Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Leichter geht?s nicht: Schweres IT-Gerät auf 2,4 Meter Höhe heben und frontal ins Rack zum einfachen Einbau einschieben

Von DAXTEN GmbH

Daxten erweitert ServerLIFT- Hublösungen um Version mit weit ausfahrender frontaler Ladeplattform

Heben, ausrichten, einschieben, verschrauben und fertig, das sind die fünf Schritte, mit denen sich von nun an schweres IT-Equipment wie Netzwerkgeräte, Server oder USVen binnen weniger Minuten auch in den höchsten Höhen eines Racks integrieren lässt....

Berlin, 05.11.2013 - Heben, ausrichten, einschieben, verschrauben und fertig, das sind die fünf Schritte, mit denen sich von nun an schweres IT-Equipment wie Netzwerkgeräte, Server oder USVen binnen weniger Minuten auch in den höchsten Höhen eines Racks integrieren lässt. Dass dies automatisch, ohne Kraftanstrengung sowie rückenschonend und sicher erledigt werden kann, dafür sorgt der ServerLIFT SL-500FX, der gegen Mitte November über Daxten, einer führenden Anbieterin von smarten Lösung zur Optimierung der Ressourceneffizienz in Rechenzentren, erhältlich sein wird. Charakteristisch für die mobile und batteriebetriebene Transport- und Hebelösung ist eine frontal ausfahrende Ladeplattform, die IT-Geräte mit einer Maximallast von fast 227 Kilogramm bis zu 2,4 Meter hoch und einen halben Meter tief in ein Rack integrieren kann. Das technische Personal muss so also nicht schleppen, stemmen und schwitzen, sondern hat alle Hände frei, um das perfekt positionierte Equipment im Rack zu montieren.

Als automatische Transportlösung und Hebevorrichtung verfügt der ServerLIFT SL-500FX über eine Ladeplattform, die sich bis zu 29 Zentimeter weit ausfahren lässt, um schweres IT-Gerät tief in einen IT-Schrank oder ein Rack einschieben zu können. Eine im Lieferumfang inbegriffene Erweiterung ermöglicht das frontale Ausfahren der Lastfläche auf bis zu maximal 50,8 Zentimeter. Beladen werden kann die Standardausführung der Ladeplattform mit bis zu 226,8 Kilogramm Gewicht. Wird die Erweiterung eingesetzt, beträgt die Maximallast 158,76 Kilogramm. Die Ladeplattform setzt nur wenige Zentimeter über Bodenhöhe an und kann bis zu 2,44 Meter hoch ausgefahren werden. Der sie haltende Tragarm verfügt über einen sensorgesteuerten Anstoßschutz, der das Ausfahren sofort bei der Berührung mit der Rechenzentrumsdecke, Trassen oder weiteren Höhenbegrenzern stoppt.

Die kompakten Abmessungen des ServerLIFT SL-500FX sowie die Möglichkeit, ein Räderpaar festzustellen, verleihen dem Hublifter eine hohe Wendigkeit und tragen so zu einem einfachen Handling innerhalb von Rackgängen bei. Damit sich Manöver auf engem Raum und mit hoher Traglast sicher bewältigen lassen, verfügt der Lifter über einen als QuickTILT Leveling bezeichneten Abkippschutz für die Ladeplattform. Bodenunebenheiten und Schrägstellungen von bis zu fünf Grad werden darüber ausgeglichen.

Mit einer Batterieladung versieht der neue Serverlifter bis zu acht Stunden seinen Dienst. Erst danach muss er wieder zum Laden ans Netz.

Zu beziehen ist der SL-500FX in Kürze über Daxten unter www.daxten.com/de/, info.de@daxten.com sowie +49 (0)30 859537-0.

Ansprechpartner für die Presse

Mehr Informationen erhalten Sie von Jörg Poschen bei der Daxten GmbH in Berlin. Sie erreichen ihn telefonisch im Head Office: 030-859537-0, Home Office: 0521-38377-60 oder per Email über joerg.poschen@daxten.com.

05. Nov 2013

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 386 Wörter, 2948 Zeichen. Artikel reklamieren

Über DAXTEN GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von DAXTEN GmbH


Sie werden doch wohl keinen Ausfall von produktiver Hardware riskieren, nur weil sich ein Stromkabel löst, oder doch?

Berliner Rechenzentrumsoptimierer bietet beidseitig gesicherte Stromkabel für mehr Ausfallschutz

07.06.2021
07.06.2021: Berlin, 07.06.2021 (PresseBox) - Ein Szenario, das viele Rechenzentrumsprofis kennen: Eben noch schön am Rack ein paar Server installiert und frisch verkabelt und dabei hat man versehentlich, von Kabel-Lianen an der Rückseite der Schränke umgeben, eine etwas hektischere Bewegung gemacht, unbeabsichtigt Zug auf ein Kabel ausgeübt und schon hat sich dieses am Anschluss des Gerätes oder der stromversorgenden PDU-Steckerleiste leicht gelockert. Meistens passiert dann noch nicht gleich sofort etwas, aber ein paar Tage später, nachdem das Kabel durch den Luftzug weiter bewegt oder Vibrationen ... | Weiterlesen

Daxten schickt funkgestütztes Frühwarnsystem für Flüssigkeitsleckagen ins Rennen um den Deutschen Rechenzentrumspreis

Berliner RZ-Optimierer bewirbt sich mit Neuheit in der Kategorie „Innovationen im Whitespace“

22.01.2019
22.01.2019: Berlin, 22.01.2019 (PresseBox) - Seit 2011 wird jährlich der Deutsche Rechenzentrumspreis ausgelobt, der in diesem Jahr im Rahmen der RZ-Branchenveranstaltung future thinking am 11.04.2019 im Chamäleon Beach im Rhein-Main-Gebiet in fünf verschieden Kategorien verliehen werden wird. Zusätzlich wird aus allen Einreichungen über ein Online-Voting der Gewinner des Publikumspreises ermittelt und ebenfalls am 11.04. verkündet und mit einer Trophäe ausgezeichnet. Die Daxten GmbH, eine Anbieterin von smarten Lösungen zur Optimierung von Rechenzentren, tritt in diesem Jahr mit einem ganzheitlic... | Weiterlesen

Ausgezeichnetes Frühwarnsystem zur Vermeidung von hitzebedingten Problemen bei der räumlichen Stromverteilung im Rechenzentrum

Daxten bietet Temperaturüberwachung für die Anschlüsse der Einspeisung bei Stromschienen

20.08.2018
20.08.2018: Berlin, 20.08.2018 (PresseBox) - Jüngst wurde das Stromschienen-System für Rechenzentren der Marke Starline um einen zusätzlichen Sicherheitsbaustein erweitert: Für die Anschlussklemmen in den Einspeisungen sind nun eigene Temperatursensoren erhältlich. Nahtlos lassen sich diese in die für die Stromschienen erhältliche Strom-Monitoring-Lösung namens Critical Power Monitor (CPM) integrieren. In Echtzeit können die Temperaturwerte an den Anschlüssen permanent überwacht, eventuelle Tendenzen zur Überhitzung frühzeitig festgestellt und Gegenmaßnahmen eingeleitet werden, lange bevor s... | Weiterlesen