Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Problem erkannt, Problem gebannt! - DeskCenter-Roadshow zum Software-Lizenzmanagement restlos ausgebucht

Von DeskCenter Solutions AG

Überwältigendes Interesse am Thema Lizenzmanagement

Vor großem Publikum klärten die Lizenzspezialisten von KPMG, Microsoft und DeskCenter auf der Roadshow über die Risiken und Pflichten beim Management von Softwarelizenzen auf. Fast 300 Unternehmensvertreter bei den sieben Roadshow-Stationen wollten wissen,...

Leipzig, 15.11.2013 - Vor großem Publikum klärten die Lizenzspezialisten von KPMG, Microsoft und DeskCenter auf der Roadshow über die Risiken und Pflichten beim Management von Softwarelizenzen auf. Fast 300 Unternehmensvertreter bei den sieben Roadshow-Stationen wollten wissen, was sie tun können und müssen, um drohende Lizenznachzahlungen oder gar zivilrechtliche Strafen zu vermeiden. Viele Fragen wurden beantwortet, Unklarheiten beseitigt ? handeln müssen die Unternehmen nun selbst.

Es kommt nicht allzu oft vor, dass ein Besucher auf einer IT-Roadshow keinen Platz mehr bekommt. Dass DeskCenter mit seinem Thema Lizenzmanagement auf so großes Interesse stößt, hat jedoch ganz konkrete und nachvollziehbare Gründe: Die wachsende Angst der Unternehmen falsch lizenziert zu sein ? und dabei ertappt zu werden. Denn die Softwarehersteller, sei es Microsoft, IBM oder Oracle, lassen mehr oder weniger offen anklingen, dass sie ihre Kunden künftig noch häufiger prüfen werden. Das bedeutet für die Anwender, dass das Risiko steigt, eines Fehltritts überführt zu werden ? die Kosten für eine Nachlizenzierung können happig sein.

'Für ein Lizenzaudit müssen Unternehmen zwingend lückenlos und nachprüfbar dokumentieren, wann wo und wer welche Software nutzt. Damit sind viele Unternehmen überfordert', weiß Dr. Jan Hachenberger, Lizenzauditor beim Wirtschaftsprüfer KPMG. Als einer der Vortragenden auf der DeskCenter-Roadshow hatte er dann auch eine Menge an Fragen zu beantworten.

Drei wichtige Gründe, weshalb sich Firmen mit Lizenzmanagement so schwer tun

Einer der Hauptgründe, weshalb Unternehmen sich über ihre Lizenzsituation nicht im Klaren sind, liegt daran, dass sie die Verträge nicht lesen. Einer Studie von Measuring Usability LLC aus dem Jahr 2011 zu Folge nehmen sich Kunden im Schnitt nur sechs Sekunden Zeit, um die Lizenzbestimmungen zu lesen, woraus das Unternehmen den Schluss ableitete, dass lediglich acht Prozent der Softwarekunden den Lizenzvertrag vollständig lesen. Das bedeutet im Umkehrschluss: 92 Prozent 'unterschreiben' die Lizenzvereinbarungen quasi unbesehen. 'Da allein der Lizenzvertrag von Microsoft, darin eingeschlossen die Produktliste sowie die jeweils gültigen Produktbenutzungsrechte, über 300 Seiten umfasst und die einzelnen Bestimmungen überaus komplex und schwer verständlich sind, verwundert das nicht. Dazu kommt, dass Microsoft die Produktliste monatlich und die Produktbenutzungsrechte quartalsweise aktualisiert und erweitert. Dennoch ist das, was im unterschriebenen Vertrag steht, geltendes Recht und es ist mehr als fahrlässig, Lizenzbestimmungen zu ignorieren', gibt Hachenberger zu bedenken.

Zweites Problem: Lizenzmanagement wird in Unternehmen meist 'so nebenher' betrieben. Dabei empfiehlt Microsoft: 'Pro 1.000 Mitarbeiter eine LizenzmanagerIn'. Es braucht nicht nur Tools, sondern auch Menschen, die das Wissen um die Lizenzen und deren Hintergrund haben und sich auf dem Laufenden halten. Denn Lizenzmanagement ist ein kontinuierlicher Prozess und keine einmalige Aktion, die bei einem anstehenden Audit anfällt.

Drittes Problem: Die Zukunft liegt in der Cloud. Und mit der Auslagerung, Virtualisierung und mobilen Nutzung von Hard- und Softwarekomponenten, verändert sich auch die Lizenzsituation gravierend. So ist die Softwarenutzung heute vielfach nicht mehr an die Installation des Programms gebunden, sondern die Zugriffe der Nutzer über das Netzwerk auf eine Software sind ausschlaggebend für den Lizenzbedarf. Greifen nämlich alle 1.000 Mitarbeiter via SharePoint auf eine SQL-Datenbank zu, muss das Lizenzmodell für den SQL- Server stimmen ? sonst wird es teuer.

Christoph Harvey, Bereichsvorstand Vertrieb und Marketing der DeskCenter Solutions AG, empfiehlt deshalb seinen Besuchern dringend, dem Problem tapfer ins Auge zu sehen und sich Klarheit über die Lizenzsituation zu verschaffen - und zu behalten. 'Wer sich intensiv um das Thema Lizenzmanagement kümmert, sich mit einem professionellen Tool wie DeskCenter und ausreichend personellen Ressourcen absichert, der kann einem Lizenzaudit gelassen entgegen sehen. Das gilt es anzupacken.'

15. Nov 2013

Bewerten Sie diesen Artikel

3 Bewertungen (Durchschnitt: 2.7)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 557 Wörter, 4208 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von DeskCenter Solutions AG


Holger Maul wird COO der DeskCenter Solutions AG

Leipziger Lösungsanbieter für IT-Management treibt die Internationalisierung voran und stärkt insbesondere die Bereiche Channel und Professional Services

09.05.2019
09.05.2019: Leipzig, 09.05.2019 (PresseBox) - Die DeskCenter Solutions AG hat Holger Maul zum neuen Chief Operating Officer (COO) berufen. Ab 1. Juni 2019 wird der Brancheninsider im operativen Geschäft die internationale Channel-Strategie und den Bereich Professional Services mitverantworten.Holger Maul ist ein ausgewiesener Experte auf dem Gebiet des IT-Managements. Bereits 1992 gründete er in Frankfurt am Main die Matrix42 AG, einen Anbieter von IT-Management-Softwarelösungen. Dort trug er zunächst als CTO, später als Vorstandsvorsitzender wesentlich zu Produktentwicklung, Wachstum und Internation... | Weiterlesen

DeskCenter begleitet Kunden mit neuer IT Asset Management-Lösung zum Unified Endpoint Management

Neu entwickelte DeskCenter Management Suite V.11 bietet frei definierbare Assets, Mandantenfähigkeit und ein umfassendes Rollen- und Rechtekonzept, das IT-Ressourcen entlastet, maximale Agilität gewährleistet und komplexe IT-Infrastrukturen sichert

07.05.2019
07.05.2019: Leipzig, 07.05.2019 (PresseBox) - Der Leipziger Lösungsanbieter DeskCenter Solutions AG hat sein Kernprodukt komplett neu aufgesetzt und erhebliche Weiterentwicklungen im Oberflächendesign sowie in der technologischen Struktur vorgenommen. Die DeskCenter Management Suite (DCMS) V.11 befähigt Unternehmen und öffentliche Einrichtungen, ihre IT sicher und produktiv zu managen – selbst in komplexen Umgebungen. Dabei bietet die neue IT-Lösung in puncto Mandantenfähigkeit auf einer SQL Datenbank, ausgebautem Rollen- und Rechtekonzept sowie Controlling optimale Voraussetzungen, um ein ganzhei... | Weiterlesen

Leipziger Softwarehaus DeskCenter fördert Medienbildung im Kinderdorf

36 Kinder und Jugendliche in Leipzig und Markkleeberg freuen sich über zusätzliche Kindercomputer

10.01.2019
10.01.2019: Leipzig, 10.01.2019 (PresseBox) - In der Schule, in der Ausbildung, in der Freizeit: Überall kommen Kinder und Jugendliche heute mit digitalen Medien in Berührung. Der kompetente Umgang damit will aber gelernt sein. Kinder, die nicht in einer Familie aufwachsen, geraten dabei schnell ins Hintertreffen, wenn nicht ausreichend kindgerechte Computer bereitstehen.Im Kinder- und Jugenddorf Markkleeberg mussten sich bislang 6 bis 9 der jungen Bewohner einen Computer teilen. Mit einem Spendenaufruf wollte der Caritasverband Leipzig e. V. diese Situation verbessern - mit Erfolg. Das Leipziger Softwa... | Weiterlesen