Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

ERGO Verbrauchertipps "Pedalkraft aus der Steckdose"

Von ERGO Versicherungsgruppe AG

Auto & Verkehr

Auto & Verkehr Pedelecs - nicht nur für Rentner Fahrräder mit elektrischem Zusatzantrieb werden immer beliebter: Alleine im letzten Jahr gingen hierzulande über 200.000 der trendigen "Hybrid-Drahtesel" über die Ladentheke. ...
Pedelecs - nicht nur für Rentner Fahrräder mit elektrischem Zusatzantrieb werden immer beliebter: Alleine im letzten Jahr gingen hierzulande über 200.000 der trendigen "Hybrid-Drahtesel" über die Ladentheke. Besonders beliebt unter den verschiedenen Modellen sind dabei die so genannten "Pedal Electric Cycles", kurz Pedelecs. "Das sind Fahrräder, bei denen ein bis zu 250 Watt starker Elektromotor unterstützend hinzugeschaltet werden kann. Der Fahrer muss jedoch gleichzeitig in die Pedale treten, sonst schaltet der Motor ab", so die Experten von ERGO. Erreicht das Pedelec eine Geschwindigkeit von 25 km/h, wird der elektrische Zusatzantrieb ebenfalls abgeriegelt. Wer schneller fahren möchte, ist wie beim klassischen Drahtesel auf reine Muskelkraft angewiesen. Verkehrsrechtlich gelten langsame Pedelecs als Fahrräder. Das bedeutet: Man benötigt weder einen speziellen Führerschein noch eine Zulassung. Eine Helmpflicht besteht ebenso nicht. "Langsame Pedelecs müssen nicht zwingend versichert werden. Verursacht man beim Fahren einen Schaden, etwa an einem fremden Auto, zahlt sich eine private Haftpflichtversicherung aus, die den finanziellen Schaden in der Regel übernimmt", wissen die ERGO Experten und ergänzen: "Gegen Diebstahl sollte man sich jedoch versichern, denn die Elektrofahrräder sind alles andere als günstig. Dies ist über eine Hausratversicherung möglich." Quelle: ERGO Schnelle Pedelecs - fast schon ein Mofa Wer mit seinem Elektro-Drahtesel besonders flink unterwegs sein möchte, für den könnte ein so genanntes "Schnelles Pedelec" die richtige Wahl sein. Der bis zu 500 Watt starke Motor schaltet erst bei stattlichen 45 km/h ab. "Schnelle Pedelecs sind deshalb vor dem Gesetz keine Fahrräder mehr. Sie gelten als 'Kleinkrafträder mit geringer Leistung' und erfordern in der Regel eine Mofa-Prüfbescheinigung oder einen anderen geeigneten Führerschein", so die Kfz-Experten von ERGO. "Wer ein solches Elektrofahrrad fahren möchte, muss also mindestens 15 Jahre alt sein." Hinzu kommt: Schnelle Pedelecs benötigen eine Betriebserlaubnis und müssen zugelassen werden. Auch ein so genanntes Versicherungskennzeichen ist Pflicht: Es ist bei Versicherern wie ERGO erhältlich und beinhaltet eine Kfz-Haftpflichtversicherung für das motorisierte Zweirad. Für einen geringen Aufpreis können Elektroradler zusätzlich eine Teilkaskoversicherung abschließen: Dann ist das Gefährt unter anderem auch gegen Diebstahl versichert. Übrigens: Eine Helmpflicht besteht auch bei schnellen Pedelecs nicht, Fahrradwege sind innerorts jedoch tabu - wenn nicht ein Schild darauf hinweist, dass dort auch Mofas fahren dürfen. Quelle: ERGO E-Bikes - erste Wahl für Tretfaule E-Bikes können, anders als Pedelecs, alleine mit Motorleistung gefahren werden. Der maximal 500 Watt starke Antrieb beschleunigt das Gefährt ohne Hilfe des Fahrers auf bis zu 20 km/h. Wer schneller fahren will, muss in die Pedale treten. Verkehrsrechtlich gelten E-Bikes, genau wie schnelle Pedelecs, als "Kleinkrafträder mit geringer Leistung"; und unterliegen dementsprechend den gleichen Auflagen. Die Kfz-Experten von ERGO empfehlen, bei E-Bikes über eine Teilkaskoversicherung nachzudenken: "Diese Elektrofahrräder können sehr teuer sein. Deshalb sollte man sie unbedingt gegen Diebstahl versichern. Zudem schützt eine Teilkaskoversicherung auch gegen Brand, Unwetterschäden, Glasbruch und Schäden, die durch Zusammenstöße mit Haarwild entstehen." Quelle: ERGO Diese und weitere Verbraucherthemen finden Sie unter www.ergo.com/verbraucher. Bei Veröffentlichung freuen wir uns über Ihr kurzes Signal oder einen Beleg - vielen Dank! ERGO Versicherungsgruppe AG Dr. Claudia Wagner Victoriaplatz 2 40477 Düsseldorf 0211 477-2980 www.ergo.com/verbraucher claudia.wagner@ergo.de Pressekontakt: HARTZKOM GmbH Sabine Gladkov Anglerstr. 11 80339 München ergo@hartzkom.de 089 998 461-0 http://www.hartzkom.de
17. Aug 2011

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Sabine Gladkov, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 491 Wörter, 3976 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von ERGO Versicherungsgruppe AG


ERGO Verbraucherinformation "Wenn Kinder nicht zur Ruhe kommen"

Therapien und liebevolle Zuwendung können ADHS häufig lindern

05.09.2011
05.09.2011: Sie sind zappelig, können sich nicht konzentrieren, stören den Unterricht: Was der Frankfurter Arzt Heinrich Hoffmann bereits 1845 in seiner Geschichte vom "Zappelphilipp" beschrieb, führt auch heute noch viele Eltern und Lehrer an ihre Grenzen. Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung, kurz ADHS, lautet in solchen Fällen immer häufiger die Diagnose. Medikamente können die Symptome lindern, lösen aber in der Regel nicht das Problem. Was Eltern tun können, um ihren Kindern zu helfen, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte bei der DKV Deutsche Krankenversicherung. In D... | Weiterlesen

31.08.2011: Studium in der Schultüte Spielzeug, Schokolade, der erste Füllfederhalter - all das packen Eltern ihren Kleinen zur Einschulung in die Schultüte. Immer öfter kommt heute eine Ausbildungsversicherung dazu. "Eine gute Idee", wissen die Vorsorge-Experten von ERGO: "Man kann gar nicht früh genug damit beginnen, Lehre oder Studium des eigenen Nachwuchses finanziell abzusichern." Denn eine gute Ausbildung kostet eine Menge Geld: So kann ein Universitätsstudium schnell bis zu 50.000 Euro verschlingen. Und auch Azubis haben Kosten, die sie mit ihrem meist mageren Gehalt oft schwer stemmen kö... | Weiterlesen

03.08.2011: Von wegen "überflüssig" "Die Rente ist sicher" - diesen berühmten Spruch aus dem Jahr 1986 halten viele Bürger heute eher für Ironie. Stattdessen macht sich Unbehagen breit: Wird das Alterseinkommen wenigstens zur Deckung der Grundbedürfnisse reichen? "Wer sich allein auf die gesetzliche Rente verlässt, wird im Alter erhebliche Einbußen hinnehmen müssen", warnen die ERGO Experten: "Das Vorurteil, Lebensversicherungen seien überflüssig, erweist sich gerade unter diesem Gesichtspunkt als irreführend." Denn das Verhältnis zwischen staatlicher und privater Altersvorsorge verschiebt... | Weiterlesen