Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

AFC Auto Fleet Control setzt für Unternehmenssteuerung und Reporting auf Mittelstandslösung von SAS

Von SAS Institute GmbH

Servicedienstleister für Schadenmanagement von Autoflotten entscheidet sich für SAS edition M Premium

Die AFC Auto Fleet Control GmbH setzt künftig für die strategische Steuerung ihres Kerngeschäfts auf eine Business-Analytics-Lösung von SAS: Mit der SAS edition M Premium baut der Spezialist für Schadenmanagement von gewerblichen Autoflotten eine homogene...

Heidelberg, 18.01.2012 - Die AFC Auto Fleet Control GmbH setzt künftig für die strategische Steuerung ihres Kerngeschäfts auf eine Business-Analytics-Lösung von SAS: Mit der SAS edition M Premium baut der Spezialist für Schadenmanagement von gewerblichen Autoflotten eine homogene unternehmensweite Reporting- und Steuerungsplattform auf. Hier fließen operative Daten aus Oracle-Datenbanken und verschiedenen selbst entwickelten Systemen zusammen, werden ausgewertet - und in individuelle Reports für Unternehmensführung und Fachabteilungen gebracht. Dabei geht es unter anderem um Themen wie Liquidität, Schadenabwicklung oder auch Personalplanung und Callcenter-Auslastung. Diese Informationen dienen quer durchs ganze Unternehmen als Grundlage für wichtige strategische und operative Entscheidungen. Die Umsetzung des Projekts übernimmt der SAS Partner SP Integration.

Mit der SAS edition M modernisiert AFC seine bislang Excel getriebene Steuerungs- und Reporting-Landschaft. Diese selbst entwickelten Lösungen griffen unmittelbar und ohne Datenintegrationsschicht auf die unterschiedlichen Quellsysteme zu. Die Folge: hoher personeller Aufwand bei der Erstellung von Reports, lange Umsetzungszeiten und erheblicher Wartungsbedarf. Mit SAS laufen die Datenintegrationsprozesse, die Auswertungen und die Aufbereitung künftig vollautomatisch. In der Vergangenheit war es notwendig, regelmäßig circa 80 Datensätze aus Oracle immer aufs Neue manuell in Excel zu überführen. Ad-hoc-Anfragen seitens Unternehmensführung und Fachabteilungen ließen sich nur mit großem Anpassungsaufwand beantworten. Durch eine transparente Data-Warehouse-Struktur ermöglicht SAS seinem Kunden AFC künftig den direkten und schnellen Durchgriff auf sämtliche Daten. Gleichzeitig spart die Lösung durch Automatisierung wertvolle Zeit - und schafft einen unternehmensweiten Standard für ein fehlerfreies, einheitliches und aktuelles Reporting.

Der Aufbau des neuen Steuerungs- und Reportingsystems von AFC liegt beim SAS Partner SP Integration. Das IT-Beratungsunternehmen setzt dafür auf ein eigenes Coaching-Verfahren. Dabei geht es SP Integration darum, seinen Kunden schon zu Beginn des Projekts das notwendige Hintergrundwissen zu vermitteln, um strategische und technische Weichenstellungen kompetent beurteilen und sicher entscheiden zu können. Auf diese Weise können auch Unternehmen ohne spezielles Datenanalyse-Know-how eine Business-Analytics-Lösung aufbauen und betreuen, die ganz genau zu ihren Anforderungen und Möglichkeiten passt.

circa 2.500 Zeichen

Diesen Text finden Sie auch im Internet unter http://www.haffapartner.de/publicrelations-presseservice/kunden-haffa/sas/18-01-2012.html.

Über die AFC Auto Fleet Control GmbH

Die AFC Auto Fleet Control GmbH ist auf das Schadenmanagement von gewerblichen Autoflotten spezialisiert. Das unabhängige, inhabergeführte Unternehmen ist Marktführer mit über zehnjähriger Erfahrung und ist spezialisiert auf die dynamisch-objektorientierte Schadenbearbeitung für Leasinggesellschaften, Industriemakler und Versicherer bei circa 60.000 Schäden pro Jahr. Die AFC ermöglicht ihren Kunden eine wertorientierte Schadenbetrachtung durch vollständige Transparenz und individuelle Echtzeit-Auswertungen.

18. Jan 2012

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 378 Wörter, 3313 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von SAS Institute GmbH


SAS ist "Leader" bei Big Data Analytics

SAS von Forrester für Lösungsangebot und Strategie im Bereich Big Data Analytics ausgezeichnet

22.02.2013
22.02.2013: Heidelberg, 22.02.2013 - Heidelberg, 22. Februar 2012 ---- SAS, einer der weltgrößten Softwarehersteller, wurde als Leader im Report "The Forrester Wave: Big Data Predictive Analytics Solutions, Q1 2013" (http:// www.forrester.com/ pimages/ rws/ reprints/ document/ 85601/ oid/ 1-KWYFVB) eingestuft. SAS erzielte eine hohe Bewertung für seine Produkte und Strategien im Bereich Big Data Analytics. Big Data Analytics ist laut Forrester eine der Disziplinen, mit denen Unternehmen ihr Geschäft am wirkungsvollsten vorantreiben können. Besonders hervorgehoben wurden zudem die starke Marktpräsenz... | Weiterlesen

18.02.2013: Heidelberg, 18.02.2013 - - SAS unterstreicht starke Position im Big-Data-Markt- Analysen im Hauptspeicher sparen Zeit- Eine Milliarde Datensätze in neun Sekunden analysierenSAS, einer der weltgrößten Softwarehersteller, wird vom Marktforschungsunternehmen Gartner als "Leader" in dessen aktuellem "Magic Quadrant for BI and Analytics Platforms" (http:// www.gartner.com/ technology/ reprints.do?id=1-1DYP0VX&ct=130206&st=sb) geführt. Dabei konnte SAS seine Position gegenüber den Vorjahren weiter verbessern. Der Grund dafür ist der Tatsache geschuldet, dass Gartner seine Marktsicht zum ersten... | Weiterlesen

Forsa-Umfrage: Sicherheit ist deutschen Bankkunden wichtiger als hohe Zinssätze

- 84 Prozent würden niedrigere Zinsen in Kauf nehmen, wenn die Bank im Gegenzug vorsichtig mit den Einlagen umgeht - 14 Prozent der Deutschen vertrauen Privatbanken - 94 Prozent ist risikoarmes und sorgfältiges Wirtschaften ihrer Bank wichtig

06.02.2013
06.02.2013: Heidelberg, 06.02.2013 - Den deutschen Bankkunden geht es bei der Geldanlage vor allem darum, dass die Banken vorsichtig mit ihrem Geld umgehen. Für ein solches Risikobewusstsein sind 84 Prozent der Bevölkerung sogar bereit, niedrigere Zinsen bei kurzfristigen Geldanlagen in Kauf zu nehmen. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag des Softwareherstellers SAS durchgeführt hat.Bei einer kurzfristigen Geldanlage wären 84 Prozent der Befragten bereit, einen etwas geringeren Zinssatz in Kauf zu nehmen, wenn dadurch wirklich sicher... | Weiterlesen