Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Korruption muss wirksamer bekämpft werden

Von Das Hunger Projekt

Heute, am 9. Dezember, wird der Internationale Tag gegen die Korruption begangen.

Die internationale Entwicklungsorganisation "Das Hunger Projekt e.V." setzt sich im Rahmen seiner Entwicklungsprogramme wirksam für Korruptionsbekämpfung ein.
Die internationale Entwicklungsorganisation "Das Hunger Projekt e.V." setzt sich im Rahmen seiner Entwicklungsprogramme wirksam für Korruptionsbekämpfung ein. Bangladesch liegt im Korruptionswahrnehmungs-Index von Transparency International seit Jahren auf einem der letzten Plätze. Das Hunger Projekt initiierte und koordiniert dort die Initiative "Shujan" für Integrität und Transparenz in Politik und Verwaltung. Shujan steht für "Bürger für Gute Regierungsführung". Zahlreiche renommierte und anerkannte integre Persönlichkeiten des Landes engagieren sich dort ehrenamtlich. Vor den letzten Parlaments- und Kommunalwahlen klebte Shujan über 2 Millionen Plakate, verteilte 8,5 Millionen Flugblätter und 1,6 Millionen Kandidatenlisten, um die Wichtigkeit von Integrität und Kompetenz herauszustellen und gegen korrupte Kandidaten vorzugehen. In 86 von 300 Wahlkreisen haben sich Kandidaten in öffentlichen Veranstaltungen der Diskussion gestellt und eine Datenbank-Website wurde eingerichtet. Diese ermöglichte den Bürgern von 2.500 Kandidaten Daten zu Einkommen, Geschäftstätigkeiten, etc. einzusehen, welche diese laut einem neuen Transparenzgesetz offenlegen müssen. Und auch die Massenmedien werden genutzt: Koordiniert vom Hunger Projekt in Bangladesch wurden bereits Dutzende Episoden der beliebten TV-Serie "Janatar Katha" (Stimmen aus dem Volk) über den nationalen Sender BTV ausgestrahlt. So trägt Shujan entscheidend dazu bei, dass Themen wie Wahlreformen, Korruption und Gute Regierungsführung in der breiten Öffentlichkeit diskutiert und von der Politik nicht mehr ignoriert werden konnten. Das Hunger Projekt hat keine Patentrezepte in der Korruptionsbekämpfung, aber zahlreiche Erfolgsgeschichten, wie Korruption erfolgreich überwunden wurde: In acht Ländern Sub-Sahara Afrikas werden Frauen unterstützt, eigenständig Kleinkredit-Programme und -Institutionen zu verwalten und zu leiten. Statistiken belegen, dass Frauen Geld integrer verwalten als Männer. In Indien erhalten aufgrund einer Frauenquote gewählte Kommunalpolitikerinnen Fortbildung in Menschenrechten und wie sie sich gegen korrupte Eliten durchsetzen können. Das internationale Rahmenabkommen zur Korruptionsbekämpfung ist die 2005 in Kraft getretene UN-Konvention gegen Korruption (UNCAC). Bisher haben 154 Staaten die UNCAC ratifiziert. Das Hunger Projekt setzt sich dafür ein, dass auch Deutschland die wichtige Konvention unterzeichnet. Sonst ist Deutschland gegenüber Entwicklungsländern, von denen gute Regierungsführung und effektive Korruptionsbekämpfung gefordert wird, unglaubwürdig. Die Haupthürde ist die in der UNCAC verankerte Pflicht der Staaten, verschiedene Sachverhalte rund um Korruption unter Strafe zu stellen. Der §108e des Strafgesetzbuches, der Bestechlichkeit und Bestechung von Abgeordneten definiert, muss reformiert werden. Bisher ist nur der "Stimmenkauf" strafbar. Wenn beispielsweise ein Unternehmer einem deutschen Abgeordneten Vorteile gewährt, ist dies nicht strafbar. Tut er dies in Bangladesch, wird es als Bestechung verfolgt. Weitere Informationen über Korruptionsbekämpfung und die Arbeit des Hunger Projekts gibt es auf der Website (http://www.das-hunger-projekt.de), über Facebook (http://www.facebook.com/dashungerprojekt) oder über Vincent Gründler, Referent Entwicklungspolitik: +49 89 2000 34 770, vmg@das-hunger-projekt.de Firmenkontakt Das Hunger Projekt Maria Baum Holzstrasse 30 80469 München Deutschland E-Mail: mbm@das-hunger-projekt.de Homepage: http://www.das-hunger-projekt.de Telefon: 089-2000 34 770 Pressekontakt Das Hunger Projekt Maria Baum Holzstrasse 30 80469 München Deutschland E-Mail: mbm@das-hunger-projekt.de Homepage: http://www.das-hunger-projekt.de Telefon: 089-2000 34 770
10. Dez 2011

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords




Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Maria Baum, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 426 Wörter, 3817 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Das Hunger Projekt


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von Das Hunger Projekt


14.09.2012: (prmaximus) Durch solidarische Wanderungen "hike4hunger" im Vorfeld des Welternährungstages setzen Menschen auf der ganzen Welt jedes Jahr ein Zeichen gegen den Hunger. Das Münchner Team des Hunger Projekts lädt zu einer Wanderung auf das Rotwandhaus mit großer Verlosung am 16.09.2012 ein. Das Geld geht an die Programme des Hunger Projekts in Malawi. Die Aktion hike4hunger vereint weltweit Menschen, die Solidarität mit den Hungernden zeigen und sich engagieren. Die Idee dazu entstand vor vier Jahren in Australien. Seither veranstalten Hilfsorganisationen, Vereine, Schulen und Privatperso... | Von Das Hunger Projekt, aus 80686 München

Das Hunger Projekt zum Internationalen Tag der indigenen Völker am 9. August 2012

Vor allem die indigene Bevölkerung leidet an chronischem Hunger

07.08.2012
07.08.2012: Die internationale Entwicklungsorganisation "Das Hunger Projekt" unterstützt im Rahmen ihrer Entwicklungsprogramme die marginalisierte indigene Bevölkerung dabei, die Zukunft in ihren Dörfern zu gestalten und ihre Rechte in Anspruch zu nehmen. Den Internationalen Tag der indigenen Bevölkerung gibt es seit 1994, um auf die Probleme der indigenen Völker (370 Millionen Menschen weltweit) aufmerksam zu machen. In den ländlichen Regionen Lateinamerikas ist die indigene Bevölkerung besonders stark von chronischem Hunger und extremer Armut betroffen. Viele Frauen sind Alleinversorgerinnen ih... | Von Das Hunger Projekt, aus 80686 München

Das Hunger Projekt zum Welttag der Migranten und Flüchtlinge am 16. Januar

Heute, am 16. Januar, wird der Welttag der Migranten und Flüchtlinge begangen

16.01.2012
16.01.2012: Flüchtlinge und viele Migrantinnen und Migranten verlassen ihre Heimat aufgrund existenzieller Nöte und Bedrohungen: Sie fliehen vor Verfolgung, politischer Unterdrückung, Krieg, Gefahr für Leib und Leben. Sie fliehen auch vor Lebensumständen, die beispielsweise aufgrund des weltweiten Klimawandels keine gesicherte Existenz mehr zulassen. Obwohl dafür vor allem die reichen Länder des Nordens verantwortlich sind, entziehen sich diese ihrer Verantwortung für die Ursachen von Flucht und Migration und den Schutz von Flüchtlingen. Die überwiegende Mehrheit von Flüchtlingen lebt unter pre... | Von Das Hunger Projekt, aus 80686 München