Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Internet ├╝berholt die Bewerbungsmappe auf Papier

Von BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

. - Umfrage: Erstmals favorisiert Mehrheit der Personalchefs Online-Bewerbung - Zwei Drittel der Gro├čunternehmen bevorzugen den digitalen Weg - Bewerber sollten Unterlagen auch elektronisch vorliegen haben Erstmals bevorzugt eine knappe Mehrheit...

Berlin, 12.01.2012 - .

- Umfrage: Erstmals favorisiert Mehrheit der Personalchefs Online-Bewerbung

- Zwei Drittel der Gro├čunternehmen bevorzugen den digitalen Weg

- Bewerber sollten Unterlagen auch elektronisch vorliegen haben

Erstmals bevorzugt eine knappe Mehrheit der Unternehmen eine Bewerbung per Internet als auf Papier. Das hat eine Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM ergeben, bei der 1.500 Personalverantwortliche aller Branchen befragt wurden. Danach verlangen in Deutschland 41 Prozent der Unternehmen Bewerbungen per Internet. Im Gegensatz dazu w├╝nschen 40 Prozent der Unternehmen eine schriftliche Bewerbungsmappe. 17 Prozent der befragten Personalchefs hatten keine Pr├Ąferenz. Im Vorjahr war das Verh├Ąltnis noch umgekehrt, als eine Mehrheit von 43 Prozent den traditionellen Bewerbungsweg favorisierte und 39 Prozent die Online-Bewerbung. "In der Wirtschaft hat das Internet die schriftliche Bewerbungsmappe ├╝berholt", sagte BITKOM-Pr├Ąsident Prof. Dieter Kempf. "Da aber immer noch viele Unternehmen traditionelle Bewerbungen w├╝nschen, sollten Bewerber zweigleisig fahren und flexibel auf die W├╝nsche der Personalabteilung reagieren."

Bewerbungen per Internet erfolgen auf zwei Wegen: 28 Prozent der Unternehmen verlangen Unterlagen per E-Mail. Weitere 13 Prozent setzen auf ihren Webseiten Online-Formulare ein, die von den Job-Kandidaten ausgef├╝llt werden m├╝ssen. F├╝r Bewerber hei├čt das: Pers├Ânliche Unterlagen wie Zeugnisse, Arbeitsproben oder Fotos sollten sowohl auf Papier als auch in elektronischer Form vorliegen. Gerade bei gr├Â├čeren Unternehmen laufen die Bewerbungsprozesse inzwischen in der Regel digital. Unter den befragten Gro├čunternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als 50 Millionen Euro verlangen 65 Prozent eine elektronische Bewerbung, im Vorjahr waren es 61 Prozent. Bei mittelst├Ąndischen und kleinen Unternehmen bis 1 Millionen Euro Umsatz, die den Gro├čteil der Firmen ausmachen, sind es dagegen erst 36 Prozent (Vorjahr: 37 Prozent).

Eine starke Pr├Ąferenz f├╝r Online-Bewerbungen haben die ITK-Branche mit einem Anteil von 51 Prozent der befragten Firmen und das verarbeitende Gewerbe mit 48 Prozent. Eher zur├╝ckhaltend sind Dienstleister mit 31 Prozent und die Bauwirtschaft mit 35 Prozent.

Methodik: Im Auftrag des BITKOM hat das Marktforschungsinstitut Aris Personalverantwortliche und Gesch├Ąftsf├╝hrer von 1.500 Unternehmen verschiedener Branchen befragt. Die Umfrage ist repr├Ąsentativ f├╝r die Gesamtwirtschaft.

12. Jan 2012

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 318 W├Ârter, 2538 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

├ťber BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.


Kommentar hinzuf├╝gen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.


27.10.2014: Berlin, 27.10.2014 - .- Kostenlos-Mentalit├Ąt bei Software noch immer weit verbreitet- Aber: Immerhin fast jeder Vierte zahlt f├╝r AppsJeder zweite Verbraucher (51 Prozent) gibt kein zus├Ątzliches Geld f├╝r Computer-Software aus. Nur rund 34 Millionen Bundesb├╝rger ab 14 Jahren zahlen f├╝r Spiele, Anti-Viren-Programme oder B├╝rosoftware f├╝r PCs oder Notebooks: im Schnitt 38 Euro pro Jahr. Das ist das Ergebnis einer repr├Ąsentativen Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM. "F├╝r den Rundfunkbeitrag zahlt jeder Haushalt pro Jahr ├╝ber 200 Euro, f├╝r Mobilfunk, Festnetz und Internet sind... | Weiterlesen

Eine Million Smart Homes bis 2020

Studie sieht gro├čes Wachstumspotenzial f├╝r das vernetzte Haus

23.10.2014
23.10.2014: Berlin, 23.10.2014 - Der Smart-Home-Markt steht in Deutschland vor dem Durchbruch. Bis zum Jahr 2020 werden voraussichtlich in einer Million Haushalte intelligente und vernetzte Sensoren und Ger├Ąte eingesetzt. Damit w├╝rde sich die Anzahl der Smart Homes innerhalb von f├╝nf Jahren mehr als verdreifachen. Ende 2013 z├Ąhlte Deutschland gerade einmal 315.000 intelligent vernetzte Privathaushalte. Das ist das Ergebnis einer Marktprognose des Pr├╝fungs- und Beratungsunternehmens Deloitte im Auftrag der Fokusgruppe Connected Home des IT-Gipfels. In der Fokusgruppe beteiligen sich die Branchenverb├Ą... | Weiterlesen

23.10.2014: Berlin, 23.10.2014 - .- "Charta der digitalen Vernetzung" vorgestellt- Branchen├╝bergreifende Grunds├Ątze der Digitalisierung- Gesch├Ąftsstelle 'Intelligente Vernetzung" im Fr├╝hjahr 2015Der Hightech-Verband BITKOM ruft Unternehmen und Institutionen auf, die "Charta der digitalen Vernetzung" zu unterzeichnen. Das Papier ist im Rahmen des IT-Gipfels entstanden und am 21. Oktober in Hamburg von f├╝hrenden Vertretern aus den Bereichen IT, Telekommunikation, Automobilbau- und Energieversorgung sowie dem Maschinenbau unterschrieben und der Bundesregierung ├╝bergeben worden. Zu den Initiatoren geh├Â... | Weiterlesen