info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
3M Deutschland GmbH |

Lärm aus, Kommunikation ein

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Bergretter setzen auf 3M Peltor Gehörschutz mit Kommunikationssystem


Die Arbeit der Bergretter ist oft mit extremen physischen Bedingungen und einem persönlichen gesundheitlichen Risiko verbunden. Hierzu gehört beim Hubschraubereinsatz auch die Gefahr einer Gehörschädigung durch Lärm. Als führender Hersteller von Arbeitsschutzprodukten...

Neuss, 17.01.2012 - Die Arbeit der Bergretter ist oft mit extremen physischen Bedingungen und einem persönlichen gesundheitlichen Risiko verbunden. Hierzu gehört beim Hubschraubereinsatz auch die Gefahr einer Gehörschädigung durch Lärm. Als führender Hersteller von Arbeitsschutzprodukten bietet das Multi-Technologieunternehmen 3M eine Lösung, die sowohl den nötigen Gehörschutz gewährleistet als auch die reibungslose Kommunikation mit dem Piloten sicherstellt.

Im Schnitt dreimal pro Tag fliegen die ehrenamtlichen Einsatzkräfte der Bergwacht Bayern mit dem Hubschrauber los, um verletzte oder in Not geratene Menschen aus unwegsamem Gebirgsgelände zu retten und zu bergen. Zu ihrer Ausrüstung gehören Peltor Headsets mit Kommunikationssystem von 3M. Am Bergsteigerhelm befestigt, erfüllt die Gehörschutzkapsel mit ihrem hoch entwickelten Mikrofon-Lautsprecher-System mehrere wichtige Funktionen: Durch ihre starke Dämmleistung schützt sie das Gehör der Rettungsmannschaft vor dem ohrenbetäubenden Hubschrauberlärm. Gleichzeitig ermöglicht ein Mikrofon mit effektiver Lärmkompensation die zuverlässige Kommunikation mit dem Piloten.

Gemeinsam mit dem Handelspartner Kastenhofer Funktechnik in Augsburg hat 3M eigens hierfür ein einzigartiges Lösungskonzept entwickelt, das genau die Anforderungen erfüllt, die bei den Helikoptereinsätzen von Belang sind: Dieses funktioniert sowohl innerhalb des Hubschraubers, wo sich die Bergwacht-Einsatzkräfte per Kabel in die Hubschrauber-Sprechanlage einstöpseln können, als auch für den Funkkontakt außerhalb des Helikopters, wo eine klare Verständigung etwa beim Abseilen zu dem Verunglückten unerlässlich ist.

"Wenn der Bergretter vom Hubschrauber aus an der Rettungswinde zum Verletzten abgeseilt wird, muss die Kommunikation hundertprozentig funktionieren. Wir brauchen also eine Funkanlage, die in dieser Situation trotz des Hubschrauberlärms Sprechfunkkommandos eindeutig überträgt", erklärt Roland Ampenberger von der Bergwacht Bayern. "Wir haben das Peltor System erfolgreich getestet und führen es nun flächendeckend für unsere Bergretter ein."

Neues Video auf www.Youtube.de/Innovation:

50.000 Produkte, 25.000 Patente. Wie macht 3M das?

Internet:

www.3m.de

www.die-erfinder.com

www.twitter.com/3M_Die_Erfinder


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 266 Wörter, 2367 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: 3M Deutschland GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von 3M Deutschland GmbH lesen:

3M Deutschland GmbH | 20.10.2014

Erweiterung der 3M SecureFit Schutzbrillen-Serie

Neuss, 20.10.2014 - Nach der 3M SecureFit Schutzbrille 200 bringt 3M nun ein weiteres Schutzbrillen-Modell für jede Kopfform auf den Markt. Die 3M SecureFit Schutzbrille 400 passt sich nicht nur optimal jeder Kopfgröße und -form an, sondern sorgt ...
3M Deutschland GmbH | 24.06.2014

Seminare zum Expertentool Score Portal

Neuss, 24.06.2014 - Drei Tages-Seminare im September 2014, ein Thema: die aktuelle Plattform für das Krankenhauscontrolling von 3M Health Information Systems (HIS). Das Expertentool Score Portal bietet tagesaktuelle Analysen und Berichte als Grundla...
3M Deutschland GmbH | 22.05.2014

Neues Kamerasystem von 3M für mehr Sicherheit im Straßenverkehr

Neuss, 22.05.2014 - Geschwindigkeitsüberschreitungen sind eine der häufigsten Unfallursachen im Straßenverkehr. Trotz Radarkontrollen bleibt das Risiko gerade an Gefahrenschwerpunkten wie Baustellen, Schulen oder Kindergärten bestehen. Denn die d...