Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Umfassende Tests und Messprotokolle: ELV lässt LED-Interessierten ein Licht aufgehen

Von ELV Elektronik AG

Versandhaus prüft regelmäßig Hochvolt-Lampen

Spätestens seit Abschaffung der 60-Watt-Glühlampe sind Verbraucher auf LED-Beleuchtung aufmerksam geworden. Die "lichtemittierenden Dioden" zeichnen sich durch einen sehr geringen Energieverbrauch aus. Allerdings sind neben vielen hochwertigen LED-Lampen...

Leer, 27.11.2013 - Spätestens seit Abschaffung der 60-Watt-Glühlampe sind Verbraucher auf LED-Beleuchtung aufmerksam geworden. Die "lichtemittierenden Dioden" zeichnen sich durch einen sehr geringen Energieverbrauch aus. Allerdings sind neben vielen hochwertigen LED-Lampen auch technisch mangelhafte Lampen am Markt erhältlich. Damit seinen Kunden nur einwandfreie Beleuchtungslösungen zur Wahl stehen, überprüft das ELV Versandhaus künftig eigenständig alle Hochvolt-LED-Lampen. Mit einem Profi-Lichtlabor ermitteln die Experten, ob die Herstellerangaben zu Lichtstrom, Farbwiedergabe etc. tatsächlich stimmen. Die entstandenen Messprotokolle können Kunden im Online Shop einsehen.

Mit den Messprotokollen bietet ELV allen LED-Interessierten belastbare technische Angaben zu den angebotenen Hochvolt-LED-Lampen mit E14-/E27-/GU10-Sockeln. Die Daten unterstützen die Kunden beim Kauf des richtigen Leuchtmittels. Mittels des Lichtlabors LightSpion vom dänischen Hersteller VISO bewerten die LED-Spezialisten bei ELV neue Lampenmuster. Untaugliche Leuchtmittel werden dadurch direkt ausgemustert und gelangen gar nicht erst ins Sortiment. Zum anderen dient die Messung der Kontrolle laufender Lieferungen von Herstellern und Vorlieferanten.

Lichtgestalt oder trübe Funzel?

Der LightSpion ermittelt im etwa 30-sekündigen Messverfahren verschiedene Informationen zur jeweiligen Lampe, darunter den Lichtstrom (in Lumen), die Gesamtlichtleistung (in Watt), die Farbtemperatur (in Kelvin) sowie den Farbwiedergabeindex (in Ra). Die zugehörige Software errechnet den Abstrahlwinkel und stellt die Ergebnisse grafisch in einem Abstrahldiagramm dar. Nicht zuletzt liefert das Labor Angaben zu Leistungsaufnahme und -faktor sowie Stromaufnahme. Abgerundet wird das Messprotokoll mit Zusatzinformationen, die unter anderem klarstellen, ob die LED-Lampe dimmbar ist. Die Protokolle erscheinen sukzessive auf den Produktseiten im Online Shop des Versandhauses.

"Mit dem Profi-Lichtlabor können wir unser Qualitätsmanagement im Versandhaus weiter verbessern und unsere Kunden noch stärker beim Leuchtmittelkauf unterstützen", kommentiert Christian Reinwald, Bereichsleiter Versandhandel bei ELV. "Lampen, die buchstäblich mehr Schein als Sein bieten, können wir direkt aussortieren. Darüber hinaus stellt die fortlaufende Kontrolle sicher, dass unser LED-Sortiment stets eine gleichbleibend hohe Qualität bietet. So authentische Angaben wie in den Messprotokollen findet der Kunde anderswo nicht."

Weitere Details zu den Tests im Lichtlabor sind unter www.elv.de/elv-led-lichtlabor.html zu finden. Außerdem berichtet das ELVjournal in Ausgabe 06/2013 ausführlich über den VISO LightSpion und stellt die Testmethodik vor.

Der Fachbeitrag steht ab dem 27.11. kostenlos auf der ELVjournal Website unter www.elv-downloads.de/bilder/journal/2013_06/03/experten_testen_lichtgeraet.pdf zur Verfügung.

27. Nov 2013

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 344 Wörter, 3174 Zeichen. Artikel reklamieren

Die ELV-/eQ-3-Gruppe ist eine international operierende Unternehmensgruppe und zählt mit über 1.000 Mitarbeitern seit mehr als 30 Jahren zu den Innovations- und Technologieführern in den Bereichen Hausautomation und Consumer Electronics in Europa.

ELV-TimeMaster aus dem Hause ELV ist eine modulare Zeiterfassung für kleine und große Betriebe mit bis zu 9999 Mitarbeiter und ist mit über 15.000 Installationen seit der Markteinführung im Jahre 1992 eines der erfolgreichsten Zeiterfassungssysteme auf dem deutschsprachigen Markt. Viele Pausenbuchungen (Raucherpausen), Zeitmodelle, Abwesenheiten, Gleitzeit, Urlaubsverwaltung (grafischer Urlaubsplaner), Auftragszeiterfassung, Kostenstellenerfassung, Zutrittssteuerung, etc. sind hiermit möglich.

Elektronische Zeiterfassung ist preiswerter als Sie denken. Überzeugen Sie sich!

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von ELV Elektronik AG


12.08.2019
12.08.2019: Größeres Display, kleinerer Preis Nicht nur auf den ersten Blick auf das gegenüber dem Vorgänger plus6 noch größere Display hat man bei Timemaster ziemlich alles richtig gemacht. Denn auch der Rest hat’s in sich. Doch der Reihe nach: Das innovative und moderne Gehäuse macht mit seinem vollgrafikfähigen und hinterleuchteten IPS-Touch-Farbdisplay einen exzellenten Eindruck. Der Bildschirm mit einer Diagonale von 7 Zoll (17,78 cm) lässt es teurer erscheinen als es ist: Das Erfassungsterminal plus7 ist schon ab 499,- Euro netto erhältlich. Erstmalig mit Dual-Transponderleser Auch im I... | Weiterlesen

20.06.2019
20.06.2019: Auch wenn das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom 14. Mai 2019 (C-55/ 18) (noch) nicht unmittelbar umzusetzen ist, bedeutet es doch: Unternehmer sollten sich rechtzeitig Gedanken über eine Umsetzung der vom EuGH ausgesprochenen Vorschriften machen. Denn klar ist: Nur mit einem professionellen Zeiterfassungssystem kann nicht nur die tägliche Arbeitszeit der Mitarbeiter gemessen werden, wie der EuGH fordert. Darüber hinaus sorgt es für mehr Fairness, Transparenz und Rechtssicherheit, gerade in Bezug auf das Mindestlohngesetz. Wir geben drei beispielhafte Anregungen, wie einfach ... | Weiterlesen

Moderne Zeiterfassung nach dem EuGH-Urteil

So gehen Überstunden nicht mehr unter

12.06.2019
12.06.2019: Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom 14. Mai 2019 (C-55/ 18) war für Arbeitergeber und -nehmer gleichermaßen ein Weckruf. Der EuGH hat die EU-Mietgliedstaaten unmissverständlich aufgefordert, Systeme einzurichten, mit dem die tägliche Arbeitszeit der Mitarbeiter gemessen werden kann. Wir erklären noch einmal, was dies für alle Beteiligten bedeutet und dass es allenfalls fünf VOR zwölf ist.   Arbeitszeitgesetz immerhin 25 Jahre alt Zunächst einmal macht ein Blick auf die gesetzliche Grundlage klar, dass hier der Gesetzgeber tätig werden muss(te). Denn unser Arbeitszei... | Weiterlesen