Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Das Hunger Projekt zum Tag der Vereinten Nationen

Von Das Hunger Projekt

Freiwilliges Engagement als Schlüssel zur Erreichung der Millenniumsentwicklungsziele

Heute vor 66 Jahren, ist die Charta der Vereinten Nationen (United Nation) in Kraft getreten. Seit 2005 stehen die Millenniumsentwicklungsziele im Mittelpunkt der Vereinten Nationen. Alle Strategien und Initiativen des Hunger Projekts sind darauf ausgerichtet, die acht UN-Millenniumsentwicklungsziele zu unterstützen.
Heute vor 66 Jahren, ist die Charta der Vereinten Nationen (United Nation) in Kraft getreten. Hervorgegangen aus den Haager Friedenskonferenzen und dem Völkerbund, welcher nach dem ersten Weltkrieg gegründet wurde, um die Sicherung des Frieden auf der Welt dauerhaft zu gewährleisten. Weitere wichtige Aufgaben UN-Organisationen sind zudem die Einhaltung des Völkerrechts, der Schutz der Menschenrechte und die Förderung der internationalen Zusammenarbeit. Zentrales Thema ist dieses Jahr die unbedingte Notwendigkeit der Freiwilligenarbeit zur erfolgreichen Umsetzung der Millenniumsentwicklungsziele. Mit dem Slogan "Wenn nicht ich, wer dann?" haben internationale Entwicklungseinrichtungen, Bundesministerien und Nichtregierungsorganisationen wie das Hunger Projekt darauf aufmerksam gemacht, dass nachhaltige Entwicklung nur möglich ist, wenn jeder Bürger sich engagiert. Seit 2005 stehen die Millenniumsentwicklungsziele im Mittelpunkt der Vereinten Nationen. 189 Staaten - darunter auch Deutschland - haben sich mit der Millenniumserklärung der Vereinten Nationen im Jahr 2000 dazu verpflichtet, acht Millenniumsziele umzusetzen: die Halbierung der Armut, Schuldbildung für alle Kinder, Gleichstellung der Geschlechter, Verringerung der Kindersterblichkeit, Gesundheit der Mütter, Kampf gegen AIDS, Schutz der Umwelt sowie Aufbau einer weltweiten Entwicklungspartnerschaft. Bis 2015 sollen die Millenniumsziele verwirklicht werden und dazu beitragen, die Kluft zwischen armen und reichen Ländern zu verringern. Alle Strategien und Initiativen es Hunger Projekts sind darauf ausgerichtet, die acht UN-Millenniumsentwicklungsziele zu unterstützen. Das Hunger Projekt bei der UNO in Genf Die Vereinten Nationen haben ihren Hauptsitz in New York und drei weitere Sitze in Genf, Nairobi und Wien. Dabei ist der europäische Sitz der UNO in Genf für die Lobbyarbeit in der Entwicklungszusammenarbeit von besonderer Bedeutung. Die Strategien zur Erreichung der Millenniumsentwicklungsziele werden hier erarbeitet, der Sonderbeauftragte für Menschenrechte hat hier seinen Sitz und die Arbeit der Weltgesundheitsorganisation WHO wird von Genf aus geleitet. Das globale Hunger Projekt möchte in Zukunft stärkeren Einfluss auf die entwicklungspolitischen Entscheidungen der UNO nehmen können und sucht daher auch den direkten Kontakt zu den entsprechenden Ressorts in Genf. Hierzu wurde Leni Rieppel, Landesdirektorin des Hunger Projekts Deutschland, im Juni 2011 als Vertreterin der Präsidentin Mary Ellen McNish bei der UNO in Genf akkreditiert. So kann die internationale Lobbyarbeit des Hunger Projekts effektiv gestaltet und ausgebaut werden. Weitere Informationen zum Hunger Projekt gibt es unter: www.das-hunger-projekt.de (http://www.das-hunger-projekt.de) Firmenkontakt Das Hunger Projekt Maria Baum Holzstrasse 30 80469 München Deutschland E-Mail: mbm@das-hunger-projekt.de Homepage: http://www.das-hunger-projekt.de Telefon: 089-2000 34 770 Pressekontakt Das Hunger Projekt Maria Baum Holzstrasse 30 80469 München Deutschland E-Mail: mbm@das-hunger-projekt.de Homepage: www.das-hunger-projekt.de Telefon: 089-2000 34 770
25. Okt 2011

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Maria Baum, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 371 Wörter, 3198 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Das Hunger Projekt


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von Das Hunger Projekt


14.09.2012: (prmaximus) Durch solidarische Wanderungen "hike4hunger" im Vorfeld des Welternährungstages setzen Menschen auf der ganzen Welt jedes Jahr ein Zeichen gegen den Hunger. Das Münchner Team des Hunger Projekts lädt zu einer Wanderung auf das Rotwandhaus mit großer Verlosung am 16.09.2012 ein. Das Geld geht an die Programme des Hunger Projekts in Malawi. Die Aktion hike4hunger vereint weltweit Menschen, die Solidarität mit den Hungernden zeigen und sich engagieren. Die Idee dazu entstand vor vier Jahren in Australien. Seither veranstalten Hilfsorganisationen, Vereine, Schulen und Privatperso... | Weiterlesen

Das Hunger Projekt zum Internationalen Tag der indigenen Völker am 9. August 2012

Vor allem die indigene Bevölkerung leidet an chronischem Hunger

07.08.2012
07.08.2012: Die internationale Entwicklungsorganisation "Das Hunger Projekt" unterstützt im Rahmen ihrer Entwicklungsprogramme die marginalisierte indigene Bevölkerung dabei, die Zukunft in ihren Dörfern zu gestalten und ihre Rechte in Anspruch zu nehmen. Den Internationalen Tag der indigenen Bevölkerung gibt es seit 1994, um auf die Probleme der indigenen Völker (370 Millionen Menschen weltweit) aufmerksam zu machen. In den ländlichen Regionen Lateinamerikas ist die indigene Bevölkerung besonders stark von chronischem Hunger und extremer Armut betroffen. Viele Frauen sind Alleinversorgerinnen ih... | Weiterlesen

Das Hunger Projekt zum Welttag der Migranten und Flüchtlinge am 16. Januar

Heute, am 16. Januar, wird der Welttag der Migranten und Flüchtlinge begangen

16.01.2012
16.01.2012: Flüchtlinge und viele Migrantinnen und Migranten verlassen ihre Heimat aufgrund existenzieller Nöte und Bedrohungen: Sie fliehen vor Verfolgung, politischer Unterdrückung, Krieg, Gefahr für Leib und Leben. Sie fliehen auch vor Lebensumständen, die beispielsweise aufgrund des weltweiten Klimawandels keine gesicherte Existenz mehr zulassen. Obwohl dafür vor allem die reichen Länder des Nordens verantwortlich sind, entziehen sich diese ihrer Verantwortung für die Ursachen von Flucht und Migration und den Schutz von Flüchtlingen. Die überwiegende Mehrheit von Flüchtlingen lebt unter pre... | Weiterlesen