Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

DISC-Jukeboxen mit Sony-Blue-Laser-Technologie

Von DISC GmbH

DISC stellt NSM Serie mit neuer Laufwerksgeneration auf der Systems 2004 vor: Halle B3, Stand B3.337 am Gemeinschaftsstand der INCOM Storage GmbH

Bingen, 31. August 2004. Mit einer neuen Laufwerksgeneration für ihre optischen Jukeboxen präsentiert sich die DISC GmbH auf der diesjährigen Systems in München (18. bis 22. Oktober) am Gemeinschaftsstand der INCOM Storage GmbH in Halle B3, Stand B3.337. Hier stellt der Archivierungsspezialist aus Bingen die NSM Serie erstmals mit den PDD-Medien von Sony vor, die auf der Blue-Laser-Technologie beruhen. Für Unternehmen mit hohem Datenaufkommen ist diese Speichertechnologie neben DVD-Medien eine weitere interessante Alternative für die revisionssichere Langzeitarchivierung. So speichert das größte Blue-Laser-Modell NSM 7000 mit 705 Medien rund 17 Terabyte. Das ist mehr als zweieinhalb mal so viel wie bei einer DVD-Jukebox mit gleicher Medienanzahl. Je nach Bedarf kann der Anwender zwischen sechs verschiedenen Modell-Varianten wählen. Durch den modularen Aufbau können die Geräte beispielsweise von 145 auf 285 Medien im kleinsten Modell aufgerüstet werden. Eine ähnliche Investitionssicherheit durch Aufrüstbarkeit bieten auch die anderen Jukeboxen der NSM Serie. Auch die Anzahl der Laufwerke kann je nach Bedarf variieren. So bietet das größte NSM-Modell Platz für 14 Laufwerke. Die einseitig beschreibbare PDD erreicht dank des eingesetzten Blue-Lasers somit eine Speicherkapazität von 23,3 Gigabyte pro Medium. Die zweite Generation, die 2005 auf den Markt kommt, verfügt über 50 Gigabyte Speichervolumen und die dritte Generation, die für 2007 geplant ist, fasst sogar Daten bis zu 100 Gigabyte. Möglich ist dies durch den Einsatz einer blauen Laserdiode, die eine höhere Schreibdichte als herkömmlich verwendete rote Laserdioden erzielt. Die Medien sind als wiederbeschreibbare oder auch als einmal beschreibbare Datenträger erhältlich. Da die Lebensdauer einer PDD mindestens 50 Jahre beträgt, können langzeitarchivierte Daten jederzeit revisionssicher auf einmal beschreibbaren Medien vorgehalten werden. "Mit der neuen Blue-Laser-Technologie können wir neue Dimensionen der Speicherkapazität erreichen, ohne dabei die physischen Abmessungen der Jukeboxen vergrößern zu müssen," betont Horst Schellong, Geschäftsführer der DISC GmbH. "Allerdings sollten wir trotz aller Vorzüge der PDD-Technologie beachten, dass die DVD infolge der höheren Datenübertragungsrate und des sehr wettbewerbsfähigen Preises unverändert attraktiv ist." Optische Speicherlösungen eignen sich besonders für Unternehmen mit großem Datenaufkommen und für alle Anwendungen, die revisionssichere Datenspeicherung erfordern. So können zum Beispiel Krankenhäuser Röntgenbilder und Patientenakten elektronisch archivieren. Banken und Versicherungen halten Versicherungspolicen und den dazugehörigen Schriftverkehr digital vor. Auch technische Zeichnungen (CAD), wie sie in der Automobil-Branche oder der fertigenden Industrie vorkommen, beanspruchen hohe Speicher-Reserven. Auf optischen Medien können diese Dokumente über mehrere Jahrezehnte hinweg sicher und mit minimalem TCO (Total Cost of Ownership) gespeichert werden. Über die DISC GmbH: Die DISC GmbH entwickelt und fertigt in ihrem Hauptsitz in Bingen optische Massen-Speichersysteme mit Kapazitäten bis zu 30 Terabyte. Dabei konzentrierte sich der Spezialist für optische Libraries bisher auf die Medien DVD und MO. Neue Technologien wie die Blue-Laser-Techniken PDD und UDO werden noch in 2004 in die Archivsysteme implementiert. Bereits seit 1993 tätigt das Unternehmen, welches aus der NSM AG hervorging, weltweit seine Geschäfte unter dem Label "NSM by DISC". Unter dem Namen DISC ist der Anbieter von optischen Speichersystemen seit 2001 in Deutschland aktiv. Im Dezember 2003 löste sich das Unternehmen von der amerikanischen DISC Incorporated und führt seitdem unter dem Namen DISC GmbH die Geschäfte selbstständig weiter. Derzeit werden 31 Mitarbeiter am Standort Bingen beschäftigt. Kontaktadresse für die Presse: DISC GmbH Wilfried Beckmann Im Tiergarten 24 55411 Bingen Tel.: +49 (0) 6721 / 964-0 Fax: +49 (0) 6721 / 964-414 wbeckmann@disc-gmbh.com PR-Agentur: Walter Visuelle PR GmbH Angela Horbach Adolfstraße 4 65185 Wiesbaden Tel.: +49 (0) 611 / 23878-0 Fax: +49 (0) 611 / 23878-23 a.horbach@pressearbeit.de
31. Aug 2004

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Walter Visuelle PR GmbH, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 548 Wörter, 4272 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über DISC GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von DISC GmbH


DISC und StorageQuest mit gemeinsamer Archiv-Lösung auf US-Markt tätig

Network-Attached-Storage-Lösung (NAS) für optisches Archivieren ist innerhalb von 30 Minuten einsatzbereit.

11.01.2006
11.01.2006: Bingen, 11. Januar 2006. Seit Dezember verbindet die DISC GmbH, Bingen, und die kanadische StorageQuest Inc., Ottawa, eine enge Technologie-Partnerschaft. Die Speicherspezialisten bieten ab sofort eine gemeinsame NAS-Lösung aus einer Hand an. Das Digital-Archiv besteht aus zwei Hardware-Komponenten: einem Multi Storage Manager (MSM) und einer daran angebundenen optischen Library. Dabei kommt der MSM aus dem Hause StorageQuest und die optischen Libraries von DISC. Diese Geräte-Kombination ist kompatibel mit Clients aus allen wesentlichen Betriebssystemen und Netzwerkprotokollen wie Unix, WIN,... | Weiterlesen

Tape-Emulation mit optischer Jukebox-Lösung: „Alles bleibt besser“

Tape-Emulationslösung „DISC Virtual Tape Library“ ersetzt unsichere Tape-Backup-Lösung durch leistungsfähige optische Archivierung unbemerkt für den Anwender

07.11.2005
07.11.2005: Bingen, 7. November 2005. Die neue DISC Virtual Tape Library (DISC VTL) virtualisiert auf der Basis einer optischen Jukebox uneingeschränkt herkömmliche Tape-Backup-Lösungen. Das unabhängige Komplett-System der Bingener DISC GmbH lässt sich nahtlos in bestehende Backup-Umgebungen integrieren und kann so alte Tape-Produkte sofort ersetzen. Die DISC VTL umfasst eine DISC-Jukebox, der per SCSI-Verbindung ein Virtual Tape Controller vorgeschaltet ist. Letzterer ist eine Hardware mit integrierter Software, die ebenfalls über eine SCSI-Schnittstelle an den Server angeschlossen wird. Dieser erk... | Weiterlesen

Times Magazine New York gibt DISC-Jukeboxen den Vorzug vor Festplatten-Lösung

Riesiges Bildarchiv auf DVD- und Blue-Laser-Medien wird von Redaktionsmitgliedern des Sportmagazins „Sports Illustrated“ genutzt / Preiswerte optische Speichermedien überzeugten den New Yorker Anwender

29.09.2005
29.09.2005: Dabei gab das Times Magazine den preiswerten optischen Medien den Vorzug vor teueren Festplattenlösungen. Schon seit längerem sind beim Times Magazine vier DVD-Jukeboxen bereits prall gefüllt, so dass weitere Speicherkapazitäten geschaffen werden mussten. Der Speicherbedarf des Verlags an digitalen Bildern wächst kontinuierlich – nicht zuletzt weil auch die Dateien selbst durch bessere Bildqualitäten immer größer werden. Inzwischen wurde auch schon bei der ersten mit BlueLaser-Medien ausgestatteten Jukebox das maximale Speichervolumen erreicht. Nun kommt eine weitere Jukebox des Model... | Weiterlesen