Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Nachholbedarf beim Thema Barrierefreiheit

Von comessen public relations GmbH

Deutsche Städte nicht hindernisfrei genug / Individuelle Aufzugslösungen tragen zur Mobilität bei

Berlin – Eine aktuelle Umfrage der Aktion Mensch in fünf deutschen Metropolen zeigt: 80 Prozent aller Befragten sehen ihre Stadt nicht als Vorbild für Barrierefreiheit. Während in Berlin die Defizite vor allem in den Bereichen Familienfreundlichkeit und barrierefreies Arbeiten liegen, muss in Frankfurt nach Einschätzung der Befragten vor allem der barrierefreie Wohnungsbau ausgeweitet werden. Schmid: Barrierefreiheit ist Lebensqualität Nach Ansicht von Oswald Schmid, Geschäftsführer des führenden deutschen Aufzugsunternehmens Schindler, belegen die Umfrageergebnisse, dass in puncto Barrierefreiheit generell immer noch großer Nachholbedarf besteht. Aufzüge sind ein zentrales Element für die barrierefreie Erschließung von Gebäuden und Wohnungen jeglicher Art. Deshalb liegt Oswald Schmid das Thema besonders am Herzen: „Eigentlich sollte in Deutschland kein öffentliches Gebäude mehr gebaut werden, dass nicht barrierefrei zugänglich ist. Damit hilft man nicht nur Rollstuhlfahrern und älteren Personen, sondern schafft ein Mehr an Lebensqualität für alle Bevölkerungsgruppen“, so Schmid. Barrierefreie Planung bei jungen Architekten gefragt Wie wichtig das Thema Barrierefreiheit dem Architektur-Nachwuchs ist, zeigt die große Resonanz auf den diesjährigen Schindler Award, einem der bedeutendsten studentischen Architekturwettbewerbe. Mehr als 1.100 Studierende und 25 Hochschulen aus ganz Europa haben sich in diesem Jahr angemeldet. Leitmotiv des Schindler Awards ist die Designphilosophie „Access for all“. Für Schindler-Geschäftsführer Oswald Schmid ist dies eine zentrale Herausforderung fürmoderne Architektur und Städteplanung: „Es ist grundsätzlich verkehrt, wenn zwischen ,behindertengerechter‘ und ,normaler‘ Architektur unterschieden wird. Die angehenden Architekten sind daher aufgerufen, Planungen zu entwickeln, die den Wunsch nach Mobilität für Menschen aller Altersstufen, unabhängig von ihren körperlichen Fähigkeiten, berücksichtigt.“ Nachrüstung und Modernisierung für Altbauten Während bei Neubauten bereits mehr und mehr barrierefrei geplant wird, stehen Vermieter und Wohnungsunternehmen bei Bestandsbauten vor großen Herausforderungen. In vielen Städten stehen beispielsweise wunderschöne Dachgeschosswohnungen leer, weil kein Aufzug vorhanden ist. Nach Einschätzung von Oswald Schmid wissen nur wenige Hausbesitzer, dass für den barrierefreien Umbau von Immobilien staatliche Förderprogramme existieren. „Über die KfW werden zinsgünstige Darlehen für die Nachrüstung eines Aufzuges bereitgestellt. Denn prinzipiell kann in jedes Gebäude ein Aufzug nachträglich installiert werden.“ Mit vorgefertigten Bauteilen ist die Aufzugsnachrüstung heutzutage schnell und kostengünstig realisierbar. Dabei wird ein Schachtgerüst aus Stahl, in dem die eigentliche Anlage montiert wird, entweder an der Außenfassade oder im Treppenauge installiert. Bei vorhandenen Aufzügen lässt sich in vielen Fällen der barrierefreie Zugang durch eine Teilmodernisierung noch verbessern. Das fängt bei einem horizontal angebrachten Tableau mit Brailleschrift oder einer neuen Mikroprozessor-Steuerung für Haltegenauigkeit ohne Stolperkanten an und reicht bis zum kompletten Austausch des Fahrkorbes und der Antriebstechnik.
14. Jun 2012

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen bisher (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Dufhues, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 400 Wörter, 3323 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 1 + 1

Weitere Pressemeldungen von comessen public relations GmbH


Automation24 als App

Smart(phone) Shopping für Automatisierungstechnik

22.08.2012
22.08.2012: Nutzer der Applikation profitieren von einem konzentrierten Produktportfolio mit übersichtlichen Kategorien und der Abbildung umfangreicher Produktinformationen, um den Bestellprozess möglichst einfach zu gestalten. Kurze Lieferzeiten sowie die Niedrigpreisgarantie des Internetversandhandels gelten dabei natürlich ebenso wie im Webshop. Die App ist sowohl für iPhone, iPad und iPod als auch für Smartphones und Tablets mit Android-Betriebssystem verfügbar. Schnelle Lieferung zu Niedrigpreisen Mit der kostenlosen Anwendung haben Automatisierungsprofis jederzeit Zugriff auf das gesamte P... | Weiterlesen

Saint-Gobain Weber

Akzente setzen auf der Preview

07.08.2012
07.08.2012: Düsseldorf / Fulda Vom 4.-6 September 2012 stellt Weber auf der bewährten Plattform „Preview“ in Fulda sein Produktspektrum für den Fliesenleger vor. Im Mittelpunkt der Weber-Präsentation stehen insbesondere die verarbeitungs- und umweltfreundlichen BlueComfort-Fliesenkleber. Zudem setzt der Baustoffhersteller Akzente mit einem überarbeiteten Fugenmörtel-Sortiment. „Wir haben im Vorfeld einige Rezepturen optimiert und die Farbtöne aktualisiert“, erläutert Waldemar Pietrasch, Produktmanager Fliese bei Saint-Gobain Weber. „Außerdem bieten wir unsere Fugenmörtel in neuen, hochwer... | Weiterlesen

Anlagensicherheits-Report deckt Mängel bei Aufzügen auf

Betreiber mit Wartungsvertrag auf der sicheren Seite

25.07.2012
25.07.2012: Die Anforderungen für den Betrieb von Aufzügen werden ständig höher. Einige Betreiber wissen nicht um die Folgen und sind unsicher. Schindler Geschäftsführer Oswald Schmid empfiehlt daher den Abschluss eines umfassenden Wartungs-vertrages mit einem qualifizierten Aufzugsunternehmen: „Durch die regelmäßigen Wartungsintervalle sind die Aufzüge grundsätzlich in einem sicheren Zustand und die Prüfung durch die ZÜS kein Problem.“ Zudem könnten die Prüfungstermine von einem Service Techniker begleitet werden. Sicherheit für Betreiber Im Rahmen der Betriebssicherheitsverordnung ... | Weiterlesen