Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Bistum Mainz führt kaufmännische Buchhaltung ein

Von Wilken Entire AG

Wilken Entire AG unterstützt das Bischöfliche Ordinariat bei der Haushaltskonsolidierung

Nur ein halbes Jahr nach der Vertragsunterzeichnung hat das Projekt zur Haushaltskonsolidierung im Bistum Mainz, "Bistum MainZukunft 2030", am 1. Januar 2012 mit dem Produktivstart der kaufmännischen Anwendungen eine weitere Hürde gemeistert. Beim schrittweisen...

Ulm, 18.01.2012 - Nur ein halbes Jahr nach der Vertragsunterzeichnung hat das Projekt zur Haushaltskonsolidierung im Bistum Mainz, "Bistum MainZukunft 2030", am 1. Januar 2012 mit dem Produktivstart der kaufmännischen Anwendungen eine weitere Hürde gemeistert. Beim schrittweisen Übergang von der bislang kameralistischen Buchführung auf die kaufmännische doppelte Buchführung (Doppik) setzt das Bischöfliche Ordinariat im Finanzdezernat dabei auf die Lösungen der Wilken Entire AG. Die Ulmer Spezialisten liefern neben der Finanz- und Anlagenbuchhaltung die neue Kosten- und Leistungsrechnung inklusive Controlling. Hinzu kommen die Spenden-, Kollekten- und Darlehensbuchhaltung, die Budgetplanung einschließlich Wirtschaftsplan sowie ein Berichtswesen mit zahlreichen Auswertungsmöglichkeiten. Der Mainzer Generalvikar, Prälat Dietmar Giebelmann, drückte auf einer gemeinsamen Sitzung der Projektsteuergruppe im Dezember in Anwesenheit von Entire-Vorstand Dr. Peter Kottmann symbolisch den Startknopf für den Produktivstart: "Mit diesen zeitgemäßen Buchungssystemen erreichen wir eine größere Transparenz und können so die uns anvertrauten, knapper werdenden Mittel sorgsamer und effizienter einsetzen. Wir machen mit den neuen EDV-Systemen auch deutlich, dass wir verantwortungsbewusst mit den Mitteln der Kirchensteuerzahler umgehen." Dr. Peter Kottmann freut sich über die Entscheidung für die Lösung der Wilken Entire AG: "Wir kennen die spezifischen Aufgabenstellungen und Abläufe im Bereich kirchlicher Einrichtungen sehr gut. Es stimmt uns glücklich, das Bistum Mainz auf seinem weiteren Weg der Haushaltskonsolidierung mit unserem Fachwissen begleiten zu dürfen."

Das Bischöfliche Ordinariat ist mit dem bisherigen Verlauf des Haushaltskonsolidierungsprojekts "Bistum MainZukunft 2030" zufrieden. Bislang belaufen sich die Einsparungen, die bis zum Jahr 2015 umgesetzt werden sollen, auf 15,6 Millionen Euro. Mittelfristig wird bistumsweit ein Einsparvolumen von insgesamt 25 Millionen Euro angestrebt. Für das Bischöfliche Ordinariat war ein Punkt besonders wichtig: Bei der kaufmännischen Buchführung der Wilken Entire AG werden alle Vermögensgegenstände und der so genannte Werteverzehr berücksichtigt, anders als bei der Kameralistik als reiner Einnahmen- und Ausgabenrechnung.

18. Jan 2012

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 287 Wörter, 2336 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Wilken Entire AG


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von Wilken Entire AG


KV Hessen macht sich mit Wilken Entire fit

Parallel zur ERP-Einführung: neues CRM- und DMS-System

11.08.2011
11.08.2011: Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen hat sich selbst ein Fitness-Programm verordnet. Jeglichen Störungen des internen Datenflusses geht es an den Kragen. Dazu wurde jetzt der Softwarehersteller Wilken Entire mit der Einführung einer neuen Standardsoftware für das Finanz- und Rechnungswesen beauftragt. Außerdem soll das in der Branche mit Bestnoten versehene Arzt-Informations-System (AIS) der Ulmer IT-Spezialisten mehr Schwung in die internen Abläufe bringen. "Die Abläufe im Finanzprozess der KV Hessen waren nicht alle auf der Höhe der Zeit", macht der Leiter Controlling, Marcus Hick... | Weiterlesen

Stiftungen: Rechnungswesen trifft Management

Spezielle Umstellungshilfen für bis dato erste ganzheitliche Lösung

11.07.2011
11.07.2011: Nach dem "Branchen-Riesen" Robert-Bosch-Stiftung können zukünftig auch verstärkt mittelgroße Stiftungen und Stiftungsverwaltungen von einer integrierten Branchenlösung profitieren. Dazu haben zwei Softwareunternehmen ihre Kompetenzen im Bereich Stiftungssoftware weiter gebündelt. Das Rechnungswesen der Wilken Entire AG (Ulm) ist dazu mit der Branchenlösung syprof der Systemgruppe GmbH (Leonberg) noch enger verknüpft worden. Die Partnerlösung Entire-Syprof ermöglicht jetzt auch mittelgroßen Stiftungen ein bislang im deutschsprachigen Raum einmaliges integriertes Stiftungsmanagement. ... | Weiterlesen