Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Versant stellt JPA (Java Persistence API) für den Versant Database Server vor

Von Versant GmbH

Versant JPA vereinfacht die Entwicklung von geschäftskritischen Echtzeit-Analysen und Big-Data-Anwendungen

Versant, Experte für hochperformante verteilte Datenbanksysteme für geschäftskritische Anwendungen, hat eine Vorab-Version der neuen Versant Java Persistence API (JPA 2.0) veröffentlicht, einen Pure-Java-Client für den Versant Database Server. Dank der API lassen sich Echtzeit-Analysen, zum Beispiel sogenannte Predictive Analytics (vorausschauende Analysen), in der etablierten Java-Persistenz-Technologie programmieren. Das bedeutet, dass Entwickler keine zusätzliche proprietäre Datenbanksprache oder API lernen müssen. Versant vereinfacht so die Entwicklung von Big-Data-Anwendungen (Analyseapplikationen für Abfragen über große Datenmengen) erheblich. Eine Vorab-Version der Versant JPA ist ab sofort im Entwicklernetzwerk von Versant (http://community.versant.com) verfügbar.
Versant JPA ist eine der ersten nativen Implementierungen des weitverbreiteten Java-Standards. Die Schnittstelle ermöglicht es, Anfragen in der hochperformanten Versant-Datenbankmanagement-Software mittels des Standards zu schreiben. Das erleichtert das Entwickeln von Echtzeit-Analysen, zum Beispiel Predictive-Analytics-Anwendungen, über große und komplexe Datenmengen erheblich. Herkömmliche Datenbankmanagementsysteme stoßen insbesondere bei Echtzeit-Analysen in geschäftskritischen Anwendungen an ihre Grenzen, da Abfragen über sehr große und komplexe Datenmengen zu langen Antwortzeiten führen. Sogenannte NoSQL-Datenbanken versuchen zwar, dieses Problem zu lösen, in der Regel müssen Entwickler jedoch eine proprietäre API des Anbieters erlernen. Zurzeit verfügbare Produkte sind oft nicht ausgereift oder arbeiten nur mit einfachen Daten über einen sogenannten Key-/Value-Mechanismus. Versant beseitigt diese Hürden: Datenbankentwickler können dank der Versant JPA Programmierkenntnisse verwenden, die sie von der Arbeit mit objektrelationalen Werkzeugen, zum Beispiel Hibernate, bereits kennen. Dazu Dirk Bartels, Vice President Product Strategy bei Versant: „Unternehmen brauchen Datenbanktechnologien und Anwendungen, die trotz wachsender Datenmengen mehr Informationen in kürzerer Zeit bereitstellen. Diese Anforderungen gehen weit über die Möglichkeiten von einfachen Key-/Value-Datenbanken oder relationale JOIN-Operationen hinaus. Unsere standardisierte Versant JPA ist eine wichtige Grundlage für neue Anwendungen: Unternehmen können bei der Entwicklung von Anwendungen für Big Data und Real-time-Analytics auf das vorhandene JPA-Wissen ihrer Mitarbeiter aufbauen. Das spart Kosten und verringert die Entwicklungszeiten für komplexe Big-Data-Applikationen.“ Das National Snow and Ice Data Center (NSIDC) der USA setzt zur Analyse seiner historischen Daten auf Versant-Technologien. David Gallaher, Associate Scientist III, Information Technology Services: „Als es um die Auswertung von Daten über die Eisdecke Grönlands ging, die über einen Zeitraum von 30 Jahren gesammelt wurden, haben wir auch relationale Datenbanken ausprobiert. Sie sind aber unter der riesigen Datenmenge zusammengebrochen. Wir setzen deswegen auf Versant, um unsere petabytegroßen Datenmengen unterzubringen, da die Versant-Datenbanken Milliarden von unstrukturierten komplexen Objekten aus Zeitreihenmessungen verarbeiten können. Durch die neue Versant-Schnittstelle können noch mehr Entwickler und Unternehmen die vorliegenden Daten so umfassend nutzen, wie wir das tun.“ Versant JPA ist Teil der Versant-Unternehmensstrategie, auf Grundlage der bestehenden Produkte neue Technologien zu entwickeln, die Big-Data-Applikationen möglich machen. Weitere Informationen: - http://www.versant.com - Versant Entwicklernetzwerk http://community.versant.com -Versant Roadmap http://www.haffapartner.de/publicrelations-presseservice/kunden-haffa/versant/13-12-2011-01.html - National Snow and Ice Data Center http://nsidc.org/ circa 3.500 Zeichen inkl. Leerzeichen Über Versant Versant GmbH mit Sitz in Hamburg ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Versant Corporation (NASDAQ: VSNT). Versant ist ein führendes Softwareunternehmen im Bereich von hochperformanten Datenbanksystemen. Kunden können mit dem Einsatz der Versant-Datenbanksysteme sowohl Hardware- als auch Softwareentwicklungskosten senken und damit ihre Wettbewerbsfähigkeit erheblich verbessern. Versants Datenbankprodukte werden von einer Vielzahl von Industrien eingesetzt, unter anderem von Telekommunikationsunternehmen, Finanzdienstleistern, im Bereich Transport und Verkehr, in der Produktionsplanung und von Behörden/Verteidigung. Mit mehr als 150.000 Installationen beweist Versant seine Zuverlässigkeit seit mehr als 20 Jahren. Zu den Kunden von Versant gehören unter anderem Ericsson, Verizon, Siemens, Financial Times und verschiedene US-Behörden. Weitere Informationen: http://www.versant.com.
24. Jan 2012

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Petra Meyer (Tel.: 089 993191-0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 449 Wörter, 4042 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Versant GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von Versant GmbH


Versant-Webinar: Big-Data-Anwendungen mit JPA entwickeln

Webinar "So you think you know JPA? Think again" am 22. Februar 2012 um 18 Uhr

09.02.2012
09.02.2012: Hamburg, den 9. Februar 2012 ---- Versant, Experte für hochperformante verteilte Datenbanksysteme für geschäftskritische Anwendungen, zeigt Datenbank-Entwicklern in einem kostenlosen Webinar, wie sie ihre JPA(Java Persistence API)-Kenntnisse bei der Entwicklung von Big-Data-Applikationen nutzen können. Das etwa einstündige Webinar ist englischsprachig, es findet am Mittwoch, den 22. Februar 2012 um 18 Uhr statt. Zugangslink: https:// versantwebinars.webex.com/ versantwebinars/ onstage/ g.php?t=a&d=669639995 . JPA ist Datenbank-Entwicklern aus der Arbeit mit relationalen Datenbanken bek... | Weiterlesen

Online-Forum bringt Java Data Objects (JDO)-Standard voran

Versant wird Mitglied der JDO-Entwickler-Community JDOcentral.com

26.03.2002
26.03.2002: JDO ist ein standardisiertes API (Application Programming Interface), entstanden auf der Basis des Java Community Process (JCP). JDO ermöglicht Programmierern den Zugriff auf verschiedene Transaktionale Data Stores und erfordert keine Kenntnisse spezieller Datenbank-Sprachen. Der JDO-Standard vereinheitlicht den Zugang zu beliebigen Datenquellen, indem er den Kodierungsschritt zwischen Java Objekt- und Datenbankmodell eliminiert. JDOcentral.com ist die Kommunikations-Plattform für Entwickler, die sich dort rund um das JDO-Format austauschen und Konzepte und Services zum Thema vorstellen k... | Weiterlesen

21.03.2002
21.03.2002: Unter dem Motto "Den Erfolg vor Augen" findet die dritte Auflage der hochkarätigen Konferenz zum Thema Software-Entwicklung vom 13. bis 15. Mai 2002 in München statt. Tagungsort ist wieder das Kempinski Airport Hotel. Versant ist als Aussteller präsent und zeigt die Einsatzmöglichkeiten der aktuellen Versant-Produkte enJin und Developer Suite – in Verbindung mit Rational Rose. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Integrationslösung Versant Rose Link. Nicht nur am Stand bietet Versant dem Fachpublikum einiges, sondern auch im Rahmen der Konferenz. Martin Wessel, Senior Consultant b... | Weiterlesen