Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

IBM stellt neue Network Security Appliance zur Verminderung von Social-Media- und Web-Browser-Risiken vor

Von IBM Deutschland GmbH

Neuartige Bedrohungen durch Social Media und Web-Anwendungen erfordern neue, intelligente Sicherheitsansätze

Neuartige Bedrohungen zwingen Unternehmen zum Einsatz von verbesserten, umfassenden Sicherheitsl√∂sungen. Eine neue IBM Network Security Appliance bietet hierzu eine weitreichende (oder nahezu umfassende) Kontrolle √ľber alle Anwendungen, die in einem Unternehmensnetzwerk...

Ehningen, 06.08.2012 - Neuartige Bedrohungen zwingen Unternehmen zum Einsatz von verbesserten, umfassenden Sicherheitsl√∂sungen. Eine neue IBM Network Security Appliance bietet hierzu eine weitreichende (oder nahezu umfassende) Kontrolle √ľber alle Anwendungen, die in einem Unternehmensnetzwerk genutzt werden. Der Missbrauch durch Anwendungen, Webseiten und Nutzer soll damit identifiziert und gestoppt werden.

Der Zugriff auf das Web ist auch am Arbeitsplatz allgegenw√§rtig geworden. Unternehmen haben mit der Zunahme von Malware und Advanced Persistent Threats (APT), die propriet√§re Daten gef√§hrden k√∂nnen, zu k√§mpfen. Die heutigen L√∂sungen bieten oft nur eine eingeschr√§nkte Sicht und Kontrolle √ľber Netzwerk-Aktivit√§ten, was Sicherheitsrisiken birgt.

Damit Unternehmen neuen Sicherheitsrisiken, einschlie√ülich solcher von Social Media- Seiten und b√∂sartigen Websites, aktiver entgegen treten k√∂nnen, stellt IBM eine neuartige Network Security Appliance vor. Diese liefert eine differenziertere Sicht auf die Sicherheitslage eines Unternehmens und bietet ein vereinfachtes Sicherheits-Management-Interface. Die neue Intrusion Prevention Appliance gew√§hrt Einblicke in alle Anwendungen, die √ľber das Netzwerk genutzt werden und in die Bewegungen der Nutzer im Web, inklusive der M√∂glichkeit zur √úberwachung und Steuerung dieser Aktivit√§ten. Das unterst√ľtzt Unternehmen dabei, neuartigen Angriffen entgegen zu wirken, was zu verbesserter Sicherheit und niedrigeren Betriebskosten f√ľhrt.

Beispiellose Anwendungssichtbarkeit

Viele Unternehmen, die mit √§lteren Tools ausgestattet sind, um sich zu sch√ľtzen, sind noch nicht auf die neuartigen Bedrohungen vorbereitet. Die IBM Security Network Protection XGS 5000 ist ein Intrusion Protection System der n√§chsten Generation, das speziell daf√ľr konzipiert wurde, gegen die sich st√§ndig weiterentwickelnden, immer raffinierteren Bedrohungen, denen Unternehmen heutzutage gegen√ľberstehen, anzugehen. Es baut auf den bew√§hrten Core Security Features in IBM Security Network Intrusion Prevention System auf und beinhaltet durch neue Sichtbarkeits- und Kontrollebenen √ľber Netzwerk, Anwendungen, Daten und Nutzer, Schutz gegen "Zero-Day"-Exploits, die Verh√ľtung von Missbrauch und die Identifizierung bisher nicht erkennbarer Bedrohungen.

IBM Netzwerk-Security Protection enth√§lt Global Threat Intelligence von X-Force, darunter die weltweit gr√∂√üte Web-Filter-Datenbank mit √ľber 15 Milliarden URLs. Diese bietet durch t√§gliche √úberwachung und Kategorisierung von Millionen von Web-Servern und Anwendungen √ľberlegenen Schutz gegen sich st√§ndig ver√§ndernde Bedrohungen. Sobald Unternehmen die Aktivit√§ten in ihrem Netzwerk erkennen, erm√∂glicht die neue Application-Kontrollfunktion ihnen die detaillierte Kontrolle √ľber die Vorg√§nge in ihrem Netzwerk. Das bedeutet, es besteht eine detaillierte Kontrolle dar√ľber, welche Anwendungen und Websites f√ľr einzelne Nutzer und Gruppen erlaubt sind und wie diese bis hin zu einzelnen Aktionen oder Aktivit√§ten innerhalb dieser Anwendungen und Websites verwendet werden.

"IBM Security Network Protection gibt Unternehmen einen besseren √úberblick √ľber ihre Sicherheitsaufstellung und dar√ľber, was auf ihrem Netzwerk vor sich geht", erkl√§rt Gerd Rademann, Business Unit Executive IBM Security Systems Germany. "Bei mehr als 1.000 verschiedenen Benutzern, sowie betr√§chtlichem Traffic von Streaming-Videos und Social Media Websites ist es wichtig zu wissen, welche Mitarbeiter im Laufe des Tages berechtigt sind, auf bestimmte Websites zuzugreifen und welche Anwendungen im Netz verwendet werden, um die Sicherheitsstruktur zu verbessern und zu optimieren."

Mit IBM Network Security Protection, können Unternehmen:

- entdecken, auf welche Anwendungen und Websites zugegriffen wird

- den Missbrauch durch Anwendungen, Websites und Nutzer identifizieren

- Sicherheitsrichtlinien mit intelligenten Application-Level-Kontrollen implementieren

Diese Sichtbarkeit wird durch die Integration der IBM Advanced Threat Protection Platform erhöht, die Erkennung von Anomalien und Event-Korrelationsfähigkeiten nutzt, um besser auf komplexere Angriffe wie Advanced Persistent Threats (APTS) reagieren zu können. Als Datenbasis dienen sowohl die URL-Filterdatenbank als auch die Web-Application-Control-Datenbank, an denen das deutsche IBM X-Force Entwicklungsteam in Kassel intensiv mitarbeitet. Es besteht zudem die Möglichkeit, eng integrierte Lösungen, optimierte Security Produkte und Security Intelligence-Tools, einschließlich Analytics, zu nutzen. Zusätzlich bietet IBM Managed Security Services eine ständige Überwachung und Verwaltung der IT-Umgebung im Unternehmen, die die Inhouse-Expertise ergänzt oder ersetzt.

IBM Security Network Protection XGS 5000 ist die neueste Ergänzung zur IBM Advanced Threat Protection Platform, der umfassendsten, integrierten Threat Protection Lösung auf dem Markt. Die Lösung hilft beim Schutz vor Netzwerk-basierten Bedrohungen, die sich im gemeinen Netzwerkverkehr verbergen und verhindert, dass Angreifer Schwachstellen auf der Netzwerk-, Host- und Anwendungsebene ausnutzen.

"Die Eskalation von gezielten Angriffen im Umfeld von mobilen Lösungen, Cloud und Social Media erfordert einen neuen Ansatz zur Sicherung von Unternehmen", sagt Gerd Rademann, Business Unit Executive IBM Security Systems Germany. "IBM ist besonders gut positioniert, um Kunden zu helfen, diese Herausforderungen mit der Advanced Threat Protection Platform zu bewältigen."

Die Advanced Threat Protection Platform von IBM Security hat die folgenden Features und Funktionen:

- Bew√§hrte Sicherheit mit Schutz vor Zero-Day-Bedrohungen: erm√∂glicht pr√§ventiven Schutz vor einem ganzen Spektrum an neuen Bedrohungen, wie Angriffe auf Webanwendungen und in Dateien versteckte Exploits. Der Schutzmechanismus von IBM basiert auf √ľber Jahre gesammelter Security Intelligence von X-Force Research und kann ohne Updates ganze Bandbreiten von Angriffen stoppen - darunter neue und unbekannte Bedrohungen. Die meisten heute verf√ľgbaren L√∂sungen bieten Schutz durch individuelle Signaturen - ein Prozess, der zu langsam ist, um sich entwickelnde Bedrohungen zu stoppen und zu erh√∂hten Raten an false positives und false negatives f√ľhrt.

- Tiefgreifende Sicht und Einsicht: bietet den Anwendungs√ľberblick, √úberwachung und Kontrolle, mit High Level Dashboards f√ľr Drilldown in Events und Berichterstattung. Bietet auch tiefe Einblicke in die Art der Aktivit√§ten im Netzwerk √ľber einen breiten Anwendungs√ľberblick und eine Flow-Daten-Analyse. Integriert mit der QRadar Security Intelligence Platform, um noch h√∂here Einsicht einschlie√ülich der Erkennung von Anomalien und Event-Korrelationen zu gew√§hren.

- Vollst√§ndige Kontrolle: nutzt branchenf√ľhrende Intelligenz in Bezug auf Web-Anwendungen, Websites, und Nicht-Web-Anwendungen, darunter die umfassendste Web-Applikation- und Website-Abdeckung mit √ľber 15 Milliarden URLs in 68 Kategorien, die √ľber 1000 Anwendungen und Aktionen unterst√ľtzt. Die daf√ľr notwendige URL-Filterdatenbank sowie auch die Web-Application-Control-Datenbank werden vom IBM X-Force Expertenteam des deutschen IBM Forschungs- und Entwicklungszentrums in Kassel zur Verf√ľgung gestellt.

Verf√ľgbarkeit

IBM Network Security Protection XGS 5000 ist ab dem 3. Quartal 2012 erhältlich.

√úber IBM Security:

Das Security Portfolio von IBM bietet die Intelligenz, um Unternehmen ganzheitlich zu sch√ľtzen, inklusive ihrer Mitarbeiter, Daten, Anwendungen und Infrastruktur. IBM bietet L√∂sungen zur Identifizierung und Access Management, Security Information und Event Management, Datenbank-Sicherheit, Applications-Entwicklung, Risk Management, der Verwaltung von Endger√§ten, Intrusion Protection der n√§chsten Generation und vieles mehr. IBM betreibt eine weltweit aufgestellte Sicherheits-, Forschungs-, Entwicklungs- und Bereitstellungs-Organisation. Diese besteht aus neun Security Operations Centern, neun IBM Research Centern, 11 Software-Security Entwicklungslaboren und eines Institute for Advanced Security mit Standorten in den Vereinigten Staaten, Europa und Asia Pacific. IBM √ľberwacht 13 Milliarden sicherheitsrelevante Ereignisse pro Tag in mehr als 130 L√§ndern und verf√ľgt √ľber mehr als 3.000 Sicherheitspatente.

Weitere Informationen zu IBM Security finden Sie unter:

http://www-935.ibm.com/services/de/de/it-services/security-services.html

Weitere Informationen finden Sie in der original US-Presseinformation:

http://www-03.ibm.com/press/us/en/pressrelease/38517.wss

06. Aug 2012

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1023 Wörter, 8723 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzuf√ľgen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von IBM Deutschland GmbH


Universit√§t der Bundeswehr M√ľnchen und IBM starten IBM Q Hub

Neuer "Knotenpunkt" im IBM Q Network soll die wissenschaftliche und industrielle Forschung und Zusammenarbeit im Quantencomputing weiter vorantreiben

12.07.2018
12.07.2018: Ehningen, 12.07.2018 (PresseBox) - Die Universit√§t der Bundeswehr M√ľnchen und IBM unterzeichneten heute einen Kooperationsvertrag zur Gr√ľndung eines IBM Q Hubs in M√ľnchen - dem ersten Hub in Deutschland und zweiten in Europa. Dieser neue, am Forschungsinstitute Cyber Defence CODE der Hochschule angesiedelte "Knotenpunkt" ist Teil des IBM Q Networks, einem weltweiten Verbund von Forschungszentren, Universit√§ten und Unternehmen zur Erforschung der Quantencomputing-Technologie und zur Entwicklung der ersten praktischen Einsatzm√∂glichkeiten f√ľr Industrie und Wissenschaft. Der IBM Q Hub M√ľn... | Weiterlesen

Rollout der elektronischen Gesundheitsakte bei DKV, Generali (Central) und SIGNAL IDUNA

Zuwachs f√ľr die von IBM und Techniker Krankenkasse entwickelte eGA-Plattform

12.06.2018
12.06.2018: Hannover, 12.06.2018 (PresseBox) - Die PKV-Unternehmen DKV, Generali (Central) und SIGNAL IDUNA bieten ihren Versicherten eine elektronische Gesundheitsakte (eGA) an und setzen dabei auf die neue eGA-Lösung der IBM Deutschland.Privat Versicherte in Deutschland nutzen seit vielen Jahren die Möglichkeit, Arztrechnungen papierlos mithilfe mobiler Anwendungen ihrer PKV-Unternehmen zur Erstattung einzureichen. Die DKV, Generali (Central) und SIGNAL IDUNA gehörten mit zu den ersten PKV-Unternehmen, die ihren Versicherten diesen digitalen Service anboten. Nun wollen diese Unternehmen einen weitere... | Weiterlesen

Neue IBM Studie: Die Mehrheit der Unternehmen betrachtet die DSGVO als Chance zur Verbesserung von Datenschutz und Sicherheit

Regulierung und Verbrauchererwartungen f√ľhren dazu, dass Unternehmen ihre Sicht auf Datenhaltung √ľberdenken; 80 Prozent der befragten Unternehmen planen Verringerung der Menge an gespeicherten personenbezogenen Daten

18.05.2018
18.05.2018: ARMONK, NY, USA, 18.05.2018 (PresseBox) - Eine neue Studie von IBM (NYSE: IBM) zeigt, dass fast 60 Prozent der befragten Unternehmen die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) als Chance zur Verbesserung der Privatsph√§re, Sicherheit, Datenverwaltung und Katalysator f√ľr neue Gesch√§ftsmodelle ansehen - weniger als ein Compliance-Problem oder ein Hindernis.Um Risiken zu reduzieren, zeigte die Studie, dass die Mehrheit der befragten Unternehmen bei den Daten, die sie sammeln und verwalten, selektiver vorgehen wollen. 70 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, da√ü sie Daten vor Ablauf der Compl... | Weiterlesen