Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Preis für Technikjournalismus und Technikfotografie: Freie Journalisten und Fotografen dominieren den PUNKT 2011

Von acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Es gewinnen Beiträge aus WirtschaftsWoche, bild der wissenschaft, SZ-Magazin.

(ddp direct)Berlin, 18. Oktober 2011. Mit Susanne Donner, Stefan Thomas Kröger, Rafael Krötz und Thomas Imkamp haben eine freie Journalistin und drei freie Fotografen den PUNKT 2011 gewonnen. Siegerin in der Kategorie Text ist die Wissenschaftsjournalistin Susanne Donner. Ihr Beitrag Steine fressen (WirtschaftsWoche) überzeugte die Jury in der Sparte Magazin/Zeitschrift/Wochenzeitung. In der Kategorie Foto wird Stefan Thomas Kröger für sein Einzelbild 3D-Raum (bild der wissenschaft) ...
(ddp direct)Berlin, 18. Oktober 2011. Mit Susanne Donner, Stefan Thomas Kröger, Rafael Krötz und Thomas Imkamp haben eine freie Journalistin und drei freie Fotografen den PUNKT 2011 gewonnen. Siegerin in der Kategorie Text ist die Wissenschaftsjournalistin Susanne Donner. Ihr Beitrag Steine fressen (WirtschaftsWoche) überzeugte die Jury in der Sparte Magazin/Zeitschrift/Wochenzeitung. In der Kategorie Foto wird Stefan Thomas Kröger für sein Einzelbild 3D-Raum (bild der wissenschaft) prämiert. Rafael Krötz gewinnt den Preis für seine Fotoserie Zettels Traum (SZ-Magazin). Das erstmals ausgelobte Fotostipendium erhält Thomas Imkamp für sein Konzept Das klassische Landschaftsbild im Zeitalter der Technik erneuerbarer Energien. Die PUNKT-Sparten und auch das acatech Stipendium sind mit jeweils 5.000 Euro dotiert. Die Protagonisten in Susanne Donners Artikel Steine fressen (WirtschaftsWoche) sind mikroskopisch klein: Bakterien, die effizient und umweltschonend wertvolle Metalle aus Gestein lösen. Der Beitrag besticht aus Sicht der Jury durch eine facettenreiche und ausgewogene Darstellung. Im Fokus des Beitrags über modernen Bergbau steht das Thema Biomining. Ohne Seltene Erden funktioniert kein Handy und startet kein Auto, erläutert Susanne Donner. Umso größer sei die Bedeutung der winzigen Recyclinghelfer für die Hightechindustrie. Auch dem deutschen Bergbau eröffnen sie neue Perspektiven. Mit ihrer temporeichen Sprache gelingt es Susanne Donner nach Einschätzung der Jury, beim Leser Neugierde für das Potenzial der steinerweichenden Mikroben zu wecken. Stefan Thomas Kröger gewinnt mit seiner Aufnahme 3D-Raum in der Sparte Einzelbild. Sein Foto im Wissenschaftsmagazin bild der wissenschaft zeigt einen Mitarbeiter der Wintershall Holding GmbH, der eine spezielle 3D-Brille trägt. In der Hand hält der Wissenschaftler die Fernbedienung für eine Animation, welche die Flutung eines Ölvorkommens mit Wasser simuliert. Ungewöhnlich, mutig und humorvoll: Die Jury lobt die plastische Darstellung, mit der Stefan Thomas Kröger ein Gefühl von Nähe erzeugt, das die 3D-Technologie greifbar macht. Rafael Krötz fotografierte die siegreiche Serie Zettels Traum (SZ-Magazin). Sie illustriert die Technikentwicklung der Autobranche. Collagenwände mit Ideen zu künftigen Fahrzeugmodellen regen eine spielerische Auseinandersetzung mit dem Thema an. Flüchtig betrachtet wirken die losen Blätter und Skizzen wie zufällig angeordnet. Auf den zweiten Blick kristallisieren sich die Visionen der Entwickler jedoch deutlich heraus. Die Jury hebt die starke Anziehungskraft der Motive hervor. Beim Betrachter wecken die Aufnahmen von Rafael Krötz das Verlangen, länger in ihnen zu verweilen und Details zu erforschen. Thomas Imkamp erhält das erstmals ausgeschriebene acatech Stipendium zur Realisierung einer Fotoserie mit Technikbezug. In seiner Fotoreportage Das klassische Landschaftsbild im Zeitalter der Technik erneuerbarer Energien wird Thomas Imkamp dokumentieren, wie sich das Landschaftsbild in Deutschland im Zuge des Ausbaus der erneuerbaren Energien verändert. Windräder, Solaranlagen die Veränderung der natürlichen Umgebung berührt viele Menschen. Mit einer Bestandsaufnahme von Nord nach Süd möchte Thomas Imkamp das Bewusstsein für den sich abzeichnenden Umbruch stärken. Eine besondere Herausforderung an das Projekt ist der Jury zu Folge die geplante Umsetzung im Stil der klassischen Landschaftsmalerei ein Novum in der Fotografie dynamischer technologischer Wenden. Mit dem PUNKT acatech Preis für Technikjournalismus und Technikfotografie werden seit 2005 exzellente Bild- und Textbeiträge in den Sparten Einzelbild und Fotoserie sowie Magazin/Zeitschrift/Wochenzeitung und Tageszeitung prämiert. Jede Sparte ist mit 5.000 Euro dotiert. Detaillierte Informationen zum PUNKT finden Sie unter: www.journalistenpreis-punkt.de. Die Mitglieder der Text-Jury sind: - Lilo Berg, Leitende Redakteurin, Berliner Zeitung - Heidi Blattmann, Wissenschaftspublizistin, ehem. Ressortleiterin Wissenschaft, Neue Zürcher Zeitung - Prof. Dr. Utz-Hellmuth Felcht, Aufsichtsratsvorsitzender Deutsche Bahn AG und Mitglied des acatech Präsidiums - Dr. Patrick Illinger, Ressortleiter Wissen, Süddeutsche Zeitung - Prof. Dr. Andreas Kablitz, Institutsdirektor Romanisches Seminar, Universität Köln - Prof. Dr. Klaus Kornwachs, Professor em. für Technikphilosophie, TU Cottbus - Dr. Norbert Lossau, Ressortleiter Wissenschaft, Die Welt - Helmut Markwort, Herausgeber, Focus - Joachim Müller-Jung, Ressortleiter Natur und Wissenschaft, Frankfurter Allgemeine Zeitung - Prof. Dr.-Ing. Günther Schuh, Prorektor für Wirtschaft und Industrie, RWTH Aachen Die Foto-Jury setzt sich zusammen aus: - Jörg Buschmann, Fotochef Süddeutsche Zeitung - Judith Egelhof, Bildredaktion Publicis - Hubertus Hamm, Fotograf - Bernd von Jutrczenka, Chefredaktion Bild, dpa - Tobias Lehmann, freier Bildredakteur - Heiner Müller-Elsner, Fotograf - Christa Schraivogel, Bildredaktion Fraunhofer-Gesellschaft Als beratendes Mitglied steht den Jurys acatech Präsident Henning Kagermann zur Seite. Shortlink zu dieser Pressemitteilung: http://shortpr.com/gcgqya Permanentlink zu dieser Pressemitteilung: http://www.themenportal.de/print-medien/preis-fuer-technikjournalismus-und-technikfotografie-freie-journalisten-und-fotografen-dominieren-den-punkt-2011-90262 === 3D-Raum (Bild) === Thomas Kröger hat den PUNKT 2011 als bestes Einzelfoto gewonnen. Die Aufnahme zeigt einen Mitarbeiter der Wintershall Holding GmbH vor der Animation einer Flutung eines Ölvorkommens mit Wasser. Das Urteil der Jury: Ungewöhnlich, mutig und humorvoll. Shortlink: http://shortpr.com/cpjnsp Permanentlink: http://www.themenportal.de/bilder/3d-raum-21064 === Zettels Traum (Bild) === Eine Kostprobe aus der siegreichen Fotoserie Zettels Traum von Rafael Krötz aus den Entwicklungsabteilungen der Autobranche. Was auf den ersten Blick wie ein Zettel-Sammelsurium anmutet, gibt bei näherem Hinsehen einen detailreichen Einblick in die Kreativität der Entwickler. Shortlink: http://shortpr.com/dt2hsh Permanentlink: http://www.themenportal.de/bilder/zettels-traum Firmenkontakt acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften Andrea Katharina Stranzenbach Unter den Linden 14 10117 Berlin - E-Mail: stranzenbach@acatech.de Homepage: www.acatech.de Telefon: +49(0)30 2 06 30 96 43 Pressekontakt acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften Andrea Katharina Stranzenbach Unter den Linden 14 10117 Berlin - E-Mail: stranzenbach@acatech.de Homepage: Telefon: +49(0)30 2 06 30 96 43
19. Okt 2011

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Andrea Katharina Stranzenbach, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 766 Wörter, 6705 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften


Standortvorteil Cyber-Physical Systems: Henning Kagermann übergibt Position an die Bundesregierung

Cyber-Physical Systems werden laut einem Positionspapier von acatech Deutsche Akademie der Technikwissenschaften die Produktion, Mobilität und Medizinversorgung revolutionieren. Zugleich sind sie eine entscheidende Grundlage für ein intelligentes Energ

06.12.2011
06.12.2011: (ddp direct)Schon heute arbeiten etwa 98 Prozent der Mikroprozessoren eingebettet, über Sensoren und Aktoren mit der Außenwelt verbunden. Cyber-Physical Systems (CPS) sind die nächste Entwicklungsstufe. Derzeit durchbrechen die in allen Lebens- und Wirtschaftsbereichen verteilten Mikroprozessoren ihre Isolation: Sie vernetzen sich untereinander und mit dem Internet. Die physikalische Welt verschmilzt mit der virtuellen Welt. Smart-Phones, Navigationsgeräte oder auch Maut-Systeme sind erste Vorboten. Immer umfassendere Cyber-Physical Systems werden es ermöglichen, dass Produkte, Geräte u... | Weiterlesen

Internet-Kultur und Schutz der Privatsphäre in Einklang bringen

Das neue Projekt Internet Privacy der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften entwirft Vorschläge für eine Kultur des Vertrauens im Internet

04.10.2011
04.10.2011: (ddp direct) Sorgen um die Sicherheit neuer Dienste im Internet gehören ebenso zum virtuellen Alltag wie völlig sorglos verbreitete persönliche Daten. Das Spannungsverhältnis zwischen den Bedürfnissen nach Offenheit einerseits und Sicherheit anderseits erfordert eine neue Kultur der Privatsphäre und des Vertrauens im Internet und entsprechende politische Rahmenbedingungen. Ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördertes Projekt von acatech Deutsche Akademie der Technikwissenschaften erarbeitet jetzt Empfehlungen sowie exemplarische Technik, wie sich diese Kultur... | Weiterlesen

Förderung der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik wird ausgebaut

Förderung der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik wird ausgebaut

26.08.2010
26.08.2010: (ddp direct) Darmstadt, 26. August 2010. Ob in der Medizin, dem Automobilbau oder in der Umwelttechnik kaum eine Branche kommt ohne innovative Werkstoffe aus. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) plant deshalb, die Förderung bei der Werkstoff- und Materialforschung in den nächsten Jahren auszubauen. Die Schwerpunkte sind in einem 10-Punkteprogramm zur Werkstoff- und Materialforschung skizziert, das vom BMBF und von der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) am Donnerstag in Darmstadt vorgestellt wurde. Die meisten Innovationen wären ohne neue Werkstoffe ... | Weiterlesen