Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

IT-Gipfel setzt Zeichen für Vertrauen in der digitalen Welt

Von BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

. - Intelligente Netze zentrales Thema des Gipfels - Ausbau erfordert Sicherheit und Datenschutz - ITK-Branche will mehr weibliche Fach- und Führungskräfte gewinnen Der Hightech-Verband BITKOM hat eine positive Bilanz des 6. Nationalen IT-Gipfels...

München/Berlin, 06.12.2011 - .

- Intelligente Netze zentrales Thema des Gipfels

- Ausbau erfordert Sicherheit und Datenschutz

- ITK-Branche will mehr weibliche Fach- und Führungskräfte gewinnen

Der Hightech-Verband BITKOM hat eine positive Bilanz des 6. Nationalen IT-Gipfels gezogen. Im Mittelpunkt des Gipfels standen der Aufbau intelligenter Netze, Strategien zur Fachkräftesicherung sowie das Thema Sicherheit und Vertrauen in der digitalen Welt. "Die digitale Welt lässt sich ohne das Vertrauen der Nutzer nicht entwickeln", sagte BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf in München. "Dieses Vertrauen wird uns nicht geschenkt, wir müssen und werden es uns verdienen." Der Aufbau intelligenter Netze, der Trend zum Cloud Computing sowie die breite Nutzung von mobilen Endgeräten und sozialen Online-Medien zeigten die Potenziale der Informations- und Kommunikationstechnologien. "Der IT-Gipfel ist die beste Plattform, um die Herausforderungen der digitalen Welt in einem breiten Schulterschluss von Politik und Wirtschaft anzugehen", betonte Kempf.

Deutschland steht aus Sicht des BITKOM erneut vor einem technologischen Sprung. "Nach dem Einzug des Internets in alle Bereiche von Wirtschaft und Gesellschaft folgt nun die beschleunigte Digitalisierung der wichtigsten Infrastrukturen", sagte Kempf. So ermöglichen intelligente Energienetze (Smart Grids) u.a. die dezentrale Erzeugung und Verteilung von Wind- und Sonnenenergie. Im Gesundheitswesen können mit der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte konkrete Anwendungen wie digitale Patientenakten oder das elektronische Rezept folgen. Eine intelligente Verkehrslenkung kann Staus und Unfälle verhindern, die jährlich Milliardenkosten verursachen. Auch in der Bildung und in den öffentlichen Verwaltungen besteht hoher Modernisierungsbedarf.

"Der Auf- und Ausbau intelligenter Netze ist eine nationale Herkulesaufgabe", sagte Kempf. In den kommenden Jahren müssten dafür Investitionen von etwa 130 Milliarden Euro aktiviert werden. Die Komplexität dieser Aufgabe erfordere eine Zusammenarbeit auf allen Ebenen und zwischen allen wichtigen Akteuren.

"Sicherheit und Datenschutz werden eine entscheidende Rolle für die Akzeptanz intelligenter Netze spielen", sagte Kempf. Das zeige auch eine Forsa-Umfrage im Auftrag des BITKOM. Danach sieht eine überwältigende Mehrheit der Bundesbürger einen großen Modernisierungsbedarf in den Bereichen Bildung (83%), Energie (73%), Gesundheit (73%), Verkehr (64%) und Behörden (60%). Auch die Digitalisierung hält eine Mehrheit von 54 Prozent für sinnvoll, aber 40 Prozent sind skeptisch. "Lenkt man die Aufmerksamkeit auf die großen Datenmengen, die bei der Digitalisierung verarbeitet, gewinnen die kritischen Stimmen die Oberhand", sagte Kempf. Nur noch ein Drittel sieht in der Verarbeitung großer Datenmengen in den genannten Bereichen eher Vorteile, 59 Prozent sagen, die Risiken überwiegen. "Informationen und damit Daten sind der Kern vieler neuer Anwendungen. Sie gilt es zu schützen", sagte Kempf.

Bereits in den vergangenen Jahren waren im Rahmen des IT-Gipfels Initiativen wie der Verein "Deutschland sicher im Netz", das Anti-Botnetz-Zentrum oder die Selbstverpflichtung der Wirtschaft für Geodatendienste auf den Weg gebracht worden. In diesem Jahr folgen Publikationen zur Nutzung sozialer Online-Netzwerke und zum rechtskonformen Einsatz von Cloud-Technologien in mittelständischen Unternehmen. "Ein entscheidender Schritt ist die Gründung der Stiftung Datenschutz in den kommenden Monaten", sagte Kempf. Sie sei ein wichtiges Instrument, um allgemeingültige Gütesiegel und Zertifizierungsverfahren für die Anbieter digitaler Dienste zu entwickeln.

Ein Dauerbrenner auf dem IT-Gipfel ist das Thema Fachkräftesicherung. In diesem Zusammenhang hat sich die ITK-Branche ehrgeizige Ziele für eine Erhöhung des Frauenanteils in Fach- und Führungspositionen gesetzt. Beträgt der Anteil von Frauen im Top-Management derzeit lediglich knapp 3 Prozent, soll er bis 2020 auf knapp 17 Prozent steigen. Im mittleren Management fällt der Anstieg von derzeit 4,4 Prozent auf geplant 15 Prozent etwas moderater aus. Bei Fachkräften planen die Unternehmen einen Anstieg von aktuell 15 Prozent auf 25 Prozent im Jahr 2020. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage zur Personalplanung im Auftrag des BITKOM unter 700 Unternehmen in der ITK-Branche. "Weibliche Fach- und Führungskräfte werden für einen dauerhaften wirtschaftlichen Erfolg dringend gebraucht", sagte Kempf. Dafür müsse sich die Branche attraktiver präsentieren. Laut Umfrage geben gut zwei Drittel (68 Prozent) der Befragten an, dass es derzeit eine zu geringe Zahl an weiblichen Bewerbern gibt. Aktuell beträgt der Frauenanteil unter Informatikstudierenden knapp 20 Prozent, unter IT-Azubis sogar nur 10 Prozent.

Weitere Ergebnisse des 6. Nationalen IT-Gipfels im Überblick:

- Leitfaden Sichere Nutzung Sozialer Netzwerke: Wie verhalte ich mich richtig im Netz? Wie stelle ich sicher, dass ich die Hoheit über meine Daten behalte? Worauf müssen gerade junge Erstnutzer achten? Ein Leitfaden gibt konkrete Hinweise zum Umgang mit sozialen Online-Medien.

- Entwicklung eines Prozessdatenbeschleunigers: Aktuell bestehen für Unternehmen mehr als 10.000 Informations- und Meldepflichten, die zu jährlichen Kosten von mehr als 50 Milliarden Euro führen. Um die Vorgänge zu verbessern, wurde der Prozessdatenbeschleuniger P23R entwickelt.

- Wegweiser Green IT: Der Einsatz moderner Technologien kann dazu beitragen, Energie zu sparen und klimaschädliche Emissionen zu reduzieren. Als Webplattform erklärt der "Wegweiser Green IT", wie v.a. kleinere und mittlere Unternehmen Green IT für den eigenen Betrieb nutzen können.

- Mittelstandsbroschüre Cloud-Computing: Cloud-Computing bietet Unternehmen die Möglichkeit, ITK-Lösungen optimal auf die eigenen Bedürfnisse zuzuschneiden. Das spart Kosten und erhöht die Effizienz. Damit auch KMU diese Möglichkeiten optimal nutzen können, wurde ein Leitfaden speziell für kleinere und mittlere Unternehmen entwickelt.

- Wachstumsturbo für junge Unternehmen: Das Programm "Junge IT-Unternehmen starten durch" wird auf 25 Unternehmen erweitert. Es unterstützt Firmen in der Wachstumsphase, die drei bis fünf Jahre am Markt sind. Ein Spitzenmanager steht als Mentor bereit.

06. Dez 2011

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 825 Wörter, 6449 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.


27.10.2014: Berlin, 27.10.2014 - .- Kostenlos-Mentalität bei Software noch immer weit verbreitet- Aber: Immerhin fast jeder Vierte zahlt für AppsJeder zweite Verbraucher (51 Prozent) gibt kein zusätzliches Geld für Computer-Software aus. Nur rund 34 Millionen Bundesbürger ab 14 Jahren zahlen für Spiele, Anti-Viren-Programme oder Bürosoftware für PCs oder Notebooks: im Schnitt 38 Euro pro Jahr. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM. "Für den Rundfunkbeitrag zahlt jeder Haushalt pro Jahr über 200 Euro, für Mobilfunk, Festnetz und Internet sind... | Weiterlesen

Eine Million Smart Homes bis 2020

Studie sieht großes Wachstumspotenzial für das vernetzte Haus

23.10.2014
23.10.2014: Berlin, 23.10.2014 - Der Smart-Home-Markt steht in Deutschland vor dem Durchbruch. Bis zum Jahr 2020 werden voraussichtlich in einer Million Haushalte intelligente und vernetzte Sensoren und Geräte eingesetzt. Damit würde sich die Anzahl der Smart Homes innerhalb von fünf Jahren mehr als verdreifachen. Ende 2013 zählte Deutschland gerade einmal 315.000 intelligent vernetzte Privathaushalte. Das ist das Ergebnis einer Marktprognose des Prüfungs- und Beratungsunternehmens Deloitte im Auftrag der Fokusgruppe Connected Home des IT-Gipfels. In der Fokusgruppe beteiligen sich die Branchenverbä... | Weiterlesen

23.10.2014: Berlin, 23.10.2014 - .- "Charta der digitalen Vernetzung" vorgestellt- Branchenübergreifende Grundsätze der Digitalisierung- Geschäftsstelle 'Intelligente Vernetzung" im Frühjahr 2015Der Hightech-Verband BITKOM ruft Unternehmen und Institutionen auf, die "Charta der digitalen Vernetzung" zu unterzeichnen. Das Papier ist im Rahmen des IT-Gipfels entstanden und am 21. Oktober in Hamburg von führenden Vertretern aus den Bereichen IT, Telekommunikation, Automobilbau- und Energieversorgung sowie dem Maschinenbau unterschrieben und der Bundesregierung übergeben worden. Zu den Initiatoren gehö... | Weiterlesen