Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Semantic Web-Anwendungen halten Einzug in Bibliotheken

Von ZBW - Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Mehr als 160 internationale Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei der SWIB11 – Semantic Web in Bibliotheken in Hamburg. Das Interesse an Semantic Web- und Linked Data-Anwendungen ist groß!

Kiel/Hamburg/Köln, den 12. Dezember 2011: Bereits zum dritten Mal veranstalteten die ZBW – Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft und das Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (hbz) die Konferenz SWIB – Semantic Web in Bibliotheken. Diesmal mit einem Teilnehmerrekord: Mit mehr als 160 Konferenzbesuchern aus 9 Ländern und bis zu 120 Zusehern via Live-Stream bringt die SWIB zwei Communities zusammen, die sich gut ergänzen.
Linked Open Data bezeichnet die Bereitstellung von frei nutzbaren Daten (Open Data) im World Wide Web. Dargestellt werden die miteinander verknüpften Daten in der so genannten Linked Open Data (LOD)-Cloud. Während die LOD-Cloud als Ganzes 2010 um 300% gewachsen ist, nahm die Menge an bibliothekarisch relevanten Daten um beinahe 1000% zu. Für viele Bibliotheken stellt sich nun die Frage, wie sie Semantic-Web-Technologien und Linked Open Data (LOD) für sich nutzen können. Prof. Klaus Tochtermann, Direktor der ZBW, skizzierte für Bibliotheken und Informationsdienstleister zwei Richtungen, um vom Semantic Web zu profitieren: Einerseits geht es darum, Bibliotheks-Inhalte mit Daten aus der LOD-Cloud sinnvoll anzureichern, andererseits besteht die Möglichkeit, die eigenen Daten in die LOD-Cloud zu bringen, um sie für andere Einrichtungen zur Nachnutzung bzw. zur Schaffung neuer Services zur Verfügung zu stellen. Den Fokus am ersten Konferenztag bildeten somit Linked-Data-Infrastrukturen. Der zweite Tag war der Wissenschaftskommunikation im Web of Data und den Herausforderungen, die sich für Bibliotheken daraus ergeben, gewidmet. Im Vorfeld der beiden Konferenztage fanden zudem anwendungsorientierte Workshops statt, die Neueinsteigern eine Einführung in Linked Open Data boten und einzelne Fragestellungen praxisorientiert behandelten. Die SWIB11 brachte damit zwei Communities zusammen, die einander sehr gut ergänzen: Die Semantic Web Community und die Bibliothekswelt. Während erstere das technologische Know-how mitbringt, können Bibliotheken qualitativ hochwertigen Content einbringen, der durch Fachkräfte aufbereitet wurde. Damit tragen Bibliotheken dazu bei, die Vertrauenswürdigkeit der Daten in der LOD-Cloud zu erhöhen. Dr. Silke Schomburg, Leiterin des hbz, betonte an dieser Stelle, dass durch die vergangenen SWIB-Konferenzen bereits viel in Bewegung gekommen ist und der Großteil der wissenschaftlichen Bibliotheken in Nordrhein-Westfalen ihre Metadaten in der LOD-Cloud freigegeben hat. Viel in Bewegung war auch bei der SWIB11 zu erkennen. In seiner Keynote „How linking changes the role of library data“ berichtete Tom Baker (Dublin Core) über die jüngsten Initiativen zur Ablösung des in die Jahre gekommenen Bibliotheksstandards MARC und zum Aufbau einer Digital Public Library of America, die an die Arbeiten des World Wide Web Consortiums (W3C) anschließen. Am zweiten Konferenztag gaben Herbert van de Sompel (Los Alamos Laboratory), David Shotton (Oxford University) und Björn Brembs (FU Berlin) einen Überblick über das System des wissenschaftlichen Publizierens und stellten innovative Ansätze einer web- und datenbasierten Wissenschaftskommunikation vor. Weitere Informationen zur SWIB11 inklusive der Vortragsfolien sowie demnächst auch der Videomitschnitte der Vorträge finden Sie unter http://swib.org/swib11/. Pressebilder: http://www.zbw.eu/presse/pressemitteilungen/docs/2011_12_12-images.htm Über die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft: Die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft ist das weltweit größte Informationszentrum für wirtschaftswissenschaftliche Literatur mit einem überregionalen Auftrag – online wie offline. Heute beherbergt die Einrichtung rund 4 Millionen Bände und 32.000 laufend gehaltene Periodika und Zeitschriften. Daneben stellt die ZBW die wohl am schnellsten wachsende Sammlung von Open-Access-Dokumenten im Internet zur Verfügung: EconStor, der digitale Publikationsserver, verfügt heute über 25.000 frei zugängliche Aufsätze und Working Papers. Mit EconBiz, der Suchmaschine für internationale wirtschaftswissenschaftliche Fachinformationen, können Studierende oder Wissenschaftler/innen in über 8 Millionen Datensätzen recherchieren. Die ZBW gibt die beiden wirtschaftspolitischen Zeitschriften Wirtschaftsdienst und Intereconomics heraus und betreibt zusammen mit dem Institut für Weltwirtschaft (IfW) das Peer-Review-Journal Economics, das nach dem Prinzip des Open Access konzipiert ist. Die ZBW ist Teil der Leibniz-Gemeinschaft und seit 2007 Stiftung des öffentlichen Rechts. Über das Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (hbz): Seit über 35 Jahren ist das Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (hbz) ein Dienstleistungs- und Entwicklungspartner für Bibliotheken. Das hbz bietet ein vielfältiges Spektrum von bibliothekarischen Angeboten. Dazu gehört die hbz-Verbunddatenbank, in der die kooperativ erstellten Nachweise von derzeit 16 Millionen Titeln und 36 Millionen Bestandsdaten der Verbundbibliotheken in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz enthalten sind. Mit der Digitalen Bibliothek (DigiBib) stellt das hbz ein maßgeschneidertes Internet-Portal für Bibliotheken und andere Wissensanbieter zur Verfügung. Es ermöglicht Anwendern den Zugriff auf die hbz-Verbunddatenbank und ihre Partnerdatenbanken sowie auf internationale Informationsquellen aus allen Fachgebieten. Die in die DigiBib integrierte Online-Fernleihe ermöglicht den schnellen und mühelosen Zugang zu bundesweit verfügbaren Beständen aus wissenschaftlichen und öffentlichen Bibliotheken. Das hbz gehört zum Geschäftsbereich des „Ministeriums für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie“ des Landes Nordrhein-Westfalen. Pressekontakt: DR. ANNA MARIA KÖCK Pressesprecherin ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Neuer Jungfernstieg 21 D-20354 Hamburg T: +49 [0] 40. 428 34-359 F: +49 [0] 40. 428 34-299 E: a.koeck@zbw.eu Standort Kiel: Düsternbrooker Weg 120 D-24105 Kiel
12. Dez 2011

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Carola Gruebner, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 674 Wörter, 5626 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Die Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (ZBW) ist das weltweit größte Informationszentrum für wirtschaftswissenschaftliche Literatur mit einem überregionalen Auftrag – online wie offline. Die Einrichtung beherbergt rund 4 Millionen Bände und 26.000 laufend gehaltene Zeitschriften.
Daneben stellt die ZBW mit EconStor, dem digitalen Publikationsserver, die wohl am schnellsten wachsende Sammlung von Open-Access-Dokumenten im Internet zur Verfügung. Mit EconBiz, der Suchmaschine für internationale wirtschaftswissenschaftliche Fachinformationen, können Studierende oder Wissenschaftler/innen in Millionen von Datensätzen recherchieren.
Die ZBW gibt die beiden wirtschaftspolitischen Zeitschriften Wirtschaftsdienst und Intereconomics heraus und betreibt zusammen mit dem Institut für Weltwirtschaft (IfW) das Peer-Review-Journal Economics, das nach dem Prinzip des Open Access konzipiert ist.
Die ZBW ist Teil der Leibniz-Gemeinschaft und seit 2007 Stiftung des öffentlichen Rechts. Die ZBW wurde 2011, 2012 und 2013 für ihre innovative Bibliotheksarbeit ausgezeichnet mit dem internationalen LIBER Award. In der Einrichtung arbeiten derzeit circa 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
Die ZBW unterstützt Wirtschaftswissenschaftler/innen und Studierende in ihrem Lern-, Forschungs- und Publikationsprozess, das heißt bei der Gewinnung, Weiterverarbeitung und kollaborativen Nutzung von (digitalen) Informationen.
Die ZBW ist ein kompetenter und zuverlässiger Partner und Dienstleister für die Wirtschaftswissenschaften. Wer moderne technologiegestützte Forschungsumgebungen sucht, der ist mit der ZBW gut beraten.

Wir liefern die Infrastruktur, damit sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf ihre Publikationstätigkeit konzentrieren können. Egal, ob es sich um die technische Begleitung eines E-Journals, Publikations-Services oder den Aufbau von Forschungsprimärdatenbanken handelt, die ZBW realisiert Projekte für die Wissenschaft.
Damit Forschende und Studierende aus BWL und VWL exzellenten Forschungssupport durch die ZBW bekommen können, bauen wir unsere Forschungsaktivitäten kontinuierlich aus.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von ZBW - Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft


Wie Europa Science 2.0 (nicht) versteht – ZBW veröffentlicht Landkarte wissenschaftlicher Positionen

ZBW-Analyse europäischer Positionspapiere zur öffentlichen EU-Konsultation zu „Science 2.0: Science in Transition“ zeigt: Europäische Sprachverwirrung bezüglich Science 2.0

05.03.2015
05.03.2015: Verstärkt seit 2010 beschäftigt sich die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (www.zbw.eu) multiperspektivisch mit dem Thema Science 2.0. Jetzt haben sich Wissenschaftler der ZBW um den Direktor der ZBW, Prof. Dr. Klaus Tochtermann die 26 Positionspapiere angesehen, die die Europäische Kommission im Rahmen der Diskussion zur öffentlichen Konsultation zu „Science 2.0: Science in Transition“ veröffentlicht hat. Herausgekommen ist eine Landkarte europäischer Positionen zum Thema Science 2.0.   Die zentralen Erkenntnisse:   ·         Innerhalb Europas Wissenschaftse... | Weiterlesen

ZBW erneut Datenlieferant im Handelsblatt-BWL-Ranking

ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft bietet wiederholt Datenbasis für Ranking der forschungsstärksten deutschsprachigen Betriebswirte – Die KOF Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich vertraut auf international anerkannte ZBW-Qualität der Metada

10.09.2014
10.09.2014: Regelmäßig publiziert die Wirtschaftszeitung Handelsblatt ein Ranking der forschungsstärksten Betriebswirt/ inn/ en in Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz. Datengrundlage bildet das bibliometrische Webportal Forschungsmonitoring (www.forschungsmonitoring.org), welches von der KOF betrieben wird. Die ZBW lieferte der KOF für die Analyse einen Datenbankauszug mit 4.577 relevanten Datensätzen, die meisten aus den letzten drei Jahren. Die Artikel wurden von 3.289 Forscherinnen und Forschern in 650 Zeitschriften publiziert. Mit dieser Datenlieferung legt die ZBW den Grun... | Weiterlesen

Was ist zu beachten beim Management von Forschungsdaten? – Erstmals informiert eine Ratgeberbroschüre für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften

Wegweiser „Auffinden-Zitieren-Dokumentieren“ basiert auf Expertenpanel der Jahrestagung des Vereins für Socialpolitik 2013.

09.09.2014
09.09.2014: Wie finde ich relevante Forschungsdaten? Wie zitiere ich Forschungsdaten von anderen Wissenschaftlerinnen bzw. Wissenschaftlern richtig? Was muss ich beachten, wenn ich meine Forschungsdaten archivieren und mit anderen Forschenden teilen möchte?   Oft herrscht Unsicherheit unter Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler/ inne/ n, wenn es um den Umgang mit Forschungsdaten geht. Daher entstand bei der Diskussion eines Expertenpanels, das auf der Jahrestagung des Vereins für Socialpolitik 2013 in Düsseldorf zusammenkam, die Forderung eines Wegweisers für das Forschungsdatenmanagement zugeschnit... | Weiterlesen