Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Billen fordert mehr Aufsicht im Kundengeschäft der Banken

Von monero.de

Deutschlands oberster Verbraucherschützer im Interview

Download der Pressemitteilung im PDF-Format: http://www.4imediadownload.com/PM/monero/PM-monero-Interview-Billen-181011 Drei Jahre nach der Pleite der US-amerikanischen Bank Lehmann Brothers Inc. zieht Gerd Billen, Vorsitzender des Bundesverbands der Verbraucherzentralen, eine bittere Bilanz. Der Verkauf riskanter Papiere gehe fröhlich weiter, bisher wäre bankseitig allenfalls Folgebeseitigung, jedoch keine Ursachenbekämpfung erfolgt. Im Interview mit monero.de, dem unabhängigen Verbraucherfinanzportal, fordert er daher klar: "Die Aufsicht muss den Banken beim Kundengeschäft auf die Finger schauen."
Gerade in puncto Beratungsprotokolle erfolge die Umsetzung laut Billen noch nicht verbrauchergerecht. "Die Protokolle dienen augenscheinlich primär dem Ausschluss von Haftungsrisiken bei den Banken. Dazu passt dann auch, dass viele Banken von ihren Kunden verlangen, das Protokoll zu unterzeichnen. Dies widerspricht dem ausdrücklichen Willen des Gesetzgebers", so der Verbraucherschützer. Für Gerd Billen ist es ein Skandal, dass der Verbraucher "sich vielfach nicht auf den Rat seines 'Finanzberaters' verlassen kann. "Kostenfreie Beratung bei Provisionsvermittlungen hält er für die richtige Methode, damit für den Verbraucher nicht letztlich Honorarberatung wirtschaftlich sinnvoller wird. Billen empfiehlt Verbrauchern außerdem: "Kaufen Sie nur das, was Sie verstehen." Das vollständige Interview mit Gerd Billen können Sie unter www.monero.de einsehen: http://www.monero.de/geldanlage/bank-konto/aufsicht-muss-banken-beim-kundengeschaeft-auf-die-finger-schauen.html alternativ: http://tinyurl.com/3m2k9cb
18. Okt 2011

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords




Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Juliane Schulz, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 110 Wörter, 1034 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über monero.de


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von monero.de


Teures SMS-Tan: Banken schröpfen Kunden zu stark

Verbraucher-Finanzportal monero.de vergleicht 25 Kreditinstitute

27.09.2011
27.09.2011: Das mobile SMS-Tan-Verfahren bietet wesentlich mehr Schutz vor Missbrauch als die bisherige Tan-Eingabe von einer herkömmlichen Liste. Bei der Kundenfreundlichkeit des Services gibt es aber erhebliche Unterschiede, wie die Branchenumfrage von monero.de ergab. Während einige Institute unbegrenzt kostenlos SMS-Tans versenden, kassieren andere bis zu 11 Cent pro SMS. "Vor allem wenn der Kunde mit einem kostenlosen Girokonto gelockt wurde, ist es schlechter Stil, über die Hintertür solche Gebühren einzuführen", kritisiert Gerd Bielenberg, Chefredakteur und Portalmanager von monero.de. Po... | Von monero.de

monero.de: Verbraucher- Finanzportal ist online

Verlag für die Deutsche Wirtschaft setzt auf Content

22.09.2011
22.09.2011: „Mit monero.de möchten wir dem privaten Finanzbereich einen eigenen Raum mit fachkundiger Aufbereitung geben und so die Beratungskompetenz unseres Verlags erweitern“, so Gerd Bielenberg, Portalmanager von monero.de. monero.de finanziert sich vor allem durch die Bewerbung verlagsinterner Produkte, steht jedoch auch künftigen Werbepartnern als Plattform offen. „Damit sind wir unabhängiger von der werbungtreibenden Wirtschaft, was uns wiederum mehr Raum für die Redaktion lässt“, erklärt der Portalmanager und ergänzt: „Unabhängigkeit ist elementar in Zeiten, in denen Verg... | Von monero.de