Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Unsicherheitsfaktor bei der Verschlüsselung: Schlechtes Key-Management kann teuer werden

Von Symantec (Deutschland) GmbH

Es ist eine Crux: Einerseits verschlüsseln Unternehmen immer mehr Geschäftsdaten, um sie vor Missbrauch zu schützen. Andererseits führt ein unzureichendes oder falsches Management der Kodierungsschlüssel zu immensen Problemen. Die so genannten Encryption...

Ratingen, 30.11.2011 - Es ist eine Crux: Einerseits verschlüsseln Unternehmen immer mehr Geschäftsdaten, um sie vor Missbrauch zu schützen. Andererseits führt ein unzureichendes oder falsches Management der Kodierungsschlüssel zu immensen Problemen. Die so genannten Encryption Keys gehen verloren, sind fehlerhaft oder werden von früheren Mitarbeitern nicht zurückgegeben. Dies ist das Ergebnis der weltweit durchgeführten "Enterprise Encryption Trends"-Umfrage 2011 von Symantec. Probleme mit verschlüsselten Daten kommen Unternehmen mit durchschnittlich 124.965 US-Dollar pro Jahr dabei teuer zu stehen.

Generell zeigt die Umfrage, dass Verschlüsselung ein wichtiges Thema für Unternehmen ist - so chiffrierten innerhalb der letzten zwei Jahre 48 Prozent der Befragten häufiger ihre Daten. Durchschnittlich kamen dabei fünf verschiedene Verschlüsselungslösungen pro Firma zum Einsatz.

Unternehmen unterschätzen aber, wie wichtig ein umfassendes Management der Kodierungsschlüssel ist. Damit sind Zwischenfällen Tür und Tor geöffnet. So gaben ein Drittel der 1.575 Umfrageteilnehmer an, dass ungenehmigte Verschlüsselungsprozesse "teilweise" oder sogar "extrem häufig" vorkommen. Insgesamt kämpften 52 Prozent der Befragten mit schwerwiegenden Problemen: Verlust oder Diebstahl sowie fehlerhafte Kodierungsschlüssel sind nur einige der Gründe, warum die Verschlüsselung von Daten in Unternehmen unangenehme Probleme und Kosten verursachte. Eine Folge: Compliance-Anfragen konnten nicht erfüllt werden (48 Prozent), es wurden Bußgelder aufgrund fehlender Antworten auf eDiscovery-Anfragen erhoben (42 Prozent) und wichtige Daten blieben unauffindbar (41 Prozent).

Die Enterprise Encryption Trends Umfrage 2011 finden Sie hier: http://bit.ly/rUmfPa

Die neuesten Informationen von Symantec können Sie auch per Twitter unter Symantec_Presse verfolgen.

30. Nov 2011

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 226 Wörter, 1909 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von Symantec (Deutschland) GmbH


Symantec Partnerprogramm Re-loaded

Zertifizierungsstufen zum Ausbau von Know-How / Bessere Verdienstmöglichkeiten, Chancen auf höhere Boni und Rabatte

20.05.2014
20.05.2014: Ratingen, 20.05.2014 - Symantec stellt die Details zu seinem neu gestalteten Partnerprogramm vor. Ziel von Symantec ist es, die Partner noch intensiver einzubinden und sowohl finanzielle als auch unternehmerische Anreize zu schaffen. Zwölf neue Zertifizierungsmöglichkeiten, die sogenannten Symantec Solution Competencies, ermöglichen es den Partnern, ihr Know-How in einem bestimmten Bereich oder über Lösungen hinweg auszubauen. Auch unterstützt das Partnerprogramm in einem stärkeren Maße die Verdienstmöglichkeiten: So können Partner über das "Symantec Opportunity Registration Program... | Weiterlesen

29.04.2014: Ratingen, 29.04.2014 - Als erster Hersteller bietet Symantec ein Skript an, um die neueste Schwachstelle im Internet Explorer zu beheben. Dieses Script steht auf dem Symantec Blog - mit Zusatzinformationen zu dem sogenannten Zero Day - zum Download bereit.Microsoft arbeitet derzeit an einem Patch, allerdings wird dieses nicht für XP Nutzer verfügbar sein. Symantec stellt daher den XP Nutzern eine Zwischenlösung zur Verfügung, damit auch sie sich schützen können.Die Sicherheitslücke betrifft sämtliche Plattformen und alle Internet Explorer Versionen und kann ausgenutzt werden, indem Nut... | Weiterlesen

29.04.2014: Ratingen, 29.04.2014 - Windows XP hat nun eine weithin bekannte Sicherheitslücke im Internet Explorer, die nicht mehr geschlossen wird. Dies umfasst Sicherheitsmängel, welche den Internet Explorer der Versionen 6 bis 11 betreffen. Hacker können sich über die Sicherheitslücke Zugang zu einem Computer in einem Netzwerk verschaffen.Symantec gibt einige Tipps, was Nutzer tun können, um sich bestmöglich vor einem Zugriff von Hackern zu schützen:- Nutzer des Internet Explorers sollten auf einen alternativen Browser umsteigen.- Wenn möglich, steigen Sie auf neuere Windows-... | Weiterlesen