen, die der Whistleblower-Plattform WikiLeaks ihre Unterstützung verweigerten, sind Cybergangster 2010 in eine neue Bedrohungsdimension vorgedrungen. Für das Jahr 2011 erwartet BitDefender in diesem Zusammenhang einen Zuwachs an sowohl konventionellen als auch Ad-hoc-Botnetzen. Diese werden dabei vermehrt ihren Fokus auf DDoS-Attacken als Instrument des sozialen Protestes, zum Beispiel gegen Institutionen zur Regelung der Internetnutzung, richten. Hinsichtlich der sozialen Komponente schreiben die BitDefender-Experten auch den beliebten Social Networks ein gewisses Gefahrenpotential zu. Internetkriminelle nutzen diese Plattformen vermehrt um ihre Schadcodes breit angelegt zu streuen. Darüber hinaus gehen die Spezialisten von einem Malware-Anstieg unter Gebrauch von HTML5 oder Java aus. Vorsicht bei angeblichen Original-Zertifikaten Eine weitere Gefahr sieht BitDefender in der Verbreitung von Malware mit gestohlenen bzw. gefälschten Original-Zertifikaten. Außerdem prognostiziert der Anti-Viren-Experte eine Zunahme von „Rogue-Software“, die dem User suggeriert, vorhandene Malware von seinem Rechner zu entfernen. In Wirklichkeit handelt es sich jedoch um eine Falle, die den Nutzer dazu verlocken soll, für die angebliche Desinfizierung seines Systems zu bezahlen. Die „Vielfalt“ dieser bösartigen Anwendungen erstreckt sich dabei von Defragmentierungsprogrammen bis hin zu Applikationen zur angeblichen Leistungssteigerung des PCs. Smartphone-Nutzer sind durch Mobile Malware gefährdet Nicht nur die Nutzer von PCs, Laptops und Co. laufen Gefahr, dass ihre Sicherheit beeinträchtig wird. Auch Smartphone-User geraten auf Grund der eigenständigen Software auf ihren mobilen Geräten vermehrt ins Visier der Datendiebe. Die Verfügbarkeit von Software-Development-Kits für diese Devices wird es Malware-Autoren erleichtern, Kontrolle über die Smartphones zu übernehmen. „Spezifische Android-Malware wie der Gemini-Trojaner ist bereits Realität. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Cyberkriminelle weitere Smartphones mit Schädlingen infizieren, um auf diese Weise an sensible Daten für das Online-Banking oder an Informationen über Social Network-Accounts zu gelangen“, warnt Catalin Cosoi, Head of BitDefender Online Threats Lab. Weitere Informationen zum „E-Threat Landscape Report“ 2011 unter www.bitdefender.com/site/view/BitDefender-E-Threats-Landscape-Report.html. Über BitDefender® BitDefender ist Softwareentwickler einer der branchenweit schnellsten und effizientesten Produktlinien international zertifizierter Sicherheitssoftware. Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 2001 hat BitDefender permanent neue Standards im Bereich des proaktiven Schutzes vor Gefahren aus dem Internet gesetzt. Tagtäglich beschützt BitDefender viele Millionen Privat- und Geschäftskunden rund um den Globus und gibt ihnen das gute Gefühl, dass ihr digitales Leben sicher ist. BitDefender vertreibt seine Sicherheitslösungen in mehr als 100 Ländern über ein globales VAD- und Reseller-Netzwerk. Ausführlichere Informationen über BitDefender und BitDefender-Produkte sind online im Pressecenter verfügbar. Zusätzlich bietet BitDefender in englischer Sprache unter www.malwarecity.com Hintergrundinformationen und aktuelle Neuigkeiten im täglichen Kampf gegen Bedrohungen aus dem Internet. Pressekontakt: BitDefender GmbH Robert-Bosch-Str. 2 D-59439 Holzwickede Ansprechpartner: Hans-Peter Lange PR-Manager Tel.: +49 (0)2301 – 9184-330 Fax: +49 (0)2301 – 9184-499 E-Mail: presse@bitdefender.de PR-Agentur: Sprengel & Partner GmbH Nisterstraße 3 D-56472 Nisterau Ansprechpartner: Fabian Sprengel Tel.: +49 (0)2661 – 91260-0 E-Mail: bitdefender@sprengel-pr.com
19. Jan 2011

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Barbara Ostrowski, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 432 Wörter, 3844 Zeichen. Artikel reklamieren

Über BitDefender®
BitDefender ist Softwareentwickler einer der branchenweit schnellsten und effizientesten Produktlinien international zertifizierter Sicherheitssoftware. Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 2001 hat BitDefender permanent neue Standards im Bereich des proaktiven Schutzes vor Gefahren aus dem Internet gesetzt. Tagtäglich beschützt BitDefender viele Millionen Privat- und Geschäftskunden rund um den Globus und gibt ihnen das gute Gefühl, dass ihr digitales Leben sicher ist. BitDefender vertreibt seine Sicherheitslösungen in mehr als 100 Ländern über ein globales VAD- und Reseller-Netzwerk. Ausführlichere Informationen über BitDefender und BitDefender-Produkte sind online im Pressecenter verfügbar. Zusätzlich bietet BitDefender in englischer Sprache unter www.malwarecity.com Hintergrundinformationen und aktuelle Neuigkeiten im täglichen Kampf gegen Bedrohungen aus dem Internet.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von BitDefender GmbH


Launch der neuen Versionen: Bitdefender 2013 Security-Suiten warten mit vielseitigen Extra-Tools auf

Safepay für Online Shopper, Parental Control zum Schutz der eigenen Kinder, Anti-Theft für Smartphone-Nutzer und vieles mehr

03.07.2012
03.07.2012: Holzwickede, 03.07.2012 - Holzwickede, 03. Juli 2012. Internetsicherheits-Experte Bitdefender hat seine neuen Antivirenprogramme 2013 für Consumer veröffentlicht. Neben der renommierten Sicherheits-Engine, die in den vergangenen Jahren häufig Spitzenpositionen in weltweiten Tests errang, haben die Entwickler zahlreiche Tools integriert. Antivirus Plus 2013, Internet Security 2013 und Total Security 2013 warten nun unter anderem mit den Features Safepay zum sicheren Online Shopping, einer Kindersicherung (Parental Control) für den Jugendschutz im Internet sowie einer Diebstahlsicherung auf:... | Weiterlesen

Mit Bitdefender 'Parental Control Standalone' beschützen Eltern ihre Kids im Internet

Kinder- und Jugendschutz-Tool: Unsicherem Surfen im Netz vorbeugen

13.06.2012
13.06.2012: Holzwickede, 13.06.2012 - Holzwickede, Juni 2012. Das World Wide Web ist ein riesiger Spielplatz, auf dem sich Kinder und Jugendliche unbeobachtet austoben können ? jedenfalls denken viele junge User so. Und auch deren Eltern wissen kaum etwas über die Web-Aktivitäten ihrer Zöglinge und die damit verbundenen Gefahren. Damit Eltern ihre Kids beim Surfen mit PC oder Smartphone im Auge haben, hat Antivirenexperte Bitdefender die Jugendschutz-Software 'Parental Control Standalone' entwickelt. Die Beta-Version des neuen Tools steht ab sofort unter www.bitdefender.com/ media/ html/ parental-cont... | Weiterlesen

Bitdefender-Studie zeigt Wachstum bösartiger Spam-Attachments

Zunehmend Trojaner, Viren und Würmer im Anhang

04.06.2012
04.06.2012: Holzwickede, 04.06.2012 - Holzwickede, 04. Juni 2012. Täglich werden über 264 Milliarden Spam-Mails verschickt ? nur ein Prozent der Meldungen hat einen Anhang. Jedoch enthalten rund 300 Millionen dieser Attachments schädliche Malware. Das geht aus einer aktuellen Studie des Security-Spezialisten Bitdefender hervor. Die Experten fanden heraus, dass die Gesamtzahl aller Spams des ersten Quartals 2012 im Vergleich zum Vorjahr um 16 Prozent gesunken ist. Trotzdem stieg die Menge an bösartigen Spam-Attachments allein im Januar dieses Jahres um vier Prozent an.Die Bitdefender-Forscher zeigen, d... | Weiterlesen