Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Koobface: Social Media-Botnetz rüstet auf

Von TREND MICRO Deutschland GmbH

Trend Micro warnt vor neuer Infrastruktur zur Umleitung des Internetverkehrs

Das berüchtigte Social Media-Botnetz Koobface - ein Anagramm zu Facebook - legt nach. Das Botnetz, das seit 2008 hinlänglich bekannt ist und unter anderem von den IT-Sicherheitsherstellern bekämpft wird, wehrt sich immer erfolgreicher gegen Abwehrmaßnahmen....

Hallbergmoos, 21.12.2011 - Das berüchtigte Social Media-Botnetz Koobface - ein Anagramm zu Facebook - legt nach. Das Botnetz, das seit 2008 hinlänglich bekannt ist und unter anderem von den IT-Sicherheitsherstellern bekämpft wird, wehrt sich immer erfolgreicher gegen Abwehrmaßnahmen. Grund ist eine neue im Web verteilte Infrastruktur - ein Server war 2011 zumindest zeitweise in Deutschland aktiv - mit der sich der Internetverkehr auf verschiedenste bösartige Seiten umleiten lässt. Jeder Klick eines ahnungslosen Opfers lässt bei den Online-Gangstern die Kasse klingeln.

Die Anwender werden über Einträge in verschiedenen sozialen Netzwerken wie Twitter, Tumblr, FriendFeed3, FC24, livedoor5, So-net6 oder Facebook und der Google-Blogger-Site auf die Seiten der Koobface-"Kunden" gelockt. Selbstverständlich sind die Einträge gefälscht wie auch die Konten, von denen aus sie zusammen mit den eingebetteten Webadressen an die Anwender geschickt werden. Sowohl die Erzeugung der Konten als auch der Einträge erfolgt dabei voll automatisch.

Die genaue Funktionsweise der neuen Koobface-Infrastruktur hat Trend Micro in seinem neuesten Forschungsbericht analysiert und beschrieben, der hier abrufbar ist:

http://de.trendmicro.com/imperia/md/content/us/trendwatch/researchandanalysis/more_traffic__more_money-koobface_draws_more_blood.pdf

Drei Maßnahmen für mehr Sicherheit

Um die Anwender besser zu schützen, sollten die Social-Media-Betreiber ihre Sicherheitsmaßnahmen verstärken, um die automatisierten Interaktionen zwischen den Befehls- und Kontrollservern der Koobface-Gang und den eigenen Plattformen zu unterbinden.

Die Anwender selbst sollten höchste Vorsicht walten lassen und lieber zehnmal nachdenken, bevor sie auf eine Webadresse klicken. Außerdem sollten sie darüber nachdenken, die Einstellungen in ihrem Browser so zu ändern, dass nur vertrauenswürdigen Webseiten das Ausführen von eingebetteten JavaScripts zu erlauben. Denn die Koobface-Gangster nutzen JavaScript-Code, um zu messen, wie viele Anwender die von ihnen gefälschten Blogeinträge besuchen, und um auf bösartige Webseiten weiterzuleiten.

Empfehlenswert ist ferner eine IT-Sicherheitslösung, die das Öffnen bösartiger Seiten unterbinden kann. Auch E-Mails mit bösartigen Webadressen, die von sozialen Netzwerken an die Anwender weitergeleitet werden, sollten als gefährlich erkannt und entfernt werden, noch bevor sie im Posteingang des Anwenders landen. Entsprechende IT-Sicherheitslösungen zeichnen sich durch die Nutzung so genannter Reputationsdienste aus, welche die Vertrauenswürdigkeit von Webadressen und E-Mail-Nachrichten bewerten und auch miteinander in Beziehung setzen können. Auch der vorsichtigste Anwender wird irgendwann einmal auf die fiesen Methoden der Online-Kriminellen hereinfallen und auf eine bösartige Webadresse klicken - auch dann muss die eigene Sicherheitssoftware Schutz bieten.

Weitere Informationen sind im deutschen Trend Micro-Blog unter http://blog.trendmicro.de/das-geheimnis-des-wachsenden-koobface-geschaefts-das-traffic-direction-system/ erhältlich.

21. Dez 2011

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords




Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 361 Wörter, 3159 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von TREND MICRO Deutschland GmbH


30.01.2017: Hallbergmoos, 30.01.2017 - Das Analystenhaus Gartner hat das japanische IT-Sicherheitsunternehmen Trend Micro in seinem aktuellen magischen Quadranten für „Intrusion Detection and Prevention Systems (IDPS)“ [1] als marktführenden Anbieter eingestuft. Dabei verbesserte Trend Micro im Vergleich zu Berichten aus den Vorjahren seine Position hinsichtlich beider Bewertungskategorien, sowohl „completeness of vision“ als auch „ability to execute“. Die Platzierung des „TippingPoint Next-Generation Intrusion Prevention System (NGIPS)“ unterstreicht nach Überzeugung von Trend Micro di... | Von TREND MICRO Deutschland GmbH, aus 85716 Unterschleißheim

Ransomware in Deutschland: Die Gefahr bleibt akut

Ein Kommentar von Sicherheitsexperte Udo Schneider, Pressesprecher beim japanischen IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro, zur Erpressersoftware Ranscam

17.01.2017
17.01.2017: Hallbergmoos, 17.01.2017 - Das noch junge neue Jahr – oder Jahr 1 nach dem „Jahr der Cyber-Erpressung“ – wird zwar eine geringere Zunahme neuer Ransomware-Familien erfahren. Die Angriffsszenarien werden sich jedoch diversifizieren. Nur wenige Wochen nach unserer entsprechenden Vorhersage scheinen sich die aufgezeigten Trends zu bestätigen. Das Risiko, Opfer von Erpressersoftware zu werden, bleibt also akut – nicht nur für Privatanwender, sondern insbesondere auch für Unternehmen, deren wichtigstes Kapital heutzutage digitale Informationen sind.Um die Anzahl ihrer Opfer zu maximier... | Von TREND MICRO Deutschland GmbH, aus 85716 Unterschleißheim

13.01.2017: Hallbergmoos, 13.01.2017 - Das Analystenhaus IDC hat das japanische IT-Sicherheitsunternehmen Trend Micro in seinem Bericht „IDC MarketScape: Worldwide Email Security 2016 Vendor Assessment“ als marktführenden Anbieter eingestuft. Als Grund nennen die Experten die prominente Rolle, die das Produkt des Anbieters für E-Mail-Sicherheit mittlerweile in dessen umfassender Sicherheitssuite spielt.In dem Bericht (doc #US41943716, December 2016) heißt es: „Trend Micro ist in diesem IDC MarketScape in der Kategorie der marktführenden Anbieter platziert, da das Messagingprodukt zu einem promin... | Von TREND MICRO Deutschland GmbH, aus 85716 Unterschleißheim